• Annales. Nathalie Moine: "La perte, le don, le butin. Civilisation stalinienne, aide étrangère et biens trophées dans l’Union soviétique des années 1940"
  •               




                 

                La perte, le don, le butin. Civilisation stalinienne, aide étrangère et biens trophées dans l’Union soviétique des années 1940

              par Nathalie Moine 

             

    • Broché: 240 pages
    • Editeur: Armand Colin (1 juin 2013)
    • Collection: Annales. Histoire, Sciences sociales (68e année) (2/2013)
    • Langue: Français
    • Auteur: Nathalie Moine  
    • ISBN-10: 2200928297
    • ISBN-13: 978-2200928292
    • Dimensions du produit: 24 x 2,5 x 17 cm
            


     
     
          
                                                                                                                                                                                                                                                                            

    Résumé

     
     
     Cet article s’intéresse à l’afflux et à la circulation d’objets venus de l’étranger dans l’Union soviétique des années 1940, pour s’interroger sur cette variante soviétique de l’édification des objets en enjeu de guerre pendant la Seconde Guerre mondiale. Il montre comment les enjeux de la distribution d’une aide humanitaire recoupent celui de la (non) reconnaissance du génocide des juifs soviétiques sous l’occupation nazie, mais aussi celui des hiérarchies sociales staliniennes. Il explicite les raisons pour lesquelles l’occultation de l’origine et des circonstances exactes qui présidèrent à l’entrée de ces objets dans les foyers soviétiques sert à maintenir dans l’ombre les exactions commises par les troupes de l’Armée rouge à l’égard des vaincu(e) s. Il corrige enfin l’image d’une société soviétique qui découvre pour la première fois le luxe et la modernité occidentale à la faveur de la guerre, en revenant sur la place et le sort de ce type d’objets dans la civilisation matérielle stalinienne de l’entre-deux-guerres.


    English

     

    Loss, Gift and Plurder : Stalin-Era Culture, Foreign Aid, and Trophy Goods in the Soviet Union during the 1940s This article focuses on the influx and circulation of foreign objects in the Soviet Union during the 1940s in order to investigate the specific role of these objects during World War II. It reveals how the distribution of humanitarian aid intersected with both the (non) acknowledgement of the genocide of Soviet Jews during the Nazi occupation and Stalinist social hierarchies. It explains why effacing the origins and precise circumstances through which these objects entered Soviet homes served to hide the abuse the Red Army perpetrated against their defeated enemies. This article revises the image of a Soviet society that discovered luxury and Western modernity for the first time during the war by reconsidering the place and trajectory of these objects in Stalinist material culture of the interwar period.


     

    Pour citer cet article

    Moine Nathalie, «La perte, le don, le butin», Annales. Histoire, Sciences Sociales 2/ 2013 (68e année), p. 317-355

     

      Ergebnisse für Gelfand


     

     

     ...En revanche, un diariste soviétique, Vladimir Gelfand, se met à son avantage : dès le lend...

      …qu’il décline poliment [44]  - Wladimir GELFAND, Deutschland-Tagebuch, 1945-1946....

    ...V. Gelfand acquiert ainsi un appareil photo en janvier 1946, peut-être sur l’Alexanderplatz de...

     ... ou moins discrètement toutes sortes de biens [47]  - W. GELFAND, Deutschland-Tagebuch...

    ... paysages qu’il traverse [49]  - W. GELFAND, Deutschland-Tagebuch..., op. cit., p. 306,...

     …de leur acquisition [51]  - Outre des vêtements utilitaires, la mère de W. Gelfand... [51] . Dès ...

     … d’être en service à l’étranger. V. Gelfand reçoit ainsi littéralement commande de vêtements p...

     ... correspondance est consacrée à ces questions [55]  - W. GELFAND, Deutschland-Tagebuch...

    … sortes. Dans le journal de V. Gelfand, Berlin, bien plus que les autres villes allemandes qu’il...

    ...eant des objets et de la nourriture contre de l’argent ou du troc [57]  - W. GELFAND, Deutsch...

    … visiblement vains. En novembre 1945, V. Gelfand, sous le prétexte de faire nettoyer ses botte...

    ... d’occupation constituait un privilège évident. V. Gelfand acquiert par ce biais un récepteur...

     ...  ceux qu’il trouve en vente dans Berlin peuvent lui coûter dix fois plus [61]  - W. GELFAND,...

    …[44] Wladimir GELFAND, Deutschland-Tagebuch, 1945-1946. Aufzeichnungen eines Rota...

    …[GELFAND, Deutschland-Tagebuch..., op. cit., p. 205, 14 janv. 1946. [48] - Ibid., p. 267, ...

    …W. GELFAND, Deutschland-Tagebuch..., op. cit., p. 306, 6 sept. 1946, et p. 308, 7 sept. 194...

    ...Sans doute W. Gelfand avait-il des prédispositions : il se fait assidûment tirer le portrait chez des...

    ...Outre des vêtements utilitaires, la mère de W. Gelfand lui passe commande d’un récepteur radio...

    ...W. GELFAND, Deutschland-Tagebuch..., op. cit., p. 180, lettre à W. Gelfand de sa mère du ...

    ... t Gelfand quitte l’Allemagne avec dix valises « petites mais lourdes » et deux sacs, W. GELFAND...

    ...[57] - W. GELFAND, Deutschland-Tagebuch..., op. cit., p. 204-205, 14 janv. 1946, et p. 21...

    [61] GELFAND, Deutschland-Tagebuch..., op. cit., p. 218, lettre à sa mère du 26 janv. 1946...

     

      

     
     
     
     




    © Editions Armand colin

    © Annales. Histoire, Sciences sociales
    © Cairn.info


















    Nathalie Moine

    Verlust, Giving, Beute. Stalinistischen Kultur, Entwicklungshilfe und Waren Trophäen in der Sowjetunion der 1940er Jahre




    1

    In einem Aufsatz, dass er mit dem Titel "Kriegsbeute" [1], Joseph Brodsky beschrieben, aus dem amerikanischen Exil, wie seine Kindheit und Jugend léningradoises wurden durch die Anwesenheit von Fremdkörpern durch den Krieg gebracht markiert. Er mischte sich Trophäen vom Feind beschlagnahmt, er war deutscher oder japanischer und US-Hilfe, Dosen, Funkanlagen und insbesondere von Spielfilmen, weil alle diese Objekte, verwirrt Ursprung und die Natur ihn und seine Generation, eine gut unschätzbarem Wert, Individuation, das heißt in diesem Fall, die Produktion eines Musikkultur, Film, Kleidung gebracht hatte Fremd in die Sowjet Welt, in der er stecken und auf diese Weise die Möglichkeit, sich zu autonomen Individuums von seiner sozialen und politischen Umfeld zu bilden. Man könnte argumentieren, dass die von J. Brodsky, der indirekten Teilnahme Ausland durch den Krieg geboren beschriebenen Kultur trug vor allem Löten von Personen, die eine sozial umschriebenen Generation gebildet werden, aber es ist dennoch wahr, dass Diese Objekte gebildet, die insgesamt eine Herausforderung an die sowjetische politische System, eine Herausforderung, die verewigt wurde, wie er sagt, in Erreichen einer Pipette, legal oder illegal, andere durch die erzeugte Objekte westlichen Zivilisation. Bis zum Ende des Regimes, provoziert sie einen unerschütterlichen Enthusiasmus seitens der sowjetischen Bevölkerung, nicht nur von rein materialistischen Sorge, sondern weil sie Träger einer Kultur mehr oder weniger mythischen. [2]
     
    2

    Es ist bezeichnend, dass J. Brodsky, die Erinnerung an die Geburt, in der Mitte von Leningrad in Trümmern, eine imaginäre, solche grundlegenden Einfluss auf die Konstruktion von Identität in wurde durch [3] Objekte übergeben. Es ist auch bezeichnend, dass in ihrer Rückgabe, war ihre Herkunft, der zu einem großen Teil, verschwommen, während einige waren ein Geschenk von den Alliierten, als andere Kriegsbeute. Unser Ziel ist es, sie genau zu wiederholen und erkunden Sie die Umstände, unter denen diese Objekte wurden in der Märtyrerstadt verlassen, sondern auch das gesamte Territorium der Sowjetunion. Diese Umfrage ist es möglich, die Vielzahl der Akteure und politischen Fragen, die ihn in den Kriegsjahren umgeben von Krieg, die Ankunft der ausländischen Manna, sondern auch auf die Gründe für die Gleichgültigkeit oder skizzieren zeigen Amnesie, häufig von ehemaligen Lands J. Brodsky geteilt. Die Darstellung auch sehr häufig, eine graue sowjetische Welt, einheitliche, starre und schloss vor allem über sich selbst, gegenüber zum ersten Mal Fragmente der westlichen Zivilisation den Krieg muss ernst genommen werden, da ' es stammt aus einer modernen, aber auch zu hinterfragen. Krieg, speziell, gab den Sowjets aus allen Schichten die Möglichkeit, ihre vor dem Krieg Eigentum, Diebstahl oder vom Feind zerstört zu präsentieren, über Vorräte, die Geschmack und machen imaginären weitaus vielfältiger und anspruchsvoller als könnte man erwarten, auch unter Berücksichtigung der Änderung durch die behördlichen Anforderungen in Bezug auf Geschmack, der seit der Stil der 1930er Jahre übernahm die Mittelschicht Europäischen neunzehnten Jahrhundert saniert werden. Die "Kriegsbeute" von J. Brodsky erwähnt bitten daher alle materiellen Kultur der Revolution geboren, das heißt, nicht nur alle Objekte, die waren, sondern auch die sozialen Beziehungen wurden um diese Objekte gebunden, und der Bericht zur Fülle, Luxus und den Geschmack der westlichen Welt. Diese Frage kann daher nicht auf der Veröffentlichung von Krieg beschränken, sondern muss zurück zu früheren Zeiten zu gehen, um die Auswirkungen des Krieges auf die Sowjet Zivilisation Eintrag durch Objekte zu verstehen.
     
    3

    Im weiteren Sinne ist die Wirkung des Krieges auf dem Status von Objekten nicht eindeutig in die Sowjetunion der 1940er Jahre der Tat über die Publikationen zum Zweiten Weltkrieg gewidmet letzten zwanzig Jahren hat verhängt die Idee, dass die materielle Welt der Zivilbevölkerung war ein zentrales Thema des "totalen Krieges" an alle kriegführenden Mächte zu werden. Die von Nazi-Deutschland durchgeführt systematische Plünderung war, nicht nur Bereicherung, sondern auch die Demütigung der Besiegten. Ein großes Inventar Arbeitsplatzverluste durch die Opfer erlitten wurde gefolgt, in den Dienst einer Politik der Reparaturen, die im organisierten Übertragung von Vermögenswerten jeglicher Art und die Zahlung von Entschädigungen [4], ergeben hatte die wurde die humanitäre Hilfe in nie gekanntem Ausmaß aufgenommen, könnte es privat oder öffentlich sein. [5] Dieses Triptychon (Plünderungen, Inventar, Reparaturen) die Durchführung von spezifischen Stellen in verschiedenen Ländern erforderlich war. Sie verließen die Archive, Art und Inhalt unterstreichen die Verwandtschaft der Erfahrung und ermöglichen es uns, die Geschichte von Objekten verfolgen, Spenden von den amerikanischen Einwanderergruppen gesammelt und an die UdSSR an die Beute von sowjetischen Beamten angehäuft in den Gebieten, über die von den Sowjetbürgern gegründet Vorräte erobert gerufen, um ihre privaten Verluste erklären. Wenn die Rechtschreibkunstwerke oder industrielle Produktion von ausgefeilter Technik insbesondere geboren haben die Fantasie gefangen [6], das sind vor allem die weltlichen Dinge, die so in den Mittelpunkt der politischen Entscheidungsfindung und der Konflikt gefunden haben top [7], während das Hauptanliegen der vielen Personen, für die Krieg erschien als eine Katastrophe oder ein Schnäppchen.
     
    4

    Die Sowjet Fall ist daher voll in diesem Prozess des Aufbaus der Ausgabe in Objekte des Krieges. Trotz dieser Ähnlichkeiten mit anderen kriegführenden Gesellschaften, aus dem Zusammenhang von Stalins Sowjetunion, die eine Mangelwirtschaft, hohe Politisierung kombiniert, in jedem Detail, von der physischen Besitz von Einzelpersonen und schließlich der Wille Macht, ihre Verteilung zu kontrollieren [8] bereits Objekte eine besondere Stellung, die durch den Krieg überarbeitet wurde gegeben. Die "Kriegsbeute" von J. Brodsky concernèrent in Wirklichkeit alle Schichten der sowjetischen Welt, auch wenn ihre grundlegenden Bedeutung bezieht sich schließlich auf die veränderte Beziehung zwischen Wohlstand der westlichen Kultur und politische Loyalität gegenüber dem Regime sowjetischen Eliten.
    Die ausländischen Manna
     
    5

    Die immense Zerstörungen des Krieges, lebt sowjetischem Territorium erfolgreich einen Zustrom von Waren aus dem Ausland, die, während sie gut genug, um die Bedürfnisse der Bevölkerung nach wie vor durch den Krieg verarmten gerecht zu werden, provoziert einen starken Wunsch, trotz seiner sehr Heterogenität, gebrauchte Kleidung von US-Wohltätigkeitsorganisationen gesammelt, um Gold alten Nazis Geschirr. Diese Konsumgüter reagierte auf zwei unterschiedliche Logiken Versorgung. Der erste erschien in der Mitte des Krieges entsprach mit Satz, auf verschiedene Arten, die sowjetische Bevölkerung von den Alliierten und den neutralen Staaten. Das zweite war das Ergebnis intensiver Plünderungen, zu dem die Sowjets kämpften, als sie die ehemaligen Feindstaaten besetzt.
     
    6

    Jüdische Organisationen spielte eine führende Rolle in diesem bescheidenen Teil der westliche Hilfe, die den Versand von ätherischen Paket gebildet wird. Empfindlich auf den Großteil der Bevölkerung von Einwanderern aus der ehemaligen russischen Reiches, in Bruderschaften aller Couleur gruppiert bildeten natürliche Spender hatte die stalinistische Führung am Herzen, in ihrer Mobilisierung für die sowjetische Bevölkerung zu beteiligen. Allerdings war das Verhältnis noch nie einfach, Replay Konflikte um humanitäre Hilfe immer im Verdacht, auf beiden Seiten, ein Propaganda Fahrzeug, Konflikte, die in den frühen Jahren der entstanden war junge Sowjetunion als die Bolschewiki versuchten sowohl zur Erzeugung und Kanal Hilfe für die Hungernden und jüdischen Opfer der Pogrome des Bürgerkriegs. Jüdischen Spendern regelmäßig ausgedrückt Zweifel und Unzufriedenheit mit den tatsächlichen Empfänger der Hilfe, in einem Klima des Misstrauens gehalten während des Krieges von den anti-jüdischen Kreisen. Um diese Angriffe zu begegnen, schien es wichtig, zu überprüfen, was wurde in den befreiten sowjetischen Gebieten geschieht. Hauptdachorganisation der amerikanische humanitäre Hilfe, vor allem jüdische [9] hatte die russischen Krieges Relief somit einen ständigen Vertreter mit Wohnsitz in Moskau, Leo Gruliev, von Ende 1943-Anfang 1944 [10]. Trotz seiner Bemühungen, den Zugang zu Provinzen früher starke jüdische Minderheiten bewohnten blieb ihm [11] und bei dem Besuch, im August 1945, sein Führer Edward Carter, pro-sowjetischen amerikanische Intellektuelle, entschied sich die stalinistische Führung zu zeigen, geschlossen Held-Stadt Leningrad und Stalingrad [12], der Höhepunkt des Besuchs wobei der Donbass Revier. [13] Die Route der Besuche Carter zieht und eine Geographie der Kriegsopfer, die Orte, als Symbol für den heldenhaften Widerstand des sowjetischen Volkes, der russischen Erbe und eines der Schmuckstücke der stalinistischen Industrie unterstreicht, aber ignoriert die Massaker jüdischen Bevölkerung.
     
    7

    Diese Spannung um die Verteilung der Hilfe wurde mehrfach von der Jüdischen Antifaschistischen Komitees [14] weitergeleitet, zu Beginn des Krieges, die der Kreml den westlichen jüdischen Meinung mobilisieren etabliert. Die Arbeit in den von der sowjetischen Roten Kreuzes, Empfänger der Beihilfe und kristallisiert Schuld befreiten Gebieten durchgeführt. Ausländische Organisationen hatten sich einig, dass Beihilfen "ohne Unterschied der Staatsangehörigkeit" verteilt [15], aber sie sind im Prinzip erhalten hatte, wie es in den vorrangigen Bezirken mit der höchsten Konzentration von jüdischen Bevölkerung gesendet. Jedoch in einem Kontext des Antisemitismus in der Bevölkerung und lokalen Behörden immer deutlicher erhielt das Jüdische Antifaschistische Komitee zahlreiche Briefe von Menschen klagen in der Versorgung übersehen, gerade weil sie Juden waren, weit einer bestimmten Vorstellung von Entschädigung. Eine Rückkehr Ghettoüberlebende Haus in Odessa verurteilte die unmäßige Liebe seiner Mitbürger für jüdisches Eigentum, noch knapp in einer Stadt von der "Katastrophe Möbel", das heißt, die allgemeine Plünderung der Wohnungen treffen Juden von der rumänischen drei Jahre zuvor besetzt. Der Autor kommt nicht von ungefähr den Begriff "Katastrophe", die dann verwendet werden, um den Völkermord an den Juden zu nennen, da er glaubt, dass die beiden Ereignisse "genealogisch" verknüpft. Die Gleichgültigkeit der sowjetischen Behörden gegenüber den mittellosen jüdischen Überlebenden, einschließlich des Teils der Sonderkommission zuständig ist, um die Verbrechen der Besatzer zu etablieren und eine Bestandsaufnahme der Schäden übernehmen, würde das bestreiten aus einer fast durch [16] faschistische Gemeinschaft zerstört.
     
    8

    Die politische Bedeutung auf diese Fragen gegeben verdient, hervorgehoben werden: die Untersuchungen im Anschluss an die Briefe, die er von Solomon Mikhoels erhielt von Wjatscheslaw Molotow geführt ging es um die Spitze des Staates bei Abschluss alle keine Diskriminierung [ 17]. Die staatliche Antisemitismus, bevor er seine volle Maß von den späten 1940er Jahren, als Beginn der Verfolgung von Mitgliedern der jüdischen Antifaschistischen Komitees, bis die endgültige Enthauptung ist der Keim aus den Kriegsjahren, aber das wir schon so lange sprechen, eine systematische Politik. [18] Wir können uns vorstellen, daß Molotow aufrichtig wollte sicherstellen, dass die jüdische Bevölkerung in den befreiten Gebieten materielle Hilfe korrekt empfangen, während andere Beamte äußerte vor allem Misstrauen oder Feindseligkeit gegenüber der jüdischen Welt durch Argumente, die sich bewährt hat: dass die humanitäre Hilfe als Trojanisches Pferd für die kapitalistischen Mächte ausgeübt seit Einführung der Regelung, wenn es zu helfen, die Hungrigen und die jüdischen Opfer der Pogrome des Bürgerkrieges kam , dass eines populären Antisemitismus, dass eine gesonderte Behandlung der Juden könnte aufwachen, seit Beginn des Krieges von den Anhängern des Schweigens auf die spezifische Schicksal der sowjetischen Juden unter nationalsozialistischer Besatzung gelitten, die bald auch die verwendete "zionistischen Gefahr". [19] Was die jüdischen Organisationen im Ausland, die Deckkraft der sowjetischen Methoden schien noch mehr Verdächtige sie aus anderen Ländern kannten, die Polen und die Armenier, hatte gewonnen, eine Sonderbeihilfe Netzwerk aufzubauen durch ihre eigenen Vertreter verwaltet. [20] Diese Argumentation ignoriert die komplexe Frage der Staatsbürgerschaft der Empfänger. Trotzdem kann es Mikhoels ermutigt, die Verfechter einer spezifischen Organisation des materiellen Hilfe für die Überlebenden, der seinen Vorschlag im Januar 1943 herausgegeben, ein Forschungsbüro der fehlenden Juden auf sowjetischem Territorium etablieren beigetreten sein und von Verwandten beansprucht, einschließlich der [21] Fremdstrukturen, die nie sehen werden den Tag. Die Verteilung von Hilfsgütern und die Suche nach jüdischen Opfer von Pogromen waren bereits hoch Fragen im Zusammenhang mit ausländischen Gebern bezogen Anfang der 1920er Jahre aufgrund der Undurchsichtigkeit der Informationen, die von der Sowjetmacht destilliert. [22] Allerdings wird das Projekt teuer Ausschusses sein, da die Kontakte zu ausländischen jüdischen Hilfsorganisationen, vor allem des American Jewish Joint Distribution Committee (oder gemeinsame), sind ein Teil der Ladung, die auf die Umsetzung der meisten führt der Mitglieder in den frühen 1950er Jahren. [23]
     
    9

    Jüdischen Gemeinden wieder auflebenden westlichen Regionen der Sowjetunion [24], die sich sowohl auf die Erneuerung des Ordenslebens und der Ausübung eines Materials Solidarität gegenüber den Ärmsten der ihre Glaubensbrüder, noch nicht geschafft erfassen einige Geschenke aus dem Ausland für sie bedeutet. [25] Daher wurden sie häufig von den sowjetischen Behörden vermuteten, tatsächlich Fronten für Geschäftsreisende in Teil konzentrierte sich auf Spenden von Juden im Ausland sein. Surfen, einen Bericht über die Region Zhytomyr, Rotstift unterstrichen der Leser die Behauptung, dass fast jede Gemeinde hatte Kontakte mit amerikanischen religiösen Juden, die ihre wertvolle Paket [26] gesendet.
     
    10

    Die Aufgaben der Soforthilfe und Rehabilitation Verwaltung der Vereinten Nationen (UNRRA), im Frühjahr 1945 in Minsk und Kiew gegründet, für deren ordnungsgemäße Beziehungen mit den sowjetischen Behörden in der Größe gehalten, obwohl klein und gespannt in ihren Bewegungen, sie könnte die Arbeit vor Ort von den sowjetischen Behörden, die durch die republikanische Regierung zu vervielfältigen getan steuern. [27] Die von der UNRRA in den Republiken Ukraine und Weißrussland geschickt Hilfe ist bei weitem nicht gleich, dass in anderen europäischen Ländern veröffentlicht, ist es nicht konstituiert unter einen wesentlichen Beitrag zu den Menschen gegeben, vor allem im Lebensmittelbereich [28]. Nach Berichten von den Missionen der UNRRA, Lebensmittel, die von den Vereinten Nationen übermittelt, mit Ausnahme von Brot, das Hauptmerkmal von dem, was in den Läden die für die Verteilung von rationierten Waren verantwortlich verkauft. [29] Anfang 1947 wurde die Aussicht auf den Begriff der Beihilfe die schlimmsten Einsätze Teilnahme vor ihren Augen aus Angst, die Verschlechterung der Ernährungssituation und allgemeiner Gesundheit der Bevölkerung. [30]
     
    11

    Die tušënka (Corned Beef) war sicherlich das Flaggschiff-Produkt des Nahrungsmittelhilfe aus dem Ausland, besteht zum größten Teil aus Rationen von der US-Armee, und der Dichter J. Brodsky ist nicht die einzige, die haben hielt eine bleibende Erinnerung. In einer Bevölkerung, in der alles wurde schmerzlich vermisst, Kleiderspenden waren aber Gegenstand besonderer Lust. In der gleichen Weise, dass das Corned Beef, aber nachhaltiger, war ihre erste Nutzen, um zu überleben, aber sie waren auch aktiv für den Geschmack sie die einfachen Freuden des Westens angeboten gesucht. Da das Regime im öffentlichen Diskurs immer diskret erwähnt er, als sie an Bedeutung für sich selbst und den Begünstigten aufgewachsen ist. [31] Generell zagraničnye podarki (Geschenke aus dem Ausland) oder amerikanskie podarki (US Geschenke), deren genaue Herkunft genannt und blieb verwirrt, aber sie wirft jedoch die Frage auf, Prestige und Anerkennung, dass der Westen, und insbesondere den Vereinigten Staaten, hat sich von seiner Großzügigkeit zurückgezogen. , Das Anliegen der einfachen Russen war jedoch nicht, dass der Quelle, aber der Zugriff auf diese Gaben, auch der Begriff "Geschenke" (podarki), die weniger zur Beschreibung der Grund für ihre Anwesenheit auf sowjetischem Boden, dass bestimmte Klasse von Objekten, die kombiniert Qualität und relative Häufigkeit, im Vergleich mit der Armut der sowjetischen Produktion. Darüber hinaus könnten diese Objekte ebenso aufgerufen werden amerikanskie Vesci, "Dinge" Amerikaner, das Minimum, das materiell überlegene Zivilisation, auch wenn es Kleidung verwendet wurde konnte, aber weit entfernt Ausdauer Sowjets. Das Gewicht der Grund Spenden aus dem Ausland, sei es so attraktiv, da das Leiden in ihrem Fleisch durch das russische Volk erlebte, war in keiner Weise lächerlich, und es ist eher das Gefühl der Unausgewogenheit, die die Debatte machen könnte: Für einige war es bei dieser Beleidigung Preis Westler versteckten ihre Feigheit, für andere war es die Sowjetregierung selbst gedemütigt seiner Bevölkerung verringert, sich zu freuen, dass wenig Wert hatte im Westen. In einer Propagandabrief, ein junges Mädchen, staunte ein grünes Kleid mit zwei Taschen, während er seinen Kinder Schicksal Opfer des Krieges und die Tochter ein Kämpfer von der Front. [32] Was Varlam Šalamov sprach er mit der gleichen Zärtlichkeit US Kleidung [33], die bald das Glück "crevards" ganz von den amerikanischen Fässern Verschlucken darzustellen Staufferfett, Fett für Industrie zur gleichen Zeit wie die Lend-Lease-Maschinen ausgeliefert dienen dazu, die gefrorene Leichenberge Gulag zu löschen.
     
    12

    Die Modi der Aneignung dieser Objekte unterlaufen auch ihre ursprüngliche Bestimmung. Ein pyramidenProvisionsSystem mussten ihre Verteilung, beschlagnahmt Aufgabe stellen, wie wir gesehen haben, von der sowjetischen Führung. Doch in Wirklichkeit konnte Hilfe in Einlagen zu stopfen, die zum ersten Mal in die lokale privilegierte, wie die Führer der Gleis Sibirien-Ural-Region kam, begleitet von ihren Frauen, ihren guten und Fahrer, schnappte der beste Teil. Er war nicht nur Krümel, Kleidung in einem schlechten Zustand verlassen, übereinstimmende Paar Socken, statt nutzlos theoretischen Empfänger. So erregt amerikanische Geschenke nicht nur den Wunsch, sondern auch Zorn, viele dieser "gut schlecht" abgelehnt empört ein Geschenk, das nur als Beleidigung erscheinen könnten ihre Bedürfnisse und Verdienste, sondern auch Gesicht zu den oben, der die ehemaligen verwendet haben, was alle gekommen waren, um sich bewusst sein, diese banale Skandal Wiederholung der vier Himmelsrichtungen der UdSSR nach Magadan. [34] Die lokalen und regionalen Beamten blieben aus nur verwendet werden, zusammen mit ihren Haushalt, in den Ablagerungen. Panteleimon Ponomarenko in Person, Erster Sekretär der Partei von Belarus und Mitglied des Zentralkomitees, wurde der gleiche Verhalten vorgeworfen. Die ruhmreiche Führer der Partisanen während des Krieges auraitpas zögern, an die Führer der Republik zu bieten und für sich das Beste aus, was ohne Sorge auf Belglavsnab die zentrale Basis Minsk gespeichert reservieren.
     
    13

    Aber in Wirklichkeit, was die Frauen der erste belarussische Amtsträger sahen das Ziel, es war weit mehr als die Kleidung und Schuhe des UNRAA, Reichtum aus Deutschland, als "Trophäen" oder "Wiedergutmachung" [35]. Zwei Hauptgründe, in diesen Fällen unterschieden sich untereinander die Objekte jedoch an einem Ort gespeichert: die Art, wie sie erhoben worden waren, und Wert. Die Ankunft der "Immobilien Trophäen" ist ein am besten in der Erinnerung an die Sowjet Gesten der Solidarität seitens der alliierten Bevölkerung erhalten. In der Tat ist diese Windfall untrennbar mit der extremen Gewalt, die die Besetzung durch die Rote Armee besiegten Ländern begleitet. Doch das Verhalten der sowjetischen Truppen gegen die Zivilbevölkerung und in erster Linie die systematische Vergewaltigung von Frauen, blieb wiederum größtenteils im Osten [36] ignoriert, während die Gewalt wurde auf einer breiten Einsatz Gebiet eines dieser der erste spektakuläre Demonstrationen Tasche Budapest, die ihren Höhepunkt in Deutschland. [37] Umgekehrt ist der Pogrom in Ostpreußen oder Terror in Berlin gesät bei der Ankunft der Sowjets sind weit verbreitet im Westen bekannt begangen, während die lokalen Speicher echo die Archive über Persistenz, seit Jahren von eine Situation der Unsicherheit für die besetzten Zivil Thema sicherlich viel mehr sporadisch, Vergewaltigungen und Überfälle von Soldaten isoliert, sondern auch echte Bands von Deserteuren, die beschlagnahmt mit verängstigten Dorfbewohner, Frauen besteht, Vieh und Reserven aller Art. Während die Sowjet Erzählung von den Gräueltaten der Nazi-Besatzern verpflichtet war immer der Tatsache bewusst, dass die Gewalt gegen das Eigentum und die Leichen wurden hochintegrierten, wurden sie von der sowjetischen Diskurs und Speicher leichter als getrennt körperlicher Gewalt gegen eroberte Bevölkerung waren von einem anderen Maßstab und der etwas anderen Art. In Wahrheit waren ähnlich wie mehr Schaden, nicht nur durch ihre Gleichzeitigkeit, sondern auch das Schicksal der weiblichen Körper des Feindes, während der Anruf sofort jedes repräsentative zu töten Deutsch Nation verschwand aus der sowjetischen Propaganda. Die Idee durchgesetzt, dass die Immobilien Grabbing besiegt Zivilisten nur direkt an der Plünderung durch die sowjetischen Menschen während des Krieges gelitten und wurde von Schock, bekannten verstärkt, da für die Sowjets, die verbrachte vertreten grenzen an das besiegte Land in Trümmern, aber immer noch viel wohlhabender als ihre eigene Heimat. Mehr noch, sah die Sowjets, oder dachte, sie sah, mit ihren besiegten Feinden, die Städte von Rumänien in Preußen Bauernhöfe, das direkte Produkt von Raubüberfällen von dieser auf sowjetischem Boden, Nutztiere, Zubehör [38] Straßenbahnen, die durch begangen Preis der Einzelteile in den ehemaligen Insassen Wohnungen gefunden. [39]
     
    14

    Daher ist die Verwendung war nur fair, nicht blind Rache, wie die Zerstörung von Eigentum des Feindes auch gerechtfertigt war. [40] Wenn diese Akte der Zerstörung, aber auch körperliche Angriffe auf Menschen, vor allem Frauen, waren nicht Gegenstand einer öffentlichen Rede in der UdSSR und weiterhin ignoriert werden, war die Tatsache, nicht so mit dem Akt der Beschlagnahme der Vermögenswerte, einschließlich Personal, besiegt. Damals wie heute schien Grabbing Trophäen Eigenschaft legitim und harmlos zu sein. [41] Unter Bildobjekten dieser Art von Beute für die sowjetischen Soldaten Rang, Armbanduhr, Zeugen einig über die Tatsache, dass es nicht ungewöhnlich, dass mehr, seinen Arm zu fliegen. Die Toleranz dieser Flug angeblichen Ereignis auf den Gegner sagt etwas über die ihm zugeschriebenen Bedeutung: nicht nur, dass das Objekt war selten in der UdSSR, und er würde einfach finden Nehmer einmal zurück Soldat zu Hause, sondern auch ein zwanghaftes Verhalten gegen feindliche Eigentum angemessen war. [42] Hinter dem Hafen, harmlos, mehrere Uhren, auch außerhalb der Arbeitszeit, um an der gleichen Arm, oder beides, und man kann das Schicksal der deutschen Frauen zu sehen, wie Alter, körperliche Verfassung und andere persönliche Merkmale scheinen keine Bedeutung in den Augen der Vergewaltiger gehabt.
     
    15

    In der Tat, die Gutmütigkeit dieser Akquisition Trophäen Eigenschaft wird auch durch die Beliebtheit erfreute Fahrräder in der UdSSR dargestellt, noch selten, mit Sowjets, aber nicht wissen, wie sie zu verwenden, einschließlich, als sie kamen begünstigt Hintergründe, aber nicht zögern, ihre Schwerfälligkeit zu zeigen. Jeder wusste, dass der Erwerb als auch gehabt haben, die von Vergewaltigung oder Mord begleitet werden, und die Szene der sowjetischen Lernen, Fahrrad zu fahren mit kindlicher Freude entspricht dem Bild, häufig von den Besiegten berichtet, Barbaren an der völlig harmlose Verhalten steht im Gegensatz zu anderen Szenen der Wildheit von der gleichen [43] begangen. Im Gegensatz dazu ein Tagebuchschreiber Sowjet Vladimir Gelfand, startet zu seinem Vorteil: der Tag nach Lernen, ist die Verwendung des Fahrrads ausreichend vertraut ihm, so dass er leicht mit einer deutschen Frau und ihre Tochter machen kann verletzt, die den Schutz vor seinen eigenen Landsleuten zur Verfügung stellen drücken, Angebot er höflich ablehnt. [44] Ein wenig später, in Zivilkleidung in einem eleganten Anzug, er wurde wahrscheinlich in Deutschland gefertigt, er fotografiert Pedale, eigenwillige während Bewegtbild unter seinen Zeitgenossen. Das Klischee und demonstriert seine Geschicklichkeit und vor allem vollendet seine Suche nach Objekten in einem anderen Register zurück.
     
    16

    In der Tat, von der sowjetischen Propaganda in den 1920er Jahren gefeiert und sehr selten, die Kamera war [45] auch eine gute sehr beliebte Trophäe, aber es war, die neuen Besitzer, noch mehr als die Uhr oder das Fahrrad zu gelangen, rein praktische Gegenstände, eine neue kulturelle Praxis, die die Zufriedenheit von den Mitglieder der Intelligenz, die Möglichkeit, diese Art von Entscheidung verpflichten musste angezeigt erklärt. [46] Junge V. Gelfand erwirbt eine Kamera im Januar 1946, vielleicht auf dem Alexanderplatz in Berlin, wo mehr oder weniger diskret tauschen Waren aller Art. [47] Während seines Aufenthalts in Deutschland, verwendeten Kameras als Tauschobjekte unter anderem, aber es auch schließlich lernen, es zu benutzen und geht auf die Suche nach der notwendigen Ausrüstung, um seine Bilder zu entwickeln. [48] Er fängt an, seine weiblichen Eroberungen, die große Unternehmen über seine Erfahrungen von Beruf, Menschen zu fotografieren, um gerecht zu werden, sondern auch Städte und Landschaften, durch die sie hindurchgeht. [49] Diese neue Leidenschaft selbst neigt dazu, an die Stelle der mit ihrem Tagebuch zu nehmen. [50]
     
    17

    Auch die Funkempfänger, der Phonograph oder die Schreibmaschine wurden besonders nach einiger Sowjets suchten zu Beginn ein gemeinsames kulturelles Universum mit dem Westen, vorbei in den Hintergrund Umständen mehr oder weniger avowable Anschaffungs [51]. Daher Eigenschaft Trophäen, über einen Kompensationseffekt, machte den Zugriff auf ein weltweit gelungen, eine moderne Kultur, die die Sowjets, als Führer gerichtet, nicht danach streben, zu erreichen.
     
    18

    Die Spannung zwischen der politischen Modells durch die stalinistische Sowjetunion und den materiellen Bestrebungen gemacht vertreten daher schwierig Zugang für alle Kriegs vom Feind eingenommen. Ableitung der Rache der Truppe und bequeme Möglichkeit, Bevölkerungs Offset weiter verarmt durch Plünderung der Besatzer und die Zerstörung des Krieges, Immobilien Trophäen könnte auch eine Situation der weit verbreiteten Disziplinlosigkeit und eine gefährliche Faszination erstellen dass die westliche Zivilisation. Dennoch, zumindest am Anfang, werden die sowjetischen Führer ermutigt haben und irgendwie organisiert diese Öffnung zur westlichen materiellen Kultur, beim Versuch, eine geschichtete Zugang zu erhalten.
     
    19

    26. Dezember 1944, als die Rote Armee konfrontiert die Deutsche Gebiete, ermöglicht ein Dekret Soldaten monatlichen Pakete von vorne nach hinten zu stellen, deren Gewicht nach der militärischen Hierarchie ändert, £ 5 für die Soldaten aus den Reihen, zehn Kilo für Offiziere, 15 £ für [52] General. Nicht nur das Dekret nicht unbemerkt und wird als einer ausdrücklichen Aufforderung zum Pochieren, aber es ist auch aus dieser Zeit, wie direkte Spiegel des Pakets Politik gegenüber Soldaten der Wehrmacht und andere deutsche Staatsangehörige lesen die in den besetzten Gebieten während des Krieges durchgesetzt. Disapproving Dekret aus moralischen Gründen, ein sowjetischer Soldat Rang noch als Rechtfertigung beachten Sie in seinem Tagebuch, dass "jeden Monat musste die deutschen Soldaten die Erlaubnis ein Paket von sechzehn Kilo der Gebiete, die sie eroberten [nach Hause schicken 53]. " Die Explosion in der Anzahl der Pakete, die das Dekret folgte zog eine starke Präsenz der Post. Bei Kursk zum Beispiel Mitarbeiter wurden speziell gebracht zu kümmern Pakete von vorne durch die Soldaten geschickt. [54] Die Anzahl der autorisierten monatlichen Paket wurde offensichtlich danach und nicht genug sowieso nicht notwendigerweise beschränkt haben, zwingen großzügiger mit ihren Verwandten zu Ausflucht. Regelmäßige Paketversand zu seiner Familie, die Post oder andere Kanäle war ein echter Bedarf für diejenigen, die die Möglichkeit, im Dienst im Ausland hatten. V. Gelfand erhält und buchstäblich zu kontrollieren Kleidung für Kinder und Erwachsene, aber auch andere Wertgegenstände von seiner Mutter bittet ihn jedoch einen Ermessensspielraum, wenn in der Tat einen großen Teil ihrer Korrespondenz zu diesen Themen. [55]
     
    20

    Diese liberale Politik gegenüber einzelnen Übertragung von Eigentum an die besiegte Sowjet Ausbrüche während der ersten großen Wellen nicht verweigert zurück in die UdSSR deportiert ehemaligen Sowjet Rückkehrern und entlassenen Soldaten, Soldaten und Zivilisten die Erlaubnis alle aus der Zollkontrolle im Sommer 1945. Das Paket von demobilisierten Rückkehr in Sonderzügen veröffentlicht scheint beispiellose Ausmaße erreicht haben, da dieser militärischen Tierarzt, der im September 1945 in Wien wieder in Usbekistan mit fast besuchen eine Tonne Gepäck, und einige verfehlte nicht Lösegeld bei der Ankunft erhalten, von den örtlichen Behörden. [56]
     
    21

    Bei Leichtigkeit, mit der die Sowjets über die Grenze wurde die Leichtigkeit, mit der jeder in der besetzten Zone entweder auf dem Schwarzmarkt oder in den Läden verschiedener Art bieten könnte, aufgenommen. Im Journal of V. Gelfand, Berlin, viel mehr als andere deutsche Städte, die er besucht, erscheint als das Epizentrum seiner Lust, dank dem Schwarzmarkt auf dem Alexanderplatz oder in der Nähe des alten Reichstag gehalten aber eigentlich zu jeder Straße erstreckt, jedes Haus, jeden Flur, jedes Café in der Hauptstadt, einer Stadt Betteln und Handelsartikel und Lebensmittel gegen Geld oder Tauschhandel. [57] Selbst wenn die sowjetischen Behörden versuchen, dieses Phänomen zumindest in einer solchen Ikone Ort Alexanderplatz zu beseitigen, sind ihre Bemühungen deutlich zwecklos. Im November 1945 V. Gelfand, unter dem Vorwand der Reinigung seiner Stiefel, erzeugt eine Menge von Anbietern, die ihre Produkte unter ihrer Kleidung zu verstecken. Zeit für Schuh ausführen seine Aufgabe, gelang es ihm, ein Hemd, eine Lederjacke, ein paar Paar Socken und Handschuhe, Nase und Bart der sowjetischen Patrouillen noch Kontrollbeamten auf die [58 erhalten ].
     
    22

    Der institutionalisierte Über die Beute des Feindes, die sich bald in eine formelle Entschädigungspolitik [59] drehen wird beschlagnahmt, besteht auch eine Chance für das sowjetische Volk, zumindest einige von ihnen, weil die Behörden, die für systematische Sammlung von Trophäen régulèrent Immobilienerwerb durch Rangliste: ab Juni 1945 konnten die Generäle der Roten Armee so erhalten Sie einen kostenlosen Auto, die Offiziere ein Fahrrad oder Motorrad. Darüber hinaus wurden die Generäle dürfen in diesen Lagern ein Klavier oder ein Flügel, ein Radio, eine Schrotflinte und eine Armbanduhr, mit Seitenfalten oder ein Pendel zu erwerben. Generäle und Offiziere auch erhalten ein Honorar, Teppiche, Wandteppiche, Pelze, Tee-Sets, Kameras und andere Wertgegenstände. [60] Die Möglichkeit, eine gut Trophäe der sowjetischen Besatzungsverwaltung zu kaufen war eine offensichtliche Privileg. V. Gelfand erhält auf diese Weise einen Funkempfänger für 400 Mark, und denen, die er zum Verkauf in Berlin zu finden ist ihm das Zehnfache kosten. [61]
     
    23

    Die Besetzung des eroberten Landes und ermöglicht es Ihnen, ein Luxus, der erlaubt ist oder um soziale Hierarchien innerhalb der sowjetischen Gesellschaft zu stärken organisiert Zugang. Serve Übersee in einer Wehr- oder Zivildienst ist an sich ein Vorteil, unabhängig vom Rang gehalten, aber innerhalb dieser glücklichen Macht kümmert Buchung die besten Teile der Elite, die ungeschminkt zeigt sein Glück. Die abweichende Larissa Bogoraz erzählt, wie, in der unmittelbaren Nachkriegszeit, die Töchter der Generäle in Deutschland dienen waren desrobes die sich deutlich von anderen durch Stoffe und Muster von ihren Vätern Berlin geschickt aus. Sie kommt zu dem Schluss: "Es war, als der Geschmack von ihm nach dem Krieg neue Kleider in luxuriösen West Gewebe zu schneiden. "Das Privileg ist die Sichtbarkeit ist es nicht nur der Stoff, sondern auch der Schnitt, die ihnen ähneln macht" Deutscher Mädel, "ein sichtlich als durchaus beachtliche Ähnlichkeit und sogar beneidenswert [62] . Der Dissident und berichtet, wie sein Onkel, General in Deutschland, brachte ihn auch Geweben Coupons.
     
    24

    Der angezeigte Verwendung von Mode und besiegte die Kultur ist ein Phänomen, das häufiger in der UdSSR in der unmittelbaren Nachkriegszeit zu finden ist, die Projektion von Filmen Trophäen aus der Feind der hervorgeht, dass der Kreml eher genommen sogar gefördert. Die Eröffnung durch den Krieg bot war in der Tat perfekt vielseitig, weil es rieb Elemente der amerikanischen Kultur und der alten Mitteleuropa. [63] Die bemerkenswerte Tatsache ist, dass es um eine allgemeine Erscheinung in allen Schichten der sowjetischen Gesellschaft, insbesondere unter jungen Menschen, trotz der Verzerrungen und reappropriations inhärenten geographischen Abstandes, sozialen und kulturellen, was ein gewöhnlicher Sowjet Orten trennen könnte die konzentriert den Großteil trägt Mode Objekten und Musikgeschmack aus dem Westen. [64]
     
    25

    Die Toleranz der sowjetischen Behörden gegenüber der Diebstahl von feindlichen Eigentums, oder die Möglichkeit, deutlich, dass legalisiert wurde, um Personen von verschiedenen Reihen gegeben, um eine große Menge an ausländische Waren zu Hause aber nur ein Aspekt zu bringen, Dieses Phänomen der massiven Transfer von den besiegten Ländern, vor allem Deutschland, in die Sowjetunion. Seine Skala, und zwar nur die soziale und politische Ordnung zu untergraben, dass die stalinistische Führung mussten die befreiten Gebiete wiederherzustellen. Ihre Verbreitung in der gesamten Territorium der Sowjetunion führte zu dem unvermeidlichen Problem der Ablenkung, die Explosion der Schwarzmarkt und andere Formen der unkontrollierten Umlauf.
     
    26

    Verkehrszugeführt, die den Aufbau dieser Netzwerke, die Eigenschaften der Sowjetschattenwirtschaft. In der Tat, einige waren nicht damit zufrieden, ihre Kriegsbeute für sich oder ihre Familien zurückkehren, waren aber der illegale Handel. Am Ende des Jahres 1946, die Miliz von Tambov beschlagnahmt 4622 Pelze ein Veteran, ein ehemaliger Offizier, der sie zu einem Laden in Berlin am Ende des Krieges gestohlen hatte, und wollte sie nach Moskau zu verkaufen. Ein anderer Veteran, aus Deutschland im Oktober 1946 Kofferraum voller Trophäen Waren dann von seinem Bruder verkauft zurückkehrte, wurde im Frühjahr 1947 [65] festgenommen.
     
    27

    Verkehr, konnte jedoch einen anderen Maßstab zu erreichen. Die Beute am Ende des Krieges beschlagnahmt gelungen Lieferungen aus der sowjetischen Politik Reparaturen, dem Land- oder Seeweg und dann durch ganze Züge im gesamten Gebiet verbreitet ankommen, ohne ausreichend bewacht und ohne Inhalt wirklich inventarisiert und bewertet werden. Die Plünderung von Zügen und Lagerhallen erreicht ein solches Niveau, dass das Innenministerium im Januar 1947 vorgeschlagen, einen interministeriellen Ausschusses zum Handeln zu schaffen. [66] Diebstähle auf sowjetischem Boden waren von Einzelpersonen, sondern auch von bewaffneten Banden und vor allem Netzwerke von Personen, die für diese Eigenschaften gebildet, insbesondere deren Marketing, wie im Fall von Menschenhandel um die Anzahlung Trophäen Immobilie in Novosibirsk in Anfang 1947, mit dem Flügel, Kommoden und Uhren kam verschönern das Innere des engen Kreis der lokalen Führer, die in der Lage zu erwerben billig waren wie sie gemeint waren die Beamten belohnen demontiert verdient. [67]
     
    28

    Diebstahl des sozialistischen Eigentums war ein ständiges Anliegen der sowjetischen Führung und Verkündung Edikte Juni 1947 stellt einen bedeutenden Verschärfung der repressiven Politik in dieser Hinsicht. In der Wahrnehmung Was wären die Kreml Flüge von Immobilien sowohl öffentliche Kraft an Privatpersonen als Massenphänomen, während das Land noch vom Krieg erschöpft und durch Hunger, Umleitung geplagt massiven Lieferungen aus dem Ausland, und damit als Staatseigentum betrachtet, spielt sicher eine große Rolle wegen ihrer Geldwert und berauben den Zustand der hohe Gewinne. Doch diese wirtschaftlichen Aspekt huckepack andere Probleme, die mehr oder weniger mit sich bringen werden: Netzwerke, einschließlich auf einem hohen Niveau, die Konsolidierung der Schirmherrschaft, die mangelnde Kontrolle durch das politische Zentrum der Verteilung diese Ressourcen im Rahmen des Wiederaufbaus. Die stalinistische Führung wusste auch die Vorteile dieser Lage der weit verbreiteten Korruption, einschließlich der rechtzeitigen Kündigung könnte zur Ausfällung der Fall der höheren Beamten störend empfunden werden, da war wohl in Belarus, der Fall, wenn der erste Parteisekretär Nikolai Goussarov [ 68] ergab, den Skandal von 27.000 Kühen Trophäen, im Jahr 1945 geliefert in der Sowjetrepublik die durch den Krieg verwüstet, die seit 2000 das Monopol mehr oder weniger verantwortlich Senior hatte, als mehr als 150.000 Kolchose Familien besaßen Nr. Gleichgültig gegenüber dem Leid ihrer Bürger, hatten sie aus den Augen verloren die Förderung der kollektiven Landwirtschaft, dass sie angeblich als die Schaffung Bande der Solidarität und Förderung in den Dienst ihrer Bedenken "kleinbürgerlichen". [69]
     
    29

    Die Abzweigung von der Kuh, wesentliche Überlebensfaktor für Millionen Sowjet Häuser, war ein Phänomen gleich häufig qu'emblématique der Rücksichtslosigkeit der Vertreter der Strom für den Entzug ihrer Bürgerinnen und Bürger. Wenn wir diese Gleichgültigkeit von Gier und der Wunsch, einen Kunden zu halten, sollten wir vielleicht auch durch die Protest wenigstens teilweise erklärt werden, die Wirksamkeit der von vorrangigen Kategorien verstehen die Zentralregierung. Diese Herausforderung auf der offiziellen Hierarchie der Helden und Opfer des Krieges konnte allenfalls auf lokaler Ebene gestärkt werden, durch die persönliche Erfahrung des Krieges und der Bekanntschaft, wie im Fall eines Gryn, Präsident gezeigt a selsovet der ukrainischen Region Nikolaev, die eine Familie von zwei Soldaten, die an der Vorderseite Trophäe Kuh, die aus diesem Grund gewährt worden war dienten unter dem Vorwand genommen, dass er dieselbe beschlagnahmt Tier von den Deutschen während der Besetzung oder der konfisziert demobilisiert er davon ehemalige Polizei Mitarbeiter Dekorationen und Dokumente, die ihnen den Zugang zu Privilegien gab angeklagt. [70]
     
    30

    Ein Vorwurf anderer Art könnte in bestimmten Fällen, in denen die Unmoral der Abzweigung von Kriegsbeute wurde an der Ungerechtigkeit gegenüber den Opfern des Krieges getan hängen auftreten, aber eine zu große Vorliebe für Luxus. Diese Gebühren sind Hinweis auf eine phantasierte Vision von den Möglichkeiten als unbegrenzte Anhäufung von Reichtum des besiegten Feindes, wie sie in der Beichte von hohen Beamten der Verwaltung des Deutschen besetzten Gebiet nach Dienstleistung Viktor Abakumow ausgerottet offenbart, gegen den ehemaligen Leiter der Intelligenz und für die Sicherheit der Staats, um seine Rivalen zu Stalin Kompromisse verantwortlich. [71] Am bemerkenswertesten an dieser Geschichte ist, dass die im Zusammenhang mit dieser Transaktion gesammelten Informationen können erschienen plausibel zu ihm, aber mit denen von Stalin. Die Menge der Objekte aus Deutschland "entdeckt" bei der Durchsuchung in den Wohnungen des Angeklagten ist eine erste noch erstaunt. Um ein Beispiel zu nennen, würde der Moskauer Wohnung von einem der betroffenen Beamten über 3000 Meter Stoff, 8 Trägern und Haushaltsdienstleistungen mit 1.470 Zimmer enthalten haben, 315 frühere Wertgegenstände (Statuen, Vasen, etc.) 90 Gegenstände aus Silber, 41 Teppiche (auch "Passagen"), 15 Tabellen, 359 Stück von Dessous, über 150 Paar Schuhe und andere Lederwaren, fast 60 Kleider, 17 Anzüge, Mäntel und andere Pelz 22 323 Paar Socken, sechs Radiosender und Radio Grammophone, 4 Akkordeons. Diese beeindruckenden Listen, nie geschlossen, eine Vorstellung davon, wie Fülle, die sie sich vorstellen, weniger luxuriös eingerichteten Apartments, die echte Lagerhallen verlassen. Allerdings ist die endgültige Bestimmung der Luxusgüter nie wirklich erklärt. Die Idee, den Handel wird kaum erwähnt, und ironisch. Central, wieder, in der Ladungen, der Tauschwert nicht erklären, diese Fülle, obwohl es unterstreicht fragwürdige Praktiken. Iwan Serow wäre ein Plattenspieler Radio an seinen Vorgesetzten, Marschall Schukow gegeben haben, Golduhren für Damen zu einem hochrangigen US-General in Berlin, zwei Tee-Sets platziert und eine Schrotflinte auf seinen Untergebenen Sidnev, die einen Anteil Doch nur ein Bruchteil der Vermögenswerte veruntreut.
     
    31

    Ebenso spektakulär erscheint Logistik mobilisiert, um die Beute in die Sowjetunion transportiert. Das Flugzeug von Zhukov zu diesem Zweck gechartert blieb allein in der Erinnerung, ohne das zu wissen, ob die Tatsache bewiesen, aber das gleiche wurde Anklage gegen andere wiederholt. Serov wäre für seine Zwecke eine echte Fahrt Züge und Autos angeordnet sind, während ein Flugzeug würde regelmäßig pendelt zwischen Berlin und Moskau, mit Pelze, Teppiche, Gemälde und andere Wertgegenstände geladen werden [72]
     
    32

    Die Objektbeschreibung bleibt unterdessen lakonische und sehr abwechslungsreich, mit einigen Ausnahmen, zum Beispiel, wenn es um die Zeit verschwendet betonen kommt, anstatt im Dienste der Heimat, um für den persönlichen Gebrauch besitzen und sinnlos, was gemacht teuflischen Überlegenheit Deutschland, wie Radiophonograph, die Serov würde maßgeschneiderte haben machen von Holz auf dem alten Personal Office Hitler in der Reichskanzlei, Anruf bei einem Techniker Namhafte deutsche. So wissen wir nicht viel über den genauen Geschmack von Dieben, vor allem rang hohen sowjetischen Tabellen wählte, um zu stehlen die Nazi-Magnaten im Wettbewerb mit spezialisierten Einheiten Zwirnen die besiegten Länder [73], noch zu welchem ​​welchem ​​Zweck wissen, den persönlichen Gebrauch oder den Weiterverkauf als Teil eines Schwarzmarkt für Kunst auf sowjetischem Boden, die völlig unerforscht bleibt. Ebenso genau weiß niemand, was Stil bezieht sich auf einen Bericht zur Kündigung des Gewohnheit stark unter den Generälen und sowjetische Offiziere in den besetzten Bestellung von "Möbel Art" mit deutschen Luxusunternehmen, die ihre Wohnungen dekorieren würde Moskauer und ihre Datschen, auch wenn es hilft, die Beziehung durch die hohe Befehl mit der materiellen Welt des Feindes gehalten verstehen war nicht nur, dass der Raub, sondern bot eine Art Emanzipation von Askese sondern auch auf den Mangel an Ästhetik und Anpassung Wahlen in ihren sowjetischen Welt auferlegt werden. [74] Die Art und Weise des Lebens, die sie geladen sind ist kaum lesbar, sonst, kein Zweifel, verschwenderisch private Feiern oder Jagdgesellschaften, die nicht ausdrücklich verboten wurde, da erinnert sich an die Zulassung die Beamten, um Tee und Schrotflinten Dienstleistungen dienen, sondern machte sie zu einem Gefahrenbereich zu gehen. Ebenso wäre der Angeklagte im besetzten Deutschland qualifizierte Lifestyle "herrschaftlichen" eingeführt haben, das heißt, klar Verletzung der sowjetischen Moral. Die meisten der Zeit, ist die genaue Herkunft der Waren nicht angegeben, da sie in den Lagern verwendet haben, in Berlin Echt Aladdins Höhle verteilt und der Rest der sowjetischen Zone. Wenn die ehemaligen Eigentümer erwähnt werden, sie nicht schade, denn es ist alt Buckelpiste (Bogaci) das NS-Regime. Der Fehler der gerade in der Tatsache, daß in der Lebensweise dieser versenkt den Angeklagten, besetzen ihre Villen beschlagnahmt, nicht um sie gezählt haben. Ebenso lassen sich die Gebühren in den dunklen Menschen, die dazu bestimmt diesen Luxus entführt Staat. Einer der Verhör ruft sogar über Wandteppiche flämischen und Französisch Meister des siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert, die auf vermögende Privatpersonen und deutschen Sidnev für seine léningradois Wohnung eignet angehört haben würde ", sondern dieser Wandteppiche vielleicht in ein Museum. " Die Grenze der akzeptablen Luxus in einem sowjetischen Innenraum, einschließlich der Elite, wäre überschritten haben.
     
    33

    Serov, noch direkt in den Aussagen seiner Kollegen beteiligt, machte sich keine Sorgen und weiterhin wichtige Positionen zu besetzen, aber zumindest zwei seiner Kollegen wurden Ende 1947 und Anfang 1948 festgenommen wurden zu zehn Jahren Arbeitslager verurteilt [75] im Oktober 1951. Sehr bald nach dem Tode Stalins rehabilitiert, zugeben, dass sie eine andere Wahrheit. Zu erklären, wie die Vorräte wurden gefälscht, sie eindeutig das Unterlegenheit der nationalen Produktion, da bei den Durchsuchungen, haben Männer Abakumov nicht zögern, gehören Herstellungsobjekte sowjetischen Realität und Weitergabe Nickel-Legierung oder Platin-Gold oder Geld, Materialien gleichzeitig edel und verdammens im Inventar der Vermögenswerte angeblich aus Deutschland unterschlagen. So weit saniert nicht den Besitz von Objekten in ungewöhnlichen Zahlen leugnen aber zugeben, das Gegenteil rasenden Einkaufs während ihres Aufenthalts in Deutschland. Insbesondere ist es ihre Frauen (und auch eine Nichte oder Tochter), die die verschiedenen Teile des besetzten Gebiet abgesucht haben wurde für sehr wenig Geld, eine riesige Menge an Eigentum, ohne wertvolle (verkauft, aber wir verstehen, dass sie waren nicht in der UdSSR oder unzugänglich Preis) gefunden: Strumpfhosen, Wäsche (für Männer und Frauen), Schmuck wertlos, ein echter "Kleinkram". Die Möglichkeiten, um Geschäfte zu machen legal waren in der Tat sehr zahlreich: stores "Voentorg" für hochrangige sowjetische, in dem Tauschwert der Objekte und Möbel verwendet reserviert, oder der Verkauf mit Deutsch als Einzelpersonen Sowjets der ehemaligen NS-Eigenschaft.
     
    34

    Senden in Moskau, illegal für einmal von Waren aus der Villa, die von einem von ihnen in Deutschland beschäftigt ist, auch im Namen der Frauen. Es vis-à-vis die Ressourcen des besetzten Deutschland Verhalten wird für alle Frauen und Angehörigen der Befehl, anscheinend ohne sowjetische Moral, dass ihre Ehemänner würde jedoch Vertreter aber überlastet ausgewiesen Sie konnten nicht an sie erinnern. Beide drücken die gleiche Abscheu vor diesem rasanten Ansammlung sprachige dem Sumpf, in dem sie ihre stürzte unzureichend ausgebildete Frauen, die "schädliche bürgerlichen Milieu", die das eroberte Deutschland war zu widerstehen. [76] Es hat sicherlich etwas Wahres in diesen Bildern viel einfacher, die sowjetischen Diskurs nennen, die mit diesem gesunden Menschenverstand schon immer legte die "Reste" der alten Welt, deren Attraktivität für flüssiges Material Reichtum, der Seite der Frauen. Doch Männer scheinen nicht bereits verlassen haben, um ihre Macht zu nutzen, um jede Eigenschaft oder bestellen Sie direkt vom renommierten deutschen Fabriken zu befreien, auch wenn diese Objekte waren natürlich, vor allem für Männer, Frauen oder Geliebten , eine weitere wiederkehrende Verbindung mit dieser Durst nach Täter Objekte sozialistischen Moral. Die Tatsache, dass die von diesem Fall rehabilitiert wurden nicht in der Partei wieder eingestellt worden, trotz wiederholter Forderungen, kann erklärt werden, zusätzlich zu den Feinheiten der Entstalinisierung, von der Strenge der Chruschtschow Zeitraum in Bezug auf die erneute Mitarbeiter und spießbürgerlichen Verhalten Bereicherung.
     
    35

    Entscheidend ist, waren diese "Profiteure" vydvižency, das heißt, früher gefördert in die Partei, lange in Verteidigung der Heimat der Revolution mobilisiert, auch während ihrer Mission im besetzten Deutschland und Es ist Geld, das sie sich vorwerfen korrupt wie sie erworben während ihrer Dienstzeit in der sowjetischen Zone, außergewöhnlich hohe und unnötige Gebühren zusätzlich zu den Sachbezüge speziell für den großen Diener Sowjetstaat. Die Kombination aus diesen plötzlichen Einnahme von Bargeld, war daher außerhalb Groß Gebühren der Stalin-Ära, sondern eine echte Verwendung und privilegierten Zugang zu westlichen Waren ein Schock für diese Schicht der sowjetischen Gesellschaft was zu einer Revolution der Innenräume geführt hatte, nicht, dass man mit Sicherheit feststellen, da es schwierig ist, Fakten von Fiktion in diese Vorwürfe, die exakte Kontur und ihre Auswirkungen in Bezug auf die Art und Weise zu sortieren.
    Die verborgenen Schätze der Vorkriegssowjet
     
    36

    Die primitive Natur der Anklagen gegen die sowjetischen Beamten, die an zwanghaften Verhalten Gesicht des Kapitalismus Objekte, die von einer imaginären durch asketischen Moral der Partei oder von der Realität einer Gesellschaft geschmiedet erklärt verarmt, kehrt schließlich die Dichotomie von J. Brodsky vorgeschlagen: auf der einen Seite die Sowjet Grau, die anderen die Fremdkörper, von den einfachsten zu den anspruchsvollsten, in der sowjetischen Gesellschaft der geöffneten Nachkriegs eine unbekannte Welt, war es, dass der befreiende Kultur, Überfluss oder schuldig Luxus.
     
    37

    Das Problem bei dieser Geschichte ist, dass es die Anwesenheit von dieser Welt "unbekannt" in der Vorkriegs UdSSR und das Schicksal, die komplexe Objekte, die er verkörpert erlebt hatte verdeckt. Präsent in den inneren Kreis der privilegierten Ende der Zarenzeit, verlängert durch die Produktion noch jungen Sowjet Konsumgüter oder Importe aus dem Ausland, sie weit verbreitet in verschiedenen Schichten der urbanisierten sowjetischen Gesellschaft in Umlauf gebracht hatte. Die sowjetischen Behörden hatten natürlich war entscheidend, Enteignung, Umverteilung Besitz der alten Eliten, bevor eine groß angelegte Absaugen alle Personen konnte kostbar in den Augen der öffentlichen Hand zu halten. Es schien, eifrig für Gold, und bald Silber, Edelsteine, und schließlich von etwas von Wert in ausländischer Währung, die den Zugang zum West Ausrüstung zur Industrialisierung Gewaltmarsch des Landes bieten würde umgewandelt werden. Die Studie Osokina Elena hat dem Träger des Torgsin gewidmet, diese Geschäfte am Vorabend der großen Hungersnot von 1933 für den berühmten Währungen erstellt, zeigt, wie die Suche nach kostbaren Werte ging weit über die Verkaufswelle an den Fremdkaiserlichen Sammlungen und kirchlichen Eigentums, seit den 1920er Jahren Goldmünzen aus der Zaren oder den Vorsitz Alexander Kerenski unternommen gehalten von den Bauern, die silberne Löffel und Schmuck Familie des Kleinbürgertums wurden gegen Brot mit noch mehr Dringlichkeit durch die Zähler ausgetauscht Torgsin sie waren leichter zu Barren gegossen oder Enthäuten ins Ausland verkauft werden. Die Zerstörung und buchstäblich eine ganze Erbe, egal jetzt jeder Klassenjustiz, in ihren Augen keine Rolle hatte, die nur Wert darauf, die Objekte der Vergangenheit gelegt, dass ausländische Käufer würde gerne mehr geben bemerkenswert unter ihnen [77]. Die große Plünderungen durch die Besatzungssowjet Reichtum der Sammlungen des Museums für Haushaltsgeräte der bescheidensten Menschen würden von den gleichen Leuten, die weniger als zehn Jahre zuvor im Namen der Modernisierung unternommen hatte, gekündigt werden.
     
    38

    Wut unter den Menschen finden, dass, immer einen Verdächtigen Status in der Sowjet Zusammenhang und sein Pendant, den Durst unwürdige Gegenstände von einer Bevölkerung ausgezogen und durch Knappheit geschlagen entwickelt, in die Kulissen der Taschenspielertrick gelesen gehalten Zauberer Voland in den Vorständen von einem Moskauer Theater in den 1930er Jahren von Michail Bulgakow Roman Der Meister und Margarita entwickelt. Diese Inkarnation des Teufels aus dem Ausland (seine deutsche Identität wird empfohlen) puts buchstäblich bloß ein Publikum, das trotz des Aussehens von Bussen, Telefonen und anderen Avataren des technischen Fortschritts, die unkenntlich gemacht "nicht geändert" hatte die hauptstadt. Beschwört die Szene ein Damenladen, sein Assistent Fahoth Anzeige, dass altmodische Kleider und Schuhe von Zuschauern wird gnädig gegen die "neuesten Pariser Kreationen" ausgetauscht werden, was zu einem Gezeiten Frauen eilen auf diesen wunderbaren Luxusgüter, verlieren alle Anstand und Vernunft, eine Windfall so unerwartet wie flüchtig zu genießen. [78] Ein wenig weiter, ein Traum Charakter mit einem ebenso beklemmende Leistung, in dem ein Künstler Smoking aufgefordert, in den Mittelpunkt unter den Pfeifen des Raumes setzen, um zu offenbaren, das Vorhandensein von versteckten Dollar in seiner Wohnung ehrenSowjetBürger, vor dem Angriff auf einen anderen Zuschauer, ein Sergei Gerardovitch Dunchil, die "hartnäckig weigert, Währungen, [it] zu bleiben, zu einer Zeit, als das Land braucht, während sie [sie] sind völlig unnötig. " Seine Geliebte Ida Herculanovna Wors - die Wiederholung dieser Namen, Vornamen oder ausländisch klingenden Namen ist kein Zufall - erscheint auf der Bühne an der Reihe auf einer Platte von Gold einen Stack von 18.000 US-Dollar und einer Halskette Diamanten im Wert von 40.000 Goldrubel, dass unbeständige Mann in der Wohnung seiner Geliebten in Kharkov versteckt hatte. Die Zuschauer werden in einem Ton mehr und mehr droht eingeladen, Währungen, die nichts zu Hause während einer Armee von Köchen zu tun bringt sie eine große Schüssel Suppe und ein Tablett mit Schwarzbrot machen müssen. [79] Als das Buch erschien schließlich in der Sowjetunion im Jahr 1966, lange nach dem Tod von Stalin, diese beiden Passagen wurden zensiert, vielleicht, was sie der sowjetischen Menschen, sagte über die Launen des Stalinismus machte groteske Menschlichkeit sowohl von der Angst inspiriert von Meistern mit der Idee besessen, einen verborgenen Schatz, in der Provinz-Apartments, einen unfehlbaren und Anziehungskraft auf alles, was aus dem Ausland kamen, die diabolisch wünschenswert versteckt herauszubringen. Die Sowjets 1930 von Herrn Bulgakov porträtiert sind nicht unwissend der westlichen Kultur, ganz im Gegenteil, aber ewig animierte Material begehrt wie Ernährung, immer Verwaltung bezeichnen sie als Sünde unweigerlich in Qual machen.
     
    39

    Die Untersuchung der Lagerbestände der Eigenschaft, dass die Sowjets besetzten Gebieten, die sie zurückgelassen oder links Evakuierung [80] wurden, wurden aufgefordert, ab Ende 1943, um zu beurteilen, die Verluste an Personen verursacht werden durch den Feind, die den Vorabend des Krieges bestätigt, nach zwanzig Jahren der Sowjetherrschaft, ein Teil des Materials Universum von ihnen trug die Zeichen des guten Geschmacks diese von M. Bulgakow und dass n beschrieben Spießer hatte nicht erwartet, das Manna des Krieges geboren im Ausland, in einer westlichen Kultur einschreiben. Noch überraschender ist vielleicht die Tatsache, daß sie eine genaue Beschreibung angeboten. Mit einem scheinbaren Paradox, Zerstörung und Diebstahl durch die feindlichen Millionen sowjetischer Ausbrüche von Waren akzentuiert Rehabilitation von Wohlstand und damit die Gegenstände durch Privatpersonen, begann in den 1930er Jahren von Stalin. Die sowjetische Regierung, im Rahmen einer groß angelegten Untersuchung der Verbrechen der Nazi-Besatzern sowie materielle Verluste, die er verantwortlich war verpflichtet, lud die Bewohner der besetzten Gebiete, um ihr Hab und Gut zu erklären reinigen, dass sie gestohlen oder zerstört worden war. [81] Normative Diskurs über Objekte, die vor dem Krieg existierten fand sich ausreichend in diesem neuen Kontext geschwächt zu zeigen, dass einige Opfer vor der extremen Armut der großen Mehrheit ihrer Mitbürger, Besitz einer Immobilie (Möbel, Kleiderschrank , Musikinstrumente ...) zeigten, dass die Exposition schmeckt leicht nach den offiziellen Ethik, als ob sie in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen schwank worden war.
     
    40

    Im Wesentlichen sind diese Liste der Waren getroffen wird, nicht überraschend, dass durch ihre Schlichtheit. Hier müssen wir ohne weiteres ländlichen städtischen Vorräte Vorräte zu unterscheiden. Im ersten Fall, sehr häufig, vor allem in Wert ist auf Gebäuden in persönlichem Eigentum oder zu Hause statt, manchmal Anhänge als Scheune oder Schuppen, Vieh, vor allem der Besitz einer Kuh sauber und Nahrungsmittelreserven. Jedoch nichts oder fast nichts in Bezug auf Möbel, Geschirr oder Kleidung, Aussagen statt erwähnens eine sichere und Stoffmeter. Dieser Mangel an einer Erklärung für Verbrauchsgüter kann auf verschiedene Weise erklärt werden, aber wir haben keinen Zweifel daran, in den meisten Fällen zu lesen als solche: extremer materieller Armut der sowjetischen Land wird sowohl von mehreren vorgeschlagen Zeugnisse, ohne wirklich eine systematische Untersuchung und bezieht sich auf das Verhalten im Zusammenhang mit Krieg, dessen genaue Bedeutung ist das Herzstück der wichtigen historiographischen Diskussion. Die stark basischen Charakter der ländlichen Einrichtung, beispielsweise durch die Dissidenten L. Bogoraz berichtet, die wie junge Moskauer sehr schlecht erinnert sich noch, Teil Teach in der Region Kaluga in den frühen 1950er Jahren, sie verzeihen regelmäßig ihr junges Kindermädchen Diebstahl von Löffel und Becher, da für letztere wie bei den anderen Dorfbewohner waren ein Aluminium-Löffel oder Glas eine perfekte Fremde Luxus. [82] Dieses Zeugnis ist etwa der Nachkriegs Stalinismus, könnte es erst recht für den vergangenen Jahrzehnten gelten. In den späten 1920er Jahren und erinnert an eine humorvolle Weise die Sowjet Manie identifiziert jeden Gegenstand des Konsums, aber darauf hingewiesen, dass die Zahl der Stühle noch in diesem statistischen Wissen fehlt, Satiriker Ilf und Jewgeni Petrow Ilya grob rekonstruieren diese Zahl es im Zusammenhang mit der Gesamtbevölkerung der Sowjetunion, und Subtraktion der Mehrheit der Bauernschaft, wodurch eine Wahrheit wohl auch zu dem Zeitpunkt bekannt, physische und kulturelle Kluft zwischen letzteren der städtischen Zivilisation [83 Ausdruck ]. Hier komisch diskutiert, das Nebeneinander dieser Welten wird, zehn Jahre später, eine dramatische Wirkung, das Elend der Landleistungs Durst von Objekten der Kriegsjahre. Insbesondere wäre mehr oder weniger aktive Beteiligung der lokalen Bevölkerung an dem Massaker von Juden unter der Besatzung auf den Wunsch zurück, um seine Hände auf dem Grundstück des letzteren, Kleidung, Möbel zu bekommen.
     
    41

    Townsmen zu teilen wenigen Habseligkeiten der Juden nahmen auch der Punkt des Werdens ein literarisches Trope, die wir in dem Brief von der Mutter von Victor Strum, zentrale Figur im Leben und Schicksal, sein Sohn, als er geschrieben sagt, kurz bevor er ermordet wurde, das Verhalten seiner Nachbarn in Berdichev, die in den ersten Tagen der Besatzung, die Jagd des Raumes einnimmt, ergriff seine Couch, während die Vorhersage ihn am Ende [ 84]. In der Tat, während die Mutter von Strum, MD, hat dieses Element der relativen Komfort, viele Dorfbewohner sagen, nur ein Tisch und Stühle, ein oder mehrere Betten, möglicherweise einen Kleiderschrank. Anna Fjodorowna Tchoudova, eine evakuierte in einer Fabrik von Süßigkeiten Kuibyschew (heute Samara) beschäftigt und arbeitete vor dem Krieg als Tellerwäscher in Mogilev Krankenhaus für bescheidene Monatsgehalt von 100 Rubel [85] und erklärt, Verlust von einem Kleiderschrank ", heißt English" ein fünf Stühlen und einem Tisch. Ihre Garderobe bestand aus einem Mantel, drei Kleider, ein Paar Schuhe und Kleinteile, die sie hatte sich die Mühe zum Detail nicht zu nehmen. Unter diesen Waren ist der Mantel mit Abstand die wertvollsten, da es bei 15.000 Rubel wird gelesen, wenn der Schrank ist nicht mehr wert als 1000 besitzen ein Fahrrad, fühlte den gleichen Preis wie der Mantel so ist ein Luxus, in der Lage, dieses Einzel bieten hat. [86]
     
    42

    Doch so steigt der Wert der verlorenen Vermögenswerte, ist die Beschreibung genauer auf materielle Objekte beziehen, sowie deutlich den Bereich der Möbel, Haushaltswaren, Kleidung erweitert, Leinen, aber auch des Eigentums an kulturellen Praxis. Dann könnte man die Reflexion dieser kulturnost sich in den 1930er Jahren, eine Parole der stalinistischen Diskurs über Lifestyle sehen. Dieser Begriff, unübersetzbar in Französisch, bedeutet, dass ein Teil der deutschen Kultur, das heißt, eine Reihe von Wissen, sondern auch der guten Manieren, deren Erwerb ist notwendig, um den Zustand der Rückständigkeit zu verlassen am häufigsten mit der Bauernschaft verbunden. Die kulturnost führte Kleid Material durch die Sanierung der bürgerlichen Möglichkeiten, so wie es befürwortete enge Inlands Geschmack des Bürgertums Europäischen neunzehnten Jahrhunderts. [87] In seiner visuellen Darstellungen für die breite Öffentlichkeit und für sehr ernste Statistiker, die die Budgets der Sowjet Haushalte untersucht, nach Hause zu einem Lebensstil in Einklang mit kulturnost in Anwesenheit von Objekten gemessen bezeichnet sowohl die Moderne und kulturellen Appetit ihrer Besitzer: ein Fahrrad, eine Kamera, ein Radio oder ein Grammophon.
     
    43

    Andere Aufgaben, klassisch, wurden ebenfalls positiv im Horizont der Sowjet Geräte wie Klavier wieder eingeführt, wenn auch im Fall der alten Rechnung Objekten entstand die Frage nach ihrer Herkunft, wegen der Problematik der Erbe, in einer Gesellschaft, in der stalinistischen bürgerlicher Herkunft blieb Tara und extrem schnelle soziale Förderung sowohl eine massive Realität unter den neuen Eliten und ein Kernwert des Plans. Wenn, um das Inventar zurück, halten wir uns an dieser Ebene kulturnost bezeichnet Marker, dann kommt es paradoxerweise in sozialen Universum, das fehlt in der offiziellen Beschreibung der sowjetischen Gesellschaft. Weit davon entfernt, Stachanowisten die Fabrik Empfänger Prinzip dieser Art der Produktion, denke, wir professionellen Umgebungen zeichnen sich durch hohe Spezialisierung, aber auch, weil unsere Quellen, Familienerbstücke, die beide in noch hypothetischen Praktiken, dass Materialübertragung [88].
     
    44

    Ohne die Fähigkeit, die spezifischen sozialen Merkmalen der jeweiligen Inhaber zu rekonstruieren, Vorräte erlauben etwas anderes: den Kontext dieser "Kulturgüter" mit anderen Elementen des materiellen Lebens von diesen, umreißt die Rekonstruktion der realen Welt, verschiedene Darstellungen der Propaganda, die Historiker mussten bis dahin niederlassen, auch wenn die Frage der ideologischen Filter kann nicht entfernt werden, da es um den Inhalt der Aussage Einfluss nehmen konnte. Aber gerade die normativen Rahmen, die auf dieser Opfer ist nichts Besonderes, aber wir sagen können ist, das ist ein Spiegelbild der Aufrichtigkeit der Registrierungspflichtigen oder Brut normative Modelle, deren kulturnost stalinistischen würde nur einen geben.
     
    45

    Für den Anfang, wenn die Besitzer von Kulturgütern sind sicherlich die Mitglieder der gelehrten Berufe, im Gegensatz zu den Arbeitern, die Grenze zwischen städtischen und ländlichen Lebensstil manchmal scheint ungewiss. Dies ist ein Spiegelbild einer provinziellen Welt ermöglicht seinen Bewohnern, einschließlich einer Vielzahl von Landschaften, um die Strapazen der sowjetischen Wirtschaft zu umgehen, durch die Aufrechterhaltung der ein paar Rinder, Gemüse oder ein Obstgarten. Ein Yakov Pavlovich Kozlov, das Leben in Kalinin (heute Twer) vor, um der Region Kuibyschew entladen, kümmert sich um eine bedeutende Schädigung er nicht in der Lage, wegen der Besetzung verkaufen erwachsen ist, Produkt seiner Kirschgarten, Gemüsegarten und seine Bienenstöcke, wahrscheinlich zum Haus er besitzt saubere angebracht, vielleicht am Rande der Stadt. Unter der langen Liste von Fundsachen, "Gärtner" hatte eine Marke Klavier "Vol'fram Grosman" und eine Bibliothek von 300 Bänden, ein Lexikon, Klassiker und Bücher über die russische Sprache und Mathematik. Die Tatsache, dass seine Bestände werden von einem Lehrer an einer weiterführenden Schule in der gleichen Stadt zertifiziert schlägt vor, dass die "Gärtner" ist vor allem ein Lehrer, aufmerksam auf seine Möbel (Nussbaum und Mahagoni-Möbel, Spiegel), an seinem Tisch (Samowar, Silberbesteck, Tee vierundzwanzig Teile-Abteilung, Porzellangeschirr, ...) und ihre Garderobe (Tuch Mantel mit Astrachan Kragen, eine andere Wolle Pelzkragen, während sein Frau trauert um, unter anderem, zwei Kleider in Crepe de Chine, vielleicht zu Hause auf dem eigenen Rechner "Zinger") genäht. [89]
     
    46

    Wir wissen nicht, aber der Beruf des Iefim Savelievitch Savine, außer, dass der Ort, wo sie entladen wird, ist eine neue industrielle Stadt in der Region Leningrad, Slantsevyé roudniki, wo er auch mit anderen geteilt seine Familie, seine freie Zeit zwischen Tierpflege (eine Kuh, ein Schwein, zwei Schafe, zwei Ziegen, fünf Hühner, sieben Bienenschwärme) und die Verwendung von Eigenschaftsmerkmale der urbanen Moderne als Fahrrad zwei Nähmaschinen, ein Grammophon und einige Datensätze, während das Haus ausgestattet hat er enthält eine Uhr und zwei Spiegel. [90]
     
    47

    Doch die Suche nach "kulturellen" Objekte aus den Vorräten dieser Sowjetbürger, beziehen sie sich auf eine Kultur vorrevolutionären wie Klavier oder andere Musikinstrumente oder mehr bahnbrechende Verfahren für die Zwischenkriegszeit wie Besitz einer Kamera, ein Radio oder ein Grammophon, machte vor allem entdecken Sie die Plüsch Interieurs dessen, was man "bürgerlichen Sozialismus" bezeichnet werden. Sie zeichnen sich durch hohe Beamte des Regimes, der Komfort wurde vollständig durch den Staat (und damit leicht rückgängig zu Säuberungen und Mißstände zu entsprechen) bekannt, einer ethischen lebte und entsprach streng, zumal die Begünstigten mussten alle ihre Energien auf den Aufbau des Sozialismus zu widmen und hatte im Prinzip keine Erholung. Sie sind stattdessen Vertreter von Berufen mit höheren Gehältern vorgesehen Zugang zu einer materiellen Universums, die von Stil Vielfalt, die Einführung von edlen Materialien und in der Summe eine Verfeinerung, die nur zulassen, dass ihre Vorräte zu erraten, auszeichnete. Ihr Eigentum zu ziehen komplexe Konturen des sozialen Universum specy diese hochqualifizierten Spezialisten wiederum vom Regime verunglimpft zu einem "Cue byvšie" sein (siehe oben), Überlebende der vorrevolutionären Eliten vor durch das Regime mit der Aufnahme von neuen Rekruten in der sowjetischen Institutionen geschult erholt, aber immer an die vielen Dank eines ideologischen Umschwung.
     
    48

    Die detaillierte Bestands hergestellt Evdokia Samoïlovna Iantovskaïa, vor dem Krieg lebt die Stadt von Dnepropetrovsk, ist ein gutes Beispiel für diese Ausstellung unlackiert sein (old) Vermögen. Die Frau gibt zu, den Vorabend des Krieges ein komfortables monatlichen Einkommen von 2.000 Rubel mit seinem deutschen Lehrergehalt in einem Institut der Fremdsprachen, mit ein paar Stunden Unterricht in anderen Instituten absolvierte sie gesehen der Stadt. Ihr Mann, dann Vorarbeiter im kombinieren Koksokhim, hatte auch ein gutes Leben, auch wenn es nicht seine genaue Vergütung festlegen. Seine Mutter, Lehrer Stickerei, auch dazu beigetragen, das Leben des Haushalts. Dieses Haus war fleißig und wie, in seinen Worten, "gut zu leben und in einer zivilisierten Art und Weise" (dh, verwendet er den Begriff in Mode kul'turno, obwohl die lange Liste seiner Eigenschaft s '"von den Deutschen erbeutet" dann weicht in vielen Punkten der stalinistischen Norm). Die Musik scheint, eine führende Rolle zu spielen: ein luxuriöses Klavier in Dresden hergestellt war, nicht nur eine dekorative Funktion bieten, da Regal Bambus aus Japan, enthält Auszügen für Opern (Carmen, Faust, Eugene Onegin, Rusalka), Walzer und Mazurken von Frederic Chopin, Franz Liszt Rhapsodien, Sonaten von Ludwig van Beethoven, sowie Alben von zeitgenössischen Komponisten Lieder, Zigeunerromanzen und anderen Verzeichnissen. Gramophone, Englisch Rechnung wird immer noch von nur acht Laufwerken begleitet, aber einige aus dem Ausland. Die Familie Bett: seine Bibliothek würde das Gesamtwerk von Alexander Puschkin, [92] Michail Lermontow, Nikolai Gogol, Nikolai Nekrassow, Fjodor Dostojewski, Alexander Kuprin, Leo Tolstoi, Heinrich Heine, Johann Goethe, Friedrich Schiller, Guy de Maupassant aufgenommen haben [93], sowie Handbücher und Fachliteratur. Keine Meistergemälde, aber die Reproduktion eines berühmten Gemäldes von Ivan Shishkin und bestätigte wenig abenteuerlich Geschmack. [94] Die Möbelstücke, so zahlreich wie groß, legt nahe, dass Gehäuse ist relativ groß: eine Wäschenussbaumschrank mit Spiegel und Schnitzereien, eine andere Eiche, zwei Bibliotheken, einem luxuriösen Sofa Eiche Leder, und der Fall von einem Spiegel, ein weiterer Haufen Stoff Sofa. Der Couchtisch ist geschnitzten Mahagoni wird der Eichentisch im Esszimmer von zwölf Stühlen in Kunstleder, zwölf andere gemischte Eiche und Ebenholz belegt begleitet.
     
    49

    Mit dem Hinweis auf diesen Satz von zwölf Stühlen, Evdokia Samoïlovna, unfreiwillig, scheint eine Anspielung auf das berühmte I satirischen Roman zu tun. Ilf und Petrow I. erschien im Jahr 1929 [95], und deshalb finden Sie Gambs Möbel (Gambsova mebel). In der Tat, die Produktion eines berühmten Firma Russlands des neunzehnten Jahrhunderts, die für die Krone wie bei wohlhabenden Familien arbeitete, kam diese Möbel, allgemein, trotz der Vielfalt ihrer Linien, um alle Möbel in der Nähe der Stil bezeichnen Biedermeier (der Gründer des Unternehmens war auch deutscher Herkunft) und, wie diese, zu verkörpern eine Elite verliebt bürgerlichen Komfort und Stärke mehr als stilistische gewagt. Die zwölf Stühle, die hier bildet ein Ganzes, während in der Roman, sie nach der Revolution verstreut waren, erlaubt die Druckwelle des Umgangs innerhalb Vertreter der High Society angeben ein weiteres Jahrhundert, während die Beschriftung in einem russischen Kontext. [96] Tischservice und eine Porzellan Teeservice zwanzig bis vier Personen - wieder, dieses triviale Detail in Wirklichkeit seine Bedeutung [97] - zu ermöglichen, viele Gäste zu betrachten, essen in Kristallplatten mit Besteck Geld. Nicht weniger als sieben Teppiche, von denen einer Französisch, aber das luxuriöseste als ukrainischer und griechischer beschrieben, bedecken die Wände und Böden. Ein Französisch Uhr ist ein weiteres Element der Möbel, die, natürlich, ist nicht ganz Sowjet Rechnung und kommt wahrscheinlich teilweise aus vorrevolutionären Zeiten, bis zu dem Punkt enthüllt eine unorthodoxe Geselligkeit und ein kleinen Tisch, um eingraviert Nussbaum, mit einem grünen Tuch bedeckt spielen. [98]
     
    50

    Die Vorräte, um reichlich Möbel Wohnen, deren Größe vorschlagen, entweder hat nichts mit der besonders prekären Lebensbedingungen der meisten der Sowjets zu tun, einschließlich der gut bezahlt. Jedoch ist es fast unmöglich, die exakte räumliche Organisation kennen. Die Deklaration von Samuil Moïseievitch Ekmektchi Ausnahme. Rechtsanwalt, Berater in rechtlichen Angelegenheiten, vor dem Krieg war er, mit seiner Frau, Direktor des Amtes für Soziales und Rechtsangelegenheiten der Mutter-Kind-Gesundheitsdienste, und ihre zwei Kinder, eine Wohnung in der Stadt Mykolaiv, darunter ein Wohnzimmer, dass ist auch ein Büro, ein Schlafzimmer, ein Kinderzimmer, ein Badezimmer und eine Küche. Dieses Paar von Anwälten hat eine modernere kulturelle Praktiken, wie im vorherigen Fall: Neben Milbach ein Klavier und eine Eiche Bibliothek mit 500 Werken der Literatur und Rechtsabkommen besteht, enthält die Show nicht weniger als zwei Funkempfänger Sowjet Rechnung (Pioner und SI 235), eine Grammophonplatten und achtziger Jahren, ist das Büro mit einer Schreibmaschine Undervud ausgestattet und die Wohnung ist in der Welt durch eine Telefon angeschlossen. Das Paar hat auch eine FED-Kamera, die ihn zu ihren Kindern in Posen und weniger künstliche Dekorationen Porträts in professionellen Studios gezogen fotografieren können, die immer noch die alleinige Quelle auch sehr beliebt, von Sowjetfamilienalben. Fernglas schlägt Ausflüge zu Theatern in der Stadt. Im übrigen gibt es die gleiche sorgfältige Wiegen in einem Set bestehend aus einem Sofa, zwei Sessel, in der Polsterung abgedeckt sechs semi-Sesseln und einem runden Tisch passenden Mahagoni Bronze-Kronleuchter, Lampe Bronze auf seinem Malachit Basis, mit Seide Lampenschirme, einen Perserteppich bedeckt. Mauern, fünf Gemälde und Wandteppiche. Die Türen sind mit Plüsch Vorhänge sind aus Tüll, Kristallvasen bedeckt. Ein kleines Stück von Möbeln, aus Mahagoni mit Intarsien und Bronze und Kristall, ist als "Museumsstück" bescheinigt wohl sie von einem Antiquitätengeschäft bezeichnet. Der Speisesaal hat auch eine gute Größe, da es enthält neben einem Tisch und die berühmten zwölf Eiche Stühle mit Leder, Eichenbuffet mit Kristall-Inlays, Schlaf Datei-Leder, eine alte Uhr abgedeckt Musical Ring. Die Decke, wieder eine Bronze-Kronleuchter, Wände sieben Platten hergestellt Porzellan. Der Samowar ist mit Kristall verziert ist Teeservice Porzellan, Vorhänge noch Tüll. Die Möbel des Schlafzimmers ist weit entfernt von den meisten Praktiken Sowjets, die haben einfach nicht einen bestimmten Teil für diesen Einsatz, Drehen im besten Fall ein Schlafsofa. Hier wird das Bett durch eine Toilette umgeben, ein Schrank in der karelischen Birke, ein Sofa, zwei Sessel und vier passenden Samt Osmanen. Ein weiteres Sofa ist mit einem Teppich aus Turkmenistan gedeckt. Decke, die dritte Glanz der Wohnung, den Wänden, zwei neue Tabellen. Das Kinderzimmer ist offensichtlich eine andere Seltenheit, obwohl es keine Anzeichen dafür, dass die Möbel, die speziell für die Insassen konzipiert. [99] Mit einem sallede Badezimmer mit einer Dusche und einem emaillierten Badewanne vervollständigt den Eindruck von Luxus, die offensichtlich in der Kleidung zum Ausdruck kommt. Die Kleidung der Familie muss umso eleganter dem sie gemacht werden, um zu messen, wie durch die Anwesenheit von mehreren Metern cheviotte, boston Tuch, Seide erinnert werden, und natürlich, die neben einem schönen Mantel und ein Kimono Pyjamas Men in [100] Seide.
     
    51

    Im Inneren des Ekmektchi und in seinen intimsten Details ausgesetzt ist daher der Ansicht, eine westliche bürgerliche Varieté-Szene mehr als einem sowjetischen Interieur inklusive Elite. Die Tatsache, dass Samuil Moïseievitch richtig hielt, wie andere auch, zu zeigen, die Behörden des Landes kann überraschen, da es denkbar ist, dass einige Ermessen die Regel war in den 1930er Jahren für diese Umgebungen. Die Sowjet Betrieb mit geschichteter kommerziellen Netzen, erlaubt eine solche Lebensweise, und es ist eine erste Lehre dieser Vorräte, aber es gab keine Frage, die Entschuldigung zu machen, denn alles war gegen große Summen erhalten, um Beziehungen Vorteile der Geschäfte nehmen, oder die Hinterlassenschaft des vorrevolutionären Bourgeoisie. Dieses neue Gefühl der Straflosigkeit wird durch die Tatsache erklärt, dass der Krieg legitim Exposition seines Reichtums gemacht, da sie vom Feind erbeutet wurden und werden deshalb nur Schuld hinzufügen und Schiefer davon. In den obigen Beispielen scheint die Legitimation ausreichen und keine besondere Anstrengungen unternommen, um in der Beschreibung seiner Fund, jeden Plan Mitgliedschaft zu melden.
     
    52

    Andere jedoch am Herzen liegt den Nachweis ihrer Treue zu geben, ob wirklich oder vorgestellt. Petr Stepanowitsch Davidenko evakuiert Sumy und die in einer Fabrik in Chirchik funktioniert, scheint ein Vorkriegs- Lebensstil weit überlegen, dass ein Arbeitnehmer gehabt: schöne Paar Stiefel, Ledermantel, teuer Tweedanzug, zu verbergen Seide -nez, Omega Taschenuhr. Es zeigt ein sportliches Profil dank der Besitz eines Fahrrad Ukraina und einer Vorliebe für moderne Technologie, die behaupten, sowohl eine gramofon und patefon mit Bezugsdatensätzen besessen haben. Das hindert ihn nicht der Ausübung einer strengen Lesungen zu verhindern, da Zustände besitzen hundert Bücher, darunter nicht weniger als ein Viertel waren die Werke von Lenin hätte. [101] Die Messwerte des Salomon Michailowitsch Mochkovitch evakuiert gebürtig aus Rostov-on-Don, wäre nicht weniger erbaulich seit mischen sich die russischen Klassiker des neunzehnten Jahrhunderts, und die Werke der beiden Köpfe des Landes seit der Revolution: und er sagt, der Verlust von zwei Bände Lermontov, zwölf Bände von Puschkin und das Gesamtwerk von Lenin und Stalin (die letzten drei Partien werden zu demselben Preis bewertet). Nüchterner als im vorherigen Beispiel, die im Inneren dieses Mannes, von Rostselmach Flaggschiff der sowjetischen Industrie nach Taschkent evakuiert beschäftigt, ist die eines weißen Kragen, wo das gerahmte Porträt von Lenin Schultern mit dem von Stalin gerieben haben. Ein Ingenieur Voronezh, die nicht versagt jedoch die Seidenkleider und Anzüge seiner Frau, einige Goldschmuck, eine Taschenuhr in silber, Kristallvasen, eine große Tee-Service vergessen, ebenfalls angezeigt viel Liebe zum ideologischen Diskurs, ohne zu zählen die verschiedenen Zeitschriften, die er Sammlung von 368 Bücher in seiner Bibliothek ist, würden politische Bücher den größten Platz (143) gehalten haben, dicht gefolgt von Strukturen unter der Besatzung gefolgt, Literatur (er erwähnt, Maxim Gorki und Tolstoi) weit hinter sich, aber auch einige spezifische medizinische [102]. Er folgt den stalinistischen Vorschriften, die in der Mitte von Ingenieuren und Technikern zu ermöglichen, ihre Arbeitnehmer ein Lebensstil von der Bourgeoisie geerbt zu unterscheiden, sondern fordern sie auf, den größten Teil ihrer Freizeit Messwerte, die machen verbringen gute Führer beide an der ideologischen technisch für die Arbeitnehmer haben unter ihnen.
     
    53

    Im Allgemeinen sind die Bestände kaum explizit auf den literarischen Geschmack, künstlerischen, musikalischen ihrer ehemaligen Besitzer. Nur gelegentlich durchbohren Verweise auf eine russische Malerei des neunzehnten Jahrhunderts auch perfekt von der offiziellen Kultur assimiliert, und es ist die gleiche in der Literatur ist. Markowna Maria Gherman, bis zum Sommer 1941 von Moskau nach Syzran evakuiert, so gehört wahrscheinlich zu einer staatlichen Verwaltung proaktiv auf Kuibyschew und seiner Region gesendet. Sie sagt, sie hinter drei Reproduktionen von Malern und Iwan Aivazovsky Arkhip Kuindzhi und das Gesamtwerk von Puschkin und Tolstoi nach links. [103] Umgekehrt, niemand weiß, was es heißt, nein, die meisten der Zeit, beklagt Informationen zu den Autoren, die Tabellen. Diese "Detail" ist es wirklich als unwichtig? Ist es eine dunkle Produktion? Oder, im Gegenteil, sie sind die Beschwerdeführer Angst, unsicher Geschmack offenbart? Sie untertreiben, für einmal, den Wert dieser Tabellen [104]? Denn trotz der Luxus angezeigt, das Gefühl der Einschränkung, so sehr verinnerlicht werden, da durch das Fehlen eines Hinweises auf religiöse Gegenstände im Inventar, entweder ein Symbol oder andere rituelle Objekt gezeigt. [105]
     
    54

    Ein weiteres Problem bei der Untersuchung dieser Vorräte im Sinne von "Kulturgüter" gebracht ist einer der Platz, darunter ausländische Rechnungspositionen, die wir bereits mehrere Beispiele gesehen, sowohl in Bezug auf Klaviere zeitgenössische Objekte. Die durch Zinovy ​​Efimovich und Tatiana Lwowna Feiman, ein paar aus Odessa, der sich in Taschkent evakuiert findet vorbereitet Inventar zeigt das Eindringen von Fremd technische Objekte der letzten Rechnung in einer ehemaligen Sowjet Haushalt: eine Marke Rennrad Steer auf einem unvergleichlich höheren Preis geschätzt als die anderen Beispiele gestoßen Schreibmaschine Undervud, ein anderes Haus Remingt einem Plattenspieler, dessen Marke nicht aufgeführt ist, deren Name schon sagt, eine separate Einheit aus der Sowjetproduktion, mit fünfzig Scheiben, die ausländische professionelle Ausrüstung: vielleicht arithmometer (mechanische Rechenmaschine), ein Schrank voller Messgeräte. Das Gerät Radio T / b / I und dessen Ausstattung sind sowjetischer Rache. , Ist der, der spezifisch auf die russische Bourgeoisie kultiviert seit Beginn des Jahrhunderts jedoch das kulturelle Universum: Die Bibliothek umfasst 300 Bände Brockhaus und Efron berühmten Enzyklopädie, übersetzt aus dem Deutschen und im Reich zwischen 1890 und 1906 veröffentlicht wurde, und anderen veröffentlicht von der sowjetischen Akademie der Wissenschaften und russischen Klassiker. Wir wissen nicht, wer die fünf Gemälde und Aquarelle oder Musikalien, die eine "hohe Qualität" Geige zu begleiten. Das Paar hat eine Datscha, deren Möbel sind auch in der Bestandsaufnahme festgestellt. Andere Faktoren bestätigen die Zwecke der Unterscheidung von zu Hause: ein Preis Kostüm wird als "Englisch", ein Bücherregal "American", ohne zu wissen, ob diese Adjektive bezeichnen einen Stil, anstatt eine Quelle. Japanische Holzschrank, einem kleinen antiken Tisch berichtet als eine wahre Museumsstück, eine Hausapotheke mit aus Holz geschnitzten Ebenholz und mit Intarsien aus Elfenbein oder einem Schrank in Eiche werden auf Bestellung so viele Beweise für die Anliegen des Paares, eine Standard sowjetischen Welt zu vermeiden. [106]
     
    55

    Diese Vorräte im Krieg hergestellt und zeigen eine verlorene Welt, die die vorrevolutionäre Vergangenheit und Assimilation der modernen Praktiken, einschließlich der Verwendung von Fremdkörpern verbindet, zeigte eine Vorliebe für die russische Vorliebe des neunzehnten Jahrhunderts, manchmal begleitet Verweise nicht revolutionär, sondern dienstbare, nur einen Teil davon auf die offizielle Erbe der Geschmack, die damit zu ermöglichen, oder behördliche Auflagen oder sozialen Zugehörigkeit zu reduzieren wiederhergestellt worden war. Sie werfen aber auch eine Vielzahl von Fragen, die unsere Quelle leider offen lässt. Woher kam diese Objekte, wie, mit welchen Mitteln, zu welcher Zeit waren diese betroffenen Hausbesitzer sie erworben? Und wie könnte sie der Auffassung sind, dass die Liste dieser Besitz nicht mehr Ärger als Nutzen sie verursachen? Durch die sorgfältige schriftlich ihr Inventar, konnten sie nicht nicht von der Liste der Waren aus dem bisher nutzten die nach der Revolution zu denken und so schön von I. Ilf und Petrow I. Zwölf Stühle, inszenierte die war sofort in den späten 1920er Jahren erlebt enorme Popularität. [107] Die Vorräte der sowjetischen Untersuchungskommission zweifellos echo die Dateien durch die beiden Satiriker wähnten sich Spiegelbild der realen Register [108], auf dem sowohl beschlagnahmt und die Institutionen, denen sie wurden dann verliehen, manchmal sind die seltenen Personen, die empfangenen Bits, die Revolution nicht offiziell erlaubt völlige Rekonstruktion des Erbes der alten Eliten mit seinem neuen geschützt, wie sie verdient wurden.
     
    56

    Lesen Sie die Bestände der Kommission ist es nicht klar, ob ihre Besitzer waren Teil der Vorkriegs bisher Kategorie, die Umverteilungs Gerechtigkeit der frühen Tage des Bolschewismus oder seiner glücklichen Empfänger oder vielleicht entgangen sein, von beiden. Die Schaltung des beschlagnahmten Eigentums könnte in der Tat sehr komplex, von Hand zu der Gnade der Kräfte verfügte, informellen Austausch, demütigende Verkäufe auf einem Flohmarkt [109] oder von Hand durch einen "Händler" trotzt [110] Gesetz, ein Auktionshaus wie der Petrovka Passage, einer ehemaligen Gelände der Moskauer Eleganz. Es ist im letzteren als I. Ilf und Petrow I. versteigern den berühmten Satz von Stühlen durch eine bürokratische Einrichtung, die Direktion für wissenschaftliche Angelegenheiten, die sich auf die Keller des Moskauer Museum für Möbel, die sie nach der Revolution gewährt befreien hofft. Separat erhältlich, sie sind Schnäppchenjäger so vielfältig eine vulgäre Ingenieur Frau gespannt sein Inneres oder ein Satiriker mittellos [111], sondern auch eine Theatergruppe, zu halten, um zu verbessern Wenn das öffentliche Eigentum an der Revolution Welle verordnet [112], insbesondere die eines Eisenbahnergewerkschaft, die unwissentlich den Erwerb der gepolsterten Stuhl Diamanten, wandeln den Reichtum des alten Adels in einen Club mit Ausrüstung Kultur Kunst für das Volk, so dass der Moral von der Geschichte, dass kein Bürger erzogen sowjetischen 1930er Jahren war, zu ignorieren. [113] Stalinistischen Verfügungen im Geschmack hatte Dinge ein wenig als ein Spiegelbild einer neuen Toleranz gegenüber verändert, und Sie sollten diese Vorräte zu lesen, Luxus wahrscheinlich übertrieben in der Logik eines Antrags auf Entschädigung zu erwarten, Richtung wahre Reichtum, der Re-Legitimierung der materiellen Komfort aus der vorrevolutionären Periode vererbt oder in den 1930er Jahren inspiriert von bürgerlichen Gesellschaften geboren, als eine Darstellung, die sowohl präzise und vielfältig nun berechtigt Formen des Wohlstands in einem guten Sowjet ist.
     
    57

    Doch die moralische Stalin hatte nicht so sehr verändert, dass, und die Vorräte in ihrer Abweichung von der Norm, auch echte Naturschutzstrategien und Übernahmen in privaten Räumen vor dezent eingesetzt reflektieren -guerre und ist nun wegen der Umstände des Krieges enthalten sind, als Archivar der für Waren einmalige Stargorod, Quintessenz der russischen Provinz von I. Ilf und Petrow I. vorgestellt, bestaunen konnte zuständigen Service hält in ihren Akten "ganze Stadt", eine "wahre Spiegel des Lebens", das heißt, eine Welt nicht verschwunden, sondern durch die Revolution transsubstantiiert. [114] Auch die Ambivalenz der Gefühle Vorräte High Society Stargorod, ob die Emotion zu Erinnerungen an die Vergangenheit an anderer Stelle zerstört durch einen seiner gefälschten - fake - abzulehnen oder Jubel Sowjet Archivar bei dem Gedanken, der öffentlichen Ordnung begründet, neben der Lust der Protagonisten wird wahrscheinlich in den 1940er Jahren wiederholt auf eine andere Weise: Schmerzen zugelassen, um den Verlust von mehreren Objekten rückläufigen erklären Facetten des Lebens vor dem Krieg zerstört, Stolz Erbe Zertifizierung seiner Kultur und seiner Verdienste, aber vielleicht für einige geheime trotz Anwendung der nach dauerhaft durch den Krieg eingezogen, dass hatten sie es geschafft, die revolutionäre Wut und die Wechselfälle des sowjetischen Alltags zu speichern. Schließlich, für diejenigen von ihnen jüdisch, der antisemitische Klima, die entwickelt wurde in beiden Evakuierungsflächen als in ihren Herkunftsorten konnte sie schieben sich zu registrieren von einem sowjetischen Behörden die Liste der Besitztümer konnten sie bekannt es besonders schwierig, in einem hypothetischen einmal wieder zu Hause durchzusetzen wäre.
     
    58

    Schreiben vierzig Jahre nach dem Krieg versuchte J. Brodsky, die Eindrücke seiner ersten Begegnung mit Fremdkörper geboren zurückkehren, aber es hallte auch einen gemeinsamen privaten Speicher von vielen Sowjets, im Laufe der Zeit gebaut, Deshalb hatte die genauen Umstände verblasst, und deutlich, mit denen diese Objekte hatten ihre Welt betreten, wenn sie je gekannt hatte. Die berührende Anspielung auf den kleinen Jungen - auch jüdische - die Entdeckung der Geruch von Corned Beef in der Leningrader Märtyrerstadt gerade aus der Blockade Masken Holocaust-Überlebenden, die keine Hilfe von gesammelten nicht empfangen konnten amerikanischen Wohltätigkeitsorganisationen. Flamme von dem Dichter Zarah Leander, Star der Nazi-Filmindustrie dargestellt als er entdeckte, Filmvorführungen Trophäen auf Sowjet Bildschirme 1940er Jahren, sagt nichts über das Schicksal der deutschen Frauen bei der Ankunft Eroberer der Roten Armee. Wie bei Shanghai Scheibenöffnung zu der Familie von J. Brodsky berühmten Opern, der Foxtrott oder der Tango ist es fraglich, inwieweit ihr Repertoire nicht sehr ähnlich, die Evakuierte Odessa oder anderen sowjetischen Städten hatte vor dem Krieg auf ihren eigenen Plattenspieler hörte.
     
    59

    Tatsächlich ist es auffallend, wie die Liste der Objekte, die Vorräte von sowjetischen Opfer wie die von Objekten aus dem Ausland, von der bescheidensten auf die wertvollsten, Antwort, Nachweis eines gemeinsamen Kulturraums geschrieben Der Unterschied natürlich wird in der Fülle und Qualität, wenn die Quellen lassen die unvollkommen erraten. Auffällig ist, dass dieser Tauchgang in den Objekten des Krieges in den Vordergrund mehreren Figuren der sowjetischen Juden Holocaust-Überlebenden elend, hinter dem Webstuhl über zwei Millionen gnadenlos ausgeraubt Opfer, darunter Eigentum gebracht der bescheidene, von dem Insassen und ihre eigenen Nachbarn, bevor er ermordet wurde, um die Vertreter einer wohlhabenden Familie, die nicht ohne Prüfungen Privileg hatte evakuiert werden, eine junge Generation, die schließlich nicht sein Judentum als überlegen Mittel- und verzweifelt sucht nach ausländischen Waren weniger als eine Rache der Vektoren der seine persönliche Entwicklung. Ihre Dominanz kann auf verschiedene Weise erklärt werden: ein Quelleffekt (Nettoüberrepräsentation unter den gebildeten Bevölkerung Rückgriff auf das Schreiben eine bessere Kenntnis der ausländischen logische Offsets), aber vielleicht eine andere Kultur. Allerdings sind diese Zahlen auch die Erfahrungen Megaphon durch die das gesamte sowjetische Gesellschaft durch Krieg heimgesucht.
     
    60

    Die Besessenheit um Objekte durch den Krieg getrieben und stark befahrenen waren problematisch für die stalinistische Führung, die auf der einen Seite, setzen Sie das Erbe der sowjetischen Menschen, weckte ihr Interesse an Entschädigung und zeigte große Selbstzufriedenheit gegen über ausländischen Immobilienbesitz und, auf der anderen Seite, nie ganz eine strenge moralische deren Folgen können zu jeder Zeit den Sowjets Abstieg besiegt. Die gleichen Luxus könnte somit, je nach dem Zusammenhang werden Markierungen von Verdienst und Talent eines sowjetischen Spezialisten, die Belohnung der Elite der Armee, sondern auch ein Zeichen der Korruption, die Ambivalenz gekennzeichnet vis-à-vis der Überfluss und Komfort, eines Wesens mit dem Regime bis zu seinem Sturz bewährt.
     
    61

    In der Sowjet Zusammenhang Krieg Objekte spielen daher im wesentlichen die Linien der Qualifikation auf dem Gebiet der persönlichen Eigentum, Zugang, Komfort, Materialqualität und ästhetische Entscheidungen. Doch die Strenge eines Wesens der bolschewistischen Projekts ist, dass diese Grenzen, wenn sie sich entwickeln können, kann nicht aufgehoben werden. Kennzeichnung bleibenden Eindruck, der Sowjet materiellen Zivilisation - die jederzeit in die Objekte selbst, einschließlich der Einfuhr und dem Bericht der gegenüber Einzelpersonen von ihnen durch die Eigenheiten beibehalten bedeuten könnte ihrer Suche und Konsum, und die Bereitschaft des Staates, Verteilung zu kontrollieren - erscheint relativ statisch für die nächsten Jahrzehnte mit dem Ende der [115] Kommunismus verschwinden.






    Aufzeichnungen




     

    Ich danke für ihre entscheidende Hilfe Juliette Cadiot, François-Xavier Nérard Gábor Rittersporn, Brandon Schechter und Paul Schor.
    [1]

    Joseph Brodsky, "Kriegsbeute" On Grief and Reason: Essays, New York, Farrar, Straus and Giroux, 1995, S.. 21.3.
    [2]

    - Auf der Imprägnierung des post-sowjetischen Gesellschaft Stalin westlicher Produktion sehen Larissa Zakharova, Kleid, sowjetische. Mode und Tauwetter in der UdSSR, Paris, CNRS Editions, 2011; Alexei Yurchak war alles für immer, bis es nicht mehr: Der letzte sowjetische Generation Princeton / Oxford, Princeton University Press, 2006; Sergei I. Zhuk, Rockmusik in der Rocket City: Der Westen, Identität und Ideologie im sowjetischen Dnepropetrovsk, 1960-1985, Washington / Baltimore, Woodrow Wilson Center Presse / der Johns Hopkins University Press, 2010.
    [3]

    - Die Objekte stammen aus dem Ausland an die "Gunst" des Krieges zu sehen Vera S. DUNHAM, In Stalins Zeit: Mittelklasse Werte in Sowjet Fiction, Cambridge, Cambridge University Press, 1976, die, durch die Lektüre der Werke Fiction in 1940 veröffentlicht wurde, zeigte, wie, am Ende des Krieges, die stalinistische Führung hatte einen echten Pakt mit einer breiten Schicht der sowjetischen Gesellschaft durch Wiederherstellung des Streben nach materiellen Komfort als angemessene Vergütung konzipiert erstellt Opfer und Anstrengungen, sondern auch ihre politische Zugehörigkeit. Allerdings ist unser Ansatz signifikant unterschiedlich, da hier literarische Texte, oft unüberwindliche Hinweise auf die Realitäten einer Epoche, sondern auch die allgemeine Auffassung, ebenfalls als Komponenten der Phantasie der Schriftsteller und Schauspieler Quellen aufgenommen werden "primäre", die nicht an sich eine Erzählung.
    [4]

    - Unter einer umfangreichen Literatur über die Plünderung jüdischen Eigentums und Formen der Rückstellung und Entschädigung finden Martin DEAN, berauben die Juden: Die Einziehung des Vermögens von Juden im Holocaust, 1933-1945, Cambridge, Cambridge University Press, 2008 ; Constantin und Philipp Goschler THER (Hrsg.), Raub und Restitution. "Arisierung" und Rückerstattung des Jüdischen Eigentums in Europa, Frankfurt am Main, Fischer Taschenbuch Verlag, 2003; Keine besonderen "Beraubungen in Europa," Geschichte schreiben über den Holocaust, 186, 2007. Im Falle der Juden in Frankreich, unter den vielen Publikationen, die die Arbeit der Mission Matteoli (Antoine Prost, Rémi Skoutelsky und Sonia ÉTIENNE befolgt haben , wirtschaftliche Arisierung und Erstattungen, Paris, Französisch Dokumentation, 2000) finden Tal Bruttmann, Beraubung und Wirtschafts Arisierung in Isère, 1940- 1944, Grenoble, Grenoble University Press, 2010; Laurent Douzou, Fliegen Juden. Lyon, 1940-1944, Paris, Hachette Literatur, 2002; Florent LE BOT, die reaktionäre Fabrik. Antisemitismus, Beraubung und Korporatismus in Leder, 1930-1950, Paris, Presses de Sciences Po 2007. Die Frage der Entschädigung von Opfern empfangen wird viel weniger erforscht. Für Meilensteine ​​finden insbesondere Danièle Voldman, Wiederaufbau Französisch Städten von 1940 bis 1954 Geschichte der Politik, Paris, L'Harmattan, 1997.
    [5]

    - Jessica REINISCH "Internationalismus in Relief: Die Geburt (und Tod) der UNRRA", in M. Mazower REINISCH J. und D. Feldman (Hrsg.), Special No. "Wiederaufbau nach dem Krieg in Europa: Internationale Perspektiven 1945 -1949, "Past and Present Sonderbeilage, 6, 2011, p. 258-289; Laura HOBSON FAURE "Ein jüdischer Marshall-Plan": die amerikanische jüdische Präsenz in Frankreich nach dem Holocaust, 1944-1954 ", Diplomarbeit, EHESS, Paris 2009.
    [6]

    - Sophie Coeure, La beraubt Speicher. Die Archive der Französisch Nazikriegsbeute und sowjetische, von 1940 bis heute, Paris, Payot, 2007; Alexandre Vincent und Sumpf LANIOL (Hrsg.), Krampfanfälle, Beraubung und Erstattungen. Archive und Bibliotheken im zwanzigsten Jahrhundert, Rennes, PUR 2012.
    [7]

    - Jean Marc Dreyfus und Sarah Gensburger auf Campingplätzen in Paris. Austerlitz, Levitan, Bassano, Juli 1943-August 1944, Paris, Fayard, 2003; Annette Wieviorka, Raiding Wohnungen und Entschädigung, Paris, Französisch Dokumentation 2000.
    [8]

    Julie Hessler, Eine Sozialgeschichte der sowjetischen Handels: Handelspolitik, Einzelhandelspraktiken, und Verbrauch 1917-1953, Princeton / Oxford, Princeton University Press, 2004; Lewis H. Siegelbaum, Borders des Sozialismus: Private Spheres Sowjetrusslands, New York, Palgrave Macmillan, 2006; Marina und Evgeny BALINA Dobrenko (Hrsg.), Petrified Utopia: Glück sowjetischen Stil, London, Anthem Press, 2009; CROWLEY David und Susan E. REID (Hrsg.), Pleasures in Sozialismus: Freizeit und Luxus im Ostblock, Evanston, Northwestern University Press, 2010.
    [9]

    - 60% im Jahr 1943 nach Edward C. Carter, Staatsarchiv der Russischen Föderation (Gosudarstvennyj Arhiv Rossijskoj federacii Folgenden GARF) Mittel 8581, Inventur (im folgenden f.) (Im Folgenden: op.) 2-Datei (im Folgenden d.) 59 Blatt (im Folgenden.) 75.
    [10]

    - GARF, f. 5283, op. 2a, b. 21, l. 81, 86, 95 und d. 44, l. 127V. Familie Ursprünge Gruliev, russische und jüdische Teil schlage Sprachkenntnisse mit denen er zumindest in den sowjetischen Realitäten und die Sensibilität für das Schicksal der Juden in der Sowjetgebiet zu bewegen. Doch seine Haltung zu drücken nachhaltige belästigt sowjetischen Beamten.
    [11]

    - GARF, f. 5283, op. 2a, b. 21, l. 79-79v, 86 und 92-93. Die evakuierten Juden sind auch Gegenstand der Anträge auf Gruliev, die über ihre Situation in der Region Saratov, für die der russischen Krieges Relief (RWR) bereitet ein Hilfspaket, ibid erkundigt., L. 79- 79v (Juli 1944).
    [12]

    - In einem Entwurf August 1945, Vladimir Kemenov, Präsidentin des Pan-sowjetischen Gesellschaft für kulturelle Annäherung zwischen der UdSSR und im Ausland (Vsesojuznoe Obščestvo Kul'turnoj Sviazi s zagranicej, VOKS) bietet der Kommissar für auswärtige Angelegenheiten Carter zu besuchen, außer den lokalen Lagern RWR Waisenhäusern und Personen, die ihre Hilfe, die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der offiziellen Darstellung, die zum Zeitpunkt des Martyriums von der Stadt, die die Stadt Wiederaufbauplan beigefügt waren Chief Architect, die Ausstellung "Leningrader Verteidigung" und die kaiserlichen Paläste verwüsteten die Gegend. Ein weiteres Zeichen für die Bedeutung, die der American Host und die Rolle des offiziellen Besuchs in der Umsetzungsphase für das Schicksal der sowjetischen Leningrad angegeben, enthält es auch ein Treffen mit dem Ersten Sekretär der Partei, Petr Popkov, der die Stadt geführt während der Belagerung, GARF, f. 5283, op. 2a, b. 44, l. 126. Auf der stalinistischen Gebäude offizielle Erinnerung an die Belagerung von Leningrad, finden Lisa A. Kirschenbaum, Das Vermächtnis der Belagerung von Leningrad, 1941 bis 1995: Mythos, Erinnerung, und Denkmäler, New York, Cambridge University Press, 2006.
    [13]

    - GARF, f. 5283, op. 2a, b. 44, l. 148-152.
    [14]

    - Shimon REDLICH und Nationalismus Propaganda im Krieg Russland: Die jüdischen Antifaschistischen Komitee in der UdSSR, 1941-1948, Felsblock, osteuropäischen Quarterly, 1982; Karel C. Berkhoff, Mutterland in Gefahr: sowjetischen Propaganda im Zweiten Weltkrieg, Cambridge, Harvard University Press 2012.
    [15]

    - Das heißt, der ethnischen Zugehörigkeit, nach der sowjetischen Vokabular und Kategorien.
    [16]

    Mordehaj ALTŠULER, Ichak ARAD und Smuel KRAKOWSKI, Sovetskie Evrei Pisut Il'e Erenburgu 1943-1966, Jerusalem, Yad Vashem, 1993, S.. 140 bis 142 und 222, mit Schreiben vom 22. Juli 1944. Der Verfasser des Briefes spricht sich die Spezifität des Schicksal der Juden während der Besatzung, die andeuten, durch die noch unsicher Opferzahlen : der 200.000 Juden vor dem Krieg, schätzt er bei 200 die Zahl derer, die, wie er, waren in der Lage, um zurückzukehren. Über die Diskriminierung von Überlebenden des Ghettos Odessa in der Verteilung der US-Spenden auch den Brief Tat'jana Mironowna Sapiro, im Juli 1944, ebd., S. 143-144.
    [17]

    - Gennadij Vasil'evic Kostyrchenko, Gosudarstvennyj antisemitizm v SSSR ot Nacala tun kul'minacii, 1938-1953, Moskau, Meždunarodnyj Hintergrund "Demokratija" / Materik, 2005, S.. 52-57 (Juni 1944); Šimon REDLIH, Evrejskij antifašistskij komitet v SSSR 1941-1948. Dokumentirovannaja istorija, Moskau, Meždunarodnye otnošenija, 1996, S.. 123 bis 125 (November 1944).
    [18]

    - Auf der Erneuerung, für die Öffnung der Archive, diese alte Frage und noch Debatte sehen Gennadij Vasil'evic Kostyrchenko, Tajnaja politika Stalina. Vlast 'i antisemitizm, Moskau, Meždunaronye otnošenija, 2003 und David Brandenberger, "Stalins Last Crime? Jüngste Stipendium auf Nachkriegs sowjetischen Antisemitismus und der Ärzte Plot "Kritika: Explorations in russischen und eurasischen Geschichte, 6-1, 2005, S.. 187-204.
    [19]

    -. Georgi Fedorovich Aleksandrov, Leiter der Propaganda der Industrie an das Zentralkomitee, Oktober 1945, Š. REDLIH, Evrejskij antifašistskij komitet ..., op. cit., p. 130. Er ist der Autor von einem Hinweis auf die Kunstwelt Sowjet vom 17. August 1942, die als eine der ersten expliziten Manifestationen einer staatlichen Antisemitismus in der Sowjetunion ist. Score von 19. Februar 1947 Grigori Shumeiko, Leiter der Außenpolitik an das Zentralkomitee, Andrei Schdanow, über eine Anfrage von jüdischer Einwanderer aus der Ukraine, um direkte Verbindungen zu den jüdischen Gemeinden der Ukraine zu etablieren , ebd., S.. 135. Siehe GV Kostyrchenko, Tajnaja politika Stalina ..., op. cit., und Laurent RUCKER, Stalin, Israel und die Juden, Paris, PUF 2001.
    [20]

    - Š. REDLIH, Evrejskij antifašistskij komitet ..., op. cit., p. 120. Im Fall der Polen finden Catherine Gousseff "'Kto NAS, kto do nas'. Theorie und Praxis der Bürgerschaft gegen eroberten Bevölkerungen. Der Fall der Polen in die Sowjetunion, 1939-1946 "Cahiers der russischen Welt, 44-2 / ​​3, 2003, S.. 519-558; an den Armeniern, siehe Claire MOURADIAN "Immigration der Armenier in der Diaspora in der Armenischen SSR, 1946-1962," Cahiers der russischen Welt, 20-1, 1979, S.. 79-110.
    [21]

    - Š. REDLIH, Evrejskij antifašistskij komitet ..., op. cit., p. 115-116.
    [22]

    - Die Versuche der jüdischen Antifaschistischen Komitees, um die Erwartungen ihrer Auslandskorrespondenten zu erfüllen, siehe insbesondere die Listen mit den Namen der sowjetischen Juden zu verschiedenen Orten entgangen, schickte der Ausschuss im Ausland im Jahr 1944, die ein Teil der Anklage gegen ihn, nachdem sein wird -guerre, GARF, f. 8114, op. 1 d. 973.
    [23]

    - Dies erklärt die Anwesenheit von zahlreichen Papiere zu diesem Thema der Hilfe in den Archiven des Ausschusses gehalten GARF deren Dateien wurden sorgfältig vom Ministerium für Staatssicherheit ausgewählt (Ministerium mit staatlichen Sicherheit), und viele übersetzte Unterlagen (einschließlich Jiddisch) und / oder kopiert. Dies ist, was Abakoumov beschrieben ausführlich in einer Notiz vom 4. Dezember 1950, in dem er insbesondere Mikhoels Brief vom 28. Oktober 1944, der die Gleichgültigkeit der sowjetischen Roten Kreuzes gegen die Juden in ihr Vertriebs denunziert zitiert Hilfe aus dem Ausland, GV Kostyrchenko, Gosudarstvennyj antisemitizm ..., op. cit., p. 139-147. Seltsamerweise dieser berühmten Brief Mikhoels, als Entwurf in Kenntnis Abakumov erwähnt, ist in den Archiven des Ausschusses in seiner endgültigen Fassung, von Molotow erhalten und in seiner eigenen Hand anno 29. Oktober 1944, genauer gesagt von eine "beglaubigte Kopie" Š. REDLIH, Evrejskij antifašistskij komitet ..., op. cit., p. 122.
    [24]

    - Renaissance erleichtert durch neue Rechtsvorschriften und ein Klima größerer Toleranz in der Regel profiGlaubensRichtungen auf sowjetischem Boden vertreten. Yaacov ro'i (Hrsg.), Juden und jüdische Leben in Russland und die Sowjetunion, Ilford / Portland, F. Cass., 1995
    [25]

    (Hrsg.) Yaacov ro'i "Der Wiederaufbau der jüdischen Gemeinden in der UdSSR, 1944- 1947" in D. Bankier, die Juden zurückzukommen: Die Rückkehr der Juden in ihre Herkunftsländer Nach dem Zweiten Weltkrieg, Jerusalem / New York, Yad Vashem / Berghahn Books, 2005, S.. 186-205, insbesondere p. 196-197.
    [26]

    - GARF, f. 6991, op. 3 d. 28, l. 227.
    [27]

    - Veniamin Fedorovič ZIMA, Golod v SSSR 1946-1947 godov. Proishoždenie i posledstvija, Lewiston, The Edwin Mellen Press, 1999, S.. 146. Siehe auch George WOODBRIDGE (Hrsg.), UNRRA: Die Geschichte der Nothilfe- und Wiederaufbauverwaltung der Vereinten Nationen, New York, Columbia University Press, 1950, 3 Bde.
    [28]

    - J. REINISCH "Internationalismus in der Entlastung ...", Art. cit. Nahrungsmittelhilfe für die Republiken Belarus und der Ukraine jeweils 49% und 53% der Beihilfen, die UNRRA auf US-Dollar entfielen gesendet, dann kam die Ausrüstung für den Wiederaufbau der Industrie (29 und 28%), die mit Bekleidung, Textilien, Schuhe (11,5 und 9%) und Nutzfahrzeuge für Land Wiederaufbau (9%) und medizinische Geräte (1,6 und 1,3%), WOODBRIDGE G. (Hrsg.), UNRRA ..., op. cit., vol. 2, p. 250.
    [29]

    - UNRRA, wirtschaftliche Rehabilitation in der Ukraine, Betriebsanalyse Papers, 39, 1947, p. 68 und 72; Id., Wirtschafts Rehabilitation in Weißrussland, Betriebsanalyse Papers, 48, 1947, p. 42 und p. 49, n. 2. Nach diesem Bericht, 70% der Nahrungsmittel in diesen Läden in Belarus im Frühjahr und Sommer 1946 verkauft kamen aus UNRRA, auch wenn die sowjetische Regierung nicht bestätigt diese Zahl. Die anderen Bezugsquellen, auf die die Vermögenswerte des UNRRA wurden nicht verkauft waren die berühmt-Versorgung-Läden, wo lokale Gas verkauft Luxusgüter nicht zu erschwinglichen Preisen nur für privilegierte sowjetische Gesellschaft rationiert und die kollektiven Bauernmärkte, deutlich mehr demokratische Teilnahme, aber die Preise waren auch unvergleichlich höher als die der in den staatlichen Geschäften verkauft rationierten Waren. Auf der sowjetischen Verteilungssystem der Nachkriegszeit siehe J. Hessler, eine Sozialgeschichte der sowjetischen Handels ..., op. cit.
    [30]

    - UNRRA, wirtschaftliche Rehabilitation in der Ukraine, op. cit., p. 77-78; Id., Wirtschafts Rehabilitation in Weißrussland, op. cit., p. 53-54.
    [31]

    - Timothy JOHNSTON, Being Sowjet: Identität, Gerücht, und Alltag unter Stalin, 1939-1953, Oxford, Oxford University Press, 2011, S.. 95-97, die aber vernachlässigt die allgegenwärtige zagraničnye podarki Berichte in der sowjetischen 1940er Jahren.
    [32]

    - GARF, f. 9501, op. 5 d. 315, l. 2-2v.
    [33]

    - "Wir anderen Gefangenen, die wir dieser Gaben im Ausland, die in Verwirrung Gefühle Lagerleitung geworfen hatte gehört hatten [...]. In Listen, diese Wunder Wolle unter dem Namen "Second-Hand", die viel ausdrucksvoller war, verständlicherweise, dass "gebraucht" oder dunkel Initialen wie é / u (gebraucht) bezeichnet wir, dass sind für ein Lager der Mensch "Varlam Šalamov" Lease-Ready "Erzählungen aus Kolyma, Lagrasse Verdier, 2003, S. verständlich. 506.
    [34]

    - Sovetskaja žizn ", 1945-1953, Moskau, ROSSPEN, 2003, S.. 83-88. Offenbar waren die Gulag-Häftlinge auch bewusst, dass die Opfer der Gier der lokale Führer: "Die Strickpullover getragen und Gebrauchtwagen Jumper von der anderen Seite des Ozeans für Insassen gesammelt Schneider Kolyma war von den Frauen von Magadan Generäle, die es versäumt hatte, sich zu schlagen, "V. Shalamov" Lease-Ready ", op gerundet. cit., p. 507.
    [35]

    - Russisches Staatsarchiv für Sozial- und Politikgeschichte (Rossijskij gosudarstvennyj arhiv social'no-političeskoj istorii, im Folgenden RGASPI) f. 17, op. 122, d. 139, l. 83-92.
    [36]

    - Die fehlende Anerkennung von russischen Geschichtsschreibung und, allgemeiner, der russischen Gesellschaft über das Verhalten der Soldaten der Roten Armee in Deutschland, finden Sie Oleg V. Budnickij: "Die Intelligenz trifft den Feind: der sowjetischen Offiziere Gebildete besiegte Deutschland 1945 "Kritika: Explorations in russischen und eurasischen Geschichte, 10-3, 2009, S.. 629-682, S.. 635 sq.
    [37]

    - Norman M. Naimark, die Russen in Deutschland: Eine Geschichte der sowjetischen Besatzungszone, 1945-1949, Cambridge, Harvard University Press, 1995; Krisztián Ungváry, Die Belagerung von Budapest: 100 Tage im Zweiten Weltkrieg, New Haven, Yale University Press, 2005.
    [38]

    Siehe Brief von einem Soldaten der Roten Armee, einer ehemaligen Kolchose in Ostpreußen kam: "Sie nahmen das Vieh von den besten Farmen in Europa. Ihre Schafe sind die besten russischen Merino und Geschäften beladen mit Waren aller Geschäfte und Fabriken in Europa. In der nahen Zukunft, in der russischen Läden erscheint diese Waren, und es wird unsere Trophäe ", Catherine Merridale, Krieger vor der Kälte zu sein. Leben und Tod der Soldaten der Roten Armee, 1939-1945, Paris, Fayard, [2006] 2012, p. 345.
    [39]

    - RGVA f. 32.900, op. 1 d. 458, l. 42-42v, 94-95, 98 und 112-116.
    [40]

    - O. BUDNITSKII: "Die Intelligenz trifft den Feind ...", Art. cit., p. 633.
    [41]

    - "Keine Skrupel in Ordnung war. Heute Veteranen sprechen, ohne die geringste Verlegenheit, als ob sie beschrieben einen Flohmarkt (sic) besonders interessant. Holen Sie sich, was er am besten bewiesen wir waren einfallsreich, um seine Familie kümmerte wir und wir waren in der Lage, die neue Monster Gesicht, Kapitalismus ', C. Merridale, Krieger von der Kälte. .., op. cit., p. 370.
    [42]

    - Die Bearbeitung von denen war das Thema der berühmten Jewgeni Khaldei Foto, das einen Soldaten in der Roten Armee erreichte die Spitze des Reichstages, der Arm hält die sowjetische Fahne wurde ursprünglich mit mehreren Uhren dekoriert, nicht gegen gehen Diese Idee der Toleranz, sondern zeigt, wie diese Praxis häufig genug, dass Khaldei, nachdem er sein Modell gewählt wird, erst später, dass Detail bemerken.
    [43]

    - Kommend aus dem Keller, wo sie Zuflucht bei der Ankunft der Russen, beschreibt ein Berliner eine seiner ersten Visionen der Invasoren, bevor sie an wiederholte Vergewaltigung ein paar Stunden später unterzogen: "Auf dem Boden, Russen haben frisch gestohlenen Fahrräder gespreizt. Jeder von ihnen lernen zu rollen, werden auch steif gehalten im Sattel wie Susi, die weibliche Schimpansen Zoo, und die Bäume schlagen, dann kichern wie die Kinder: "Eine Frau in Berlin. Journal, den 20. April bis zum 22. Juni 1945 [2002] 2006 Der Autor dieser Zeitung gerne diese Ambivalenz zu betonen. Siehe auch autobiographischen Bericht von Sandor Marai auf die Anfänge der sowjetischen Besetzung von Ungarn, Erinnerungen an Ungarn, Paris, Albin Michel, [1972] 2004 und seinem Roman Befreiung, am Ende der Belagerung von Budapest geschrieben, aber wie erschienen posthum, Paris, Albin Michel, [2000] 2007.
    [44]

    - Wladimir GELFAND, Deutschland-Tagebuch, 1945-1946. Aufzeichnungen Eines Rotarmisten, Berlin, Aufbau-Verlag, 2005, S.. 78-82. Diese Art der Szene hat sich ein Topos in der Beschreibung der Sowjet gut in Bezug auf eine deutsche schöne Geschlecht war schüchtern.
    [45]

    - Die erste sowjetische Kameras waren so selten wie mythische, da Artikel in der Musterkolonie für Waisen (Besprizorniki) namens Felix Dserschinski. Die Fed-1 erschien 1934 und wurden mit einer Rate von einem pro 500 Einwohner im Jahr 1937. Das Bildmaterial war ebenso mangelhaft und teuer hergestellt, so dass Amateur-Praxis vor allem vor den 1950er Jahren, I. NARSKIJ, Fotokartočka na Pamjat 'begrenzt : semejnye istorii, fotografičeskie poslanija i Sovetskoe detstvo (avtobio-istoriografičeskij Roman), Tscheljabinsk, enciklopedija, 2008, S.. 317-318.
    [46]

    - Deutlich das Aussehen der zeitgenössischen russischen Gesellschaft, einschließlich der Intelligenz, diesem Aspekt des Krieges, die erste Gruppenfoto von drei Kindern Held einer jüngsten Roman wird von einem alten Patrioten-Armee Arztes eingenommen, hält ein "superb Kamera Pokal", der im privaten vorrevolutionären köstliche Weise, Ljudmila Ulickaja, Zelenyj Saterfriesisch, Moskau, Eksmo 2011, p zeigt. 22-25.
    [47]

    - W. GELFAND, Deutschland-Tagebuch ..., op. cit., p. 205, 14. Januar 1946.
    [48]

    - Ebd., S. 267, 22. Mai 1946, und p. 302, 27. August 1946. Ironischerweise ist es wahrscheinlich Mai 1946, während seiner Teilnahme an einer polnischen Familie kultiviert ursprünglich aus Gebieten, die von der Sowjetunion annektiert, es funktioniert das Lernen, ebd., S. 308, 11. September 1946.
    [49]

    - W. GELFAND, Deutschland-Tagebuch ..., op. cit., p. 306, 6. September 1946, und p. 308 vom 7. September 1946. Die Belegung Fotografien Echo der Praxis besser bekannt, und wahrscheinlich viel weiter verbreitet, deutsche Soldaten in den besetzten Gebieten, Fotografieren Mädchen sowie Szenen von Gräueltaten. Doch es scheint nicht, seine Zeitung zu lesen, W. Gelfand versucht, die Spuren des Krieges zu fotografieren.
    [50]

    - Ebd., S. 269 ​​Brief an seine Mutter am 27. Mai 1946 Kein Zweifel, W. Gelfand hatte er Prädispositionen: Es ist schwer, die Porträt-Profis zeichnen, sendet viele seiner Aufnahmen zu seiner Mutter und seinen anderen entspricht. Ebenso deckt die Wände seines Zimmers in Deutschland Bilder gekauft oder verwertet werden.
    [51]

    -. Neben der Versorgungs Kleider, die Mutter von W. Gelfand Steuerung übergibt sie an einen Funkempfänger, ebenda, S. 181 Brief des 15. November 1945.
    [52]

    - Pawel N. KNYŠEWSKIJ, Moskaus Beute. Wie Vermögen, Intelligenz und Kulturgüter nach Deutschland 1945aus geraubt gerechnet wurden, München, Olzog Verlag, 1995.
    [53]

    - O. BUDNITSKII: "Die Intelligenz trifft den Feind ...", Art. cit., p. 655. Auf der Verpackung Senden Raserei der Deutschen während der Besetzung, darunter aus der UdSSR und insbesondere der Ukraine, sehen Götz Aly, wie Hitler, haben die Deutschen. Das Dritte Reich, eine Diktatur, dem Volk zu dienen, Paris, Flammarion, 1995.
    [54]

    - C. Merridale, Krieger kalt ..., op. cit., p. 372.
    [55]

    - W. GELFAND, Deutschland-Tagebuch ..., op. cit., p. 180 W. Gelfand Brief an seine Mutter vom 15. November 1945, als sie ihn fragt nicht auf E-Mails auf seinem Arbeitsplatz zu senden, vor allem wenn es um das Paket kommt.
    [56]

    - Mark Edele, sowjetischen Veteranen des Zweiten Weltkriegs: Ein Volksbewegung im Jahr autoritäre Gesellschaft, 1941-1991, Oxford, Oxford University Press, 2008, S.. 30. Weitere bescheiden, W. Gelfand verließ Deutschland mit zehn Koffern "kleine, aber schwere" und zwei Taschen, W. GELFAND, Deutschland-Tagebuch ..., op. cit., p. 312, 26. September 1946.
    [57]

    - W. GELFAND, Deutschland-Tagebuch ..., op. cit., p. 204-205, 14. Januar 1946 und p. 211, 21. Januar 1946.
    [58]

    - Ebd., S. 176-177, 6. November 1945.
    [59]

    - P. N. KNYŠEWSKIJ, Moskaus Beute ..., op. cit.
    [60]

    - Pavel N. KNYŠEWSKIJ, Dobyča: Tajny germanskih reparacii, Moskau, Soratnik, 1994, p. 120-121.
    [61]

    - W. GELFAND, Deutschland-Tagebuch ..., op. cit., p. 218 Brief an seine Mutter am 26. Januar 1946: Kauf eines "guten" Receiver Röhren fünf Lampen 4000 Mark ;. Seite 280, 23. Juni 1946: ein Radio auf 2 000 Marken, die gegen zwei Anzüge Handel geschätzt; Seite 300, Bescheinigung 28. August 1946.
    [62]

    - Cécile Vaissié, Russland: eine Frau im Dissens. Larissa Bogoraz, Paris, Plon, 2000, p. 39.
    [63]

    - Valérie Pozner, "Das Schicksal der Filme Trophäen von den Sowjets im Zweiten Weltkrieg gefangen genommen", in A. Sumpf LANIOL und V., Krampfanfälle, Beraubung und Erstattungen ..., op (Hrsg.). cit., p. 147-164.
    [64]

    - Juliane Fürst, Stalins letzten Generation: sowjetische Nachkriegsjugendzeit und die Entstehung von Mature Sozialismus, Oxford, Oxford University Press, 2010, insbesondere p. 200-249.
    [65]

    - Herr edele, sowjetischen Veteranen des Zweiten Weltkriegs ..., op. cit., p. 91.
    [66]

    - GARF, f. 5446, op. 49a, d. 467, l. 12-18. Auf der Reparationspolitik finden Jörg FISCH, Reparationen Nach Dem Zweiten Weltkrieg, München, CH Beck, 1992.
    [67]

    - GARF, f. 5446, op. 49a, d. 2848, l. 1-3, danke Juliette Cadiot für erzählte mir dies. Auf die Beteiligung von Fachbeamten erklären, den Schwarzmarkt als Zahl invariant Betrieb der sowjetischen Wirtschaft finden Tamara Kondratieva "Menschen erheblich unter dem sozialistischen Eigentums verantwortlich", in T. Kondratieva (Hrsg.), die Sowjets. Leistung, Regimen, Paris, Les Belles Lettres 2011, p. 113-130.
    [68]

    -. Auf persönliches Engagement Stalins bei der Verringerung Ponomarenko der Macht an der Spitze der Republik Belarus durch die Ernennung Goussarov ein Jahr zuvor, am 27. Februar 1947 zu sehen Oleg V. HLEVNJUK et al Politbiuro CK VKP ( b) i ministrov Sovet SSSR, 1945- 1953, Moskau, ROSSPEN, 2002, S.. 47, n. 1.
    [69]

    - Die belarussischen Führer prangerte auch für die Umleitung der öffentlichen Mittel zu bauen Privathäusern, was die gleichen Mangel an Interesse an dem Unglück ihrer Bürger, von denen viele sind gezwungen, im Untergrund zu leben und Hütten gleich Köder Zunahme, einige loben oder Wiederverkauf auf "spekulativ" Preis.
    [70]

    - GARF, f. 8131, op. 37 d. 3187, l. 17. Bericht der Boden der Region Nikolaev (aktuelle Mykolaiv), April 1946.
    [71]

    - Auf dieser "Kriegsdienst" finden Nikita Petrov, Pervyj predsedatel 'KGB Iwan Serow, Moskau, Materik 2005. Falls nicht anders angegeben, alle Informationen zu diesem Fall aus dem Buch.
    [72]

    - Um zu verteidigen Serov beschuldigte sie, die gewesen Abakoumov abbiegen liefern nach Moskau zwanzig Wagen Beute während des Krieges noch in vollem Gange, und ein Flugzeug chartern mit Waren Trophäen zu einem soeben erschienen Krim geladen. Doch weniger senior, gestand Sidnev Flugzeugauslastung von SVAG oder Serov genommen zu transportieren seine reiche und Leningrad liefern ihre Wohnung. Siehe auch die wiederholte Verwendung von Flugzeugen belarussischen regelmäßigen Linien sowie Ponomarenko persönlicher Flugzeug in Minsk mehrere Tonnen von Teppichen und anderen wertvollen Gütern, RGASPI f bringen. 17, op. 122, d. 308, l. 92.
    [73]

    - Konstantin Akinsha und Grigorij Kozlov, Schöne Beute: Die Sowjet Plunder der europäischen Kunstschätze, New York, Random House, 1995; P. N. KNYŠEWSKIJ, Moskaus Beute ..., op. cit. ; Margarita S. Zinic, Pohiščennye sokrovišča: Vývoz nacistami rossijskih kul'turnyh tsennostej, Moskau, In-t Istorii RAN Rossijskoj 2003.
    [74]

    - GARF, f. 5446, op. 49a, d. 243, l. 38-39 und 51.
    [75]

    - Jedoch drei Personen im Zusammenhang mit dem gleichen Fall festgenommen wurden mit dem Versuch im Oktober 1951 freigesprochen, nach mehr als dreieinhalb Jahren Haft hatte einer von ihnen in den Gefängnis psychiatrische Dienste geführt .
    [76]

    - Die Tatsache, dass die beiden Männer das gleiche Argument kann durch ihre Nähe zu erklären, sondern das Thema "Spießer Sumpf" (obyvatel'skoe Boloto) ist ein Trope der bolschewistischen Moralisieren.
    [77]

    - Osokina, Zoloto dlja industrializacii "Torgsin", Moskau, ROSSPEN 2009, insbesondere p. 83 bis 102 und 118 bis 146.
    [78]

    - "Nur eine Minute später eine Pistole aufgeschnappt: Eis verschwand, Vitrinen und Stühle verschwunden, Teppich in der Luft abgeführt, und der Vorhang. Die letzte zu verschwinden war der riesige Haufen alter Kleider und alte Schuhe, und die Szene wurde wieder stark, leer und nackt ", Michail Bulgakow, Der Meister und Margarita, trans. C. Ligny, Paris, R. Laffont, [1968] 2012, p. 242.
    [79]

    - Ebd., S. 291-305.
    [80]

    - Viele Vorräte hier analysiert wurden von Evakuierten zu Beginn des Krieges bis zum Ural und Zentralasien geschrieben. Die besondere Beziehung, dass diese Menschen könnte mit ihr Eigentum aus mehreren Gründen zu sprechen. Da hinter den meisten ihrer Eigenschaft verlassen, konnten sie sich nur vorstellen, das Schlimmste, nämlich ihr Verschwinden in ihrer Gesamtheit, nicht nur wegen des Feindes. Die Frage der Bestandserhaltung und Eigentum von Evakuierten verlassen hatte von Anfang des Krieges an eine Reihe von Verordnungen, um sie von zu schützen das Horten von skrupellosen Nachbarn GARF, f geführt. 5446, op. 43a, d. 6328. In Wirklichkeit war die Situation noch mehr verwirrt. Evakuierten gehörte für viele der sowjetischen Elite, und unter ihrem Volk jüdischer Herkunft waren zweifach besorgt über das Schicksal ihres Erbes. Auf der sozialen Profil der Evakuierten und ihre Erfahrung des Krieges finden Rebecca Manley, Zum Bahnhof Taschkent: Evakuierung und Überleben in der Sowjetunion im Krieg, Ithaca, Cornell University Press, 2009.
    [81]

    - Nathalie MONK: "Die Untersuchungskommission in die Sowjet Nazi-Kriegsverbrechen zwischen Rückeroberung des Gebiets, das Schreiben der Geschichte des Krieges und Bürgerwehr verwendet" soziale Bewegung, 222-1, 2008, S.. 81-109.
    [82]

    - C. Vaissié, Russland: eine Frau im Dissens ..., op. cit., p. 61-62.
    [83]

    - "Wenn wir vernachlässigen 90 Millionen Bauern, die Stühle Holzbänken oder Erde aufnehmen und Stützbalken und Dach bevorzugen - im Osten - abgenutzte Teppiche, die Tatsache, Dennoch 53.000.000 Männer, die die Stühle als wesentliche Elemente sehen "Ilia Ievgeni ILF und Petrov, Zwölf Stühle, trans. A. Préchac, Paris, Paragon, [1929] 2002, S.. 148.
    [84]

    - Vasily Grossman, Leben und Schicksal, in Arbeiten, Paris, R. Laffont, 2006, S.. 58-59.
    [85]

    - Der Durchschnittslohn eines Arbeiters 1930 300 Rubel.
    [86]

    - GARF, f. 7021, op. 28, d. 68, beachten 133. Natürlich ist die Bewertung zum Marktpreis zum Zeitpunkt der Errichtung des Gesetzes durch falsche Kommissionen deutlich Perspektive: das Fell wurde vermutlich zu einem viel niedrigeren Preis gekauft, in Abhängigkeit von der Zeit und vor allem der Erfassungsmodus. Sehen Nathalie MONK "Die Beurteilung der materiellen Verluste der Zivilbevölkerung im Zweiten Weltkrieg in der Sowjetunion: Auf dem Weg zu legitimieren Privateigentum? "Geschichte und Bewertung (erscheint in Kürze).
    [87]

    - Mit einem umfangreichen Literatur zu diesem Punkt, siehe Catriona Kelly und Vadim VOLKOV "Directed Desires: kulturnost und Verbrauch", in C und D. Kelly SHEPHERD, Bau Russische Kultur im Zeitalter der Revolution, (Hrsg.) 1881-1940, Oxford, Oxford University Press, 1998, S.. 291-313.
    [88]

    - Daran erinnern, dass Handlungen zeigen nur sehr selten den Beruf der Opfer.
    [89]

    - GARF, f. 7021, op. 28, d. 68, 121 beachten.
    [90]

    - GARF, f. 7021, op. 28, d. 31, l. 142.
    [92]

    - Auf der offiziellen Kult zu Puschkin, insbesondere die 1937 Jubiläum gewidmet, siehe Kevin MF Platt und David Brandenberger (Hrsg.), Epic Revisionismus: russische Geschichte und Literatur als stalinistische Propaganda, Madison, University of Wisconsin Press, 2005.
    [93]

    - Wir finden von diesem Autor bei der Wegzehrung mit ihrer Mutter Strum der Eintragung in das Ghetto von Berditschew geblasen. Es besteht hauptsächlich aus Bücher, die am teuersten sind, zusammen mit Fotos, Briefe, und was notwendig ist, um zu schlafen, Futtermittel und weiterhin seinen Arztberuf auszuüben. Seine Beschreibung wird verwendet, um zu einem russischen Anna Semenowna Kultur Intelligenz, die eine intime Kenntnis der russischen Sprache Schriftsteller des neunzehnten Jahrhunderts hat, sondern auch häufiger eine bestimmte Französisch Literatur (sie geben noch einige Französisch-Kurse im Ghetto) zu verbinden, während die ukrainische Mafia erinnert ihn, "was [sie] avai [t] Zeit gehabt, seit Jahren der Sowjetmacht vergessen [sie] bleiben [a] jüdisch." V. Grossman, Leben und Schicksal ..., op. cit., p. 59. Man kann sich vorstellen, dass die gleiche Art von Selbstdarstellung in diesen Arbeiten wird ein wenig trocken Listen von Elementen. Doch im Gegensatz zu Anna Semenowna, Vertreter einer Intelligenz, die materiellen Besitz verachtet, den betroffenen Teil dieser kulturellen Bezüge in einer Materialart Komfort, wahrscheinlich genauso ihre Bedeutung war, über die möglichen Entschädigungsfragen Finanz.
    [94]

    - Das ist "An einem Morgen in einem Kiefernwald" der Maler Ivan Ivanovich Shishkin (1832-1898), gelegen an der Tretjakow-Galerie in Moskau ausgestellt und reproduziert unzählige Zeiten bis zur Gegenwart, darunter Boxen aus der berühmten Schokoladenfabrik ", Krasnyj Oktyabr".
    [95]

    - I. ILF und I. Petrov, Die Zwölf Stühle, op. cit.
    [96]

    - In dem Roman I. Ilf und Petrow I. gehörte die zwölf Stühlen auf eine Vorobianinov, Marschall des Adels in eine zivile Mitarbeiter des Staates nach der Revolution umgewandelt. Lernen, dass einer von ihnen ein unbezahlbarer Schatz, den Ausgangspunkt der Handlung des Romans enthalten sind, erinnert er sich die Show verschwand aus seinem ehemaligen Wohnhaus Provinz ", sah er deutlich wieder das Wohnzimmer seiner Villa, die symmetrische Anordnung Möbel aus Nussholz mit geschwungenen Beinen, dem polierten Boden, hell wie ein Spiegel, der alten Klavier Schwanz und braun, Wände, daguerreotypes der berühmtesten seiner Vorfahren, in ihren kleinen schwarzen ovalen Rahmen, "Ich und ich ILF . Petrov, Die Zwölf Stühle, op. cit., p. 26. abgedroschen Souvenirs für zwei Satiriker wurde Nostalgie noch nicht scheint so lächerlich in den Augen einiger ihrer Spieler.
    [97]

    - Das ehrgeizige Überdenken der Lebensstile der 1920er Jahre blieb sehr theoretisch, aber wo jedes Detail zählte, ging auf eine bestimmte Anzahl der Gäste (sechs oder zwölf nach den Konventionen zu sprechen, zum Beispiel Tee-Produktion Dienstleistungen ), die eine Art der Geselligkeit orientierten privaten häuslichen Bereich zu halten, anstatt die Förderung der Teilnahme exklusive Sammelraum der Kantine gepflegt. V. S., "oformlenie byta. Proizvodstvennye organizácií raskačalis tun '", Iskusstvo v massy, ​​4, 1930, p. 22-23, in Karen KETTERING zitiert, '' Immer mehr Gemütlich und komfortabel ": Stalinismus und die sowjetische Domestic Interior, 1928-1938," Journal of Design History, 10-2, 1997, p. 119-135, hier S.. 126. Die Tatsache, qu'Evdokia Samoïlovna zeigt ein Tee, beide Preise, sondern auch für eine große Anzahl von Gästen, zeigt, wie Anforderungen hatten eine begrenzte Wirkung, sondern auch, wie der Zusammenhang mit dem Krieg erlaubt eine Umkehr der Werte für physischen Besitz.
    [98]

    GARF, f. 7021, op. 100, d. 71 ist zu beachten, 184. Beim Schreiben seiner Aussage lebt E. Iantovskaïa in einer Hütte in Chirchik, eine neue Stadt von Usbekistan, etwa dreißig Kilometer von Taschkent, von ihrem Mann getrennt aus den Augen verloren, da die erste Stufe des Evakuierung im Ural. Wie viele andere Evakuierten, ihren Lebensstandard ist gesunken, auch wenn er sagt Touch 1200 Rubel pro Monat. Sein Brief ist von einem virulenten Sowjetpatriotismus "antiboche", aber seine Hauptmotivation ist wahrscheinlich auf seine heftigen Wunsch geprägt, um sich ausgeglichen, in den Bestand unter den Töpfen und Pfannen passen, werden sechs Goldzähnen und sechs Kronen . Wir dürfen nicht überrascht sein, anachronistisch, von dieser Angabe, da mehr ist eine evakuierte jüdischen Nationalität. Der Marktwert der Goldzähne ist in der Tat nicht eine Entdeckung der Leichen Snatchers. Gegebenenfalls könnte eine Person betrachten als das entreißen und zu verkaufen oder handeln sie gegen Brot und andere Notwendigkeiten finden Sie unter "Svershilos '. Prishli nemtsy! "Ideinyi kollaboratsionizm v SSSR v Zeitraum Velikoi Otechestvennoi voiny, Moskau, ROSSPEN 2012, p. 98 (bzw. 26. November und 2. Dezember 1941).
    [99]

    - Anzeige von Kindermöbeln ist äußerst selten in den Vorräten. Ein von Kharkov evakuiert, Yakov Moïseievitch Gourevitchs erwähnt eine Couch für Kinder, einen kleinen Tisch und drei Stühle für seine beiden Töchter. Es gehört zu einer wohlhabenden Familie orientierten Moderne in verschiedenen Bereichen: einem Preisgeld von Klavier neben einer Sammlung von 200 Scheiben und elektrische Haushaltsgegenstände (Backofen, Kochplatten, Bügeleisen ...) GARF, f. 7021, op. 100, d. 53, Anmerkung 171. Die Spielzeuge sind auch praktisch nicht vorhanden Bestände. Dmitri Nikolajewitsch Golovastikov Ingenieur in einem Baumaschinen-Anlage in Voronezh, präsentiert eine etwas ähnliches Muster: 250 Scheiben, ein Radio, eine sehr ernste Lesung (technische, politische, einige Literatur), sondern auch zwei Porzellanpuppen die Augen, die in der Nähe, zwei "Väterchen Frost" und sogar ein Elektro-Kranz für Weihnachtsbaum, das ist nicht trivial, da sie erst wieder ab 1936, GARF, f gestattet. 7021, op. 100, d. 71, Anmerkung 194. Wir treffen ein wenig öfter Kinderfahrräder. Die Knappheit von Spielzeug in Stalins Sowjetunion, zu sehen Kelly CATRIONA, Kinderwelt: Aufwachsen in Russland, 1890-1991, New Haven, Yale University Press, 2007.
    [100]

    - GARF, f. 7021, op. 100, d. 53, 158 beachten.
    [101]

    - GARF, f. 7021, op. 100, d. 71, 166 beachten.
    [102]

    - GARF, f. 7021, op. 100, d. 71, 194 beachten.
    [103]

    - GARF, f. 7021, op. 28, d. 31, l. 20. Ivan Konstantinovich Aivazovsky (1817-1900), ein großer Liebhaber von Meer, russischen romantischen Malers so populär vor der Revolution im Jahr 1930; zum Beispiel ist es unter den Malern, deren Werke schmücken allenfalls eine sowjetische Innen gespielt erwähnt, solange das Amateur machen eine Qualitätswiedergabe, so dass die IZOGIZ Zeit veröffentlicht zu erwerben, in einem Artikel die Ende der 1930er Jahre mit Unterricht in guten Geschmacks extrem steif und in der Frauenzeitschrift der sowjetischen Mittelschicht, K. Kravcenko "O kartinah i reprodukcijah" Obščestvennica, 15, 1937, S. vorgeschrieben. 17-19; Archip I. Kuindži, russischer Landschaftsmaler, 1842-1910.
    [104]

    - Für seinen Teil, scheint der Sowjetstaat zu noch nie für die Aufnahme in die Liste der Kunstwerke vom Feind eingenommen berücksichtigt und können zurückgegeben oder kompensiert werden, etwas, das von Museen funktioniert und andere öffentliche Einrichtungen. Ansicht Konstantin Akinsha "Stalins Sowjet Trophy Brigaden und Verordnungen: Entschädigungen, Rückerstattung der Sache, oder" Trophäen "der Krieg? "International Journal of Cultural Property, 17-2, 2010, S.. 195-216.
    [105]

    - Ohne Zweifel, es ist noch zu früh für diese gewöhnlichen Russen haben das Maß für die wiederum durch den Kreml in religiösen Dingen, Tatiana A. Chumachenko, Kirche und Staat in der Sowjetunion gemacht wurde: Russisch-Orthodoxe Kirche aus dem Zweiten Weltkrieg mit dem Chruschtschow Jahre ed. und trans. von E. E. Roslof, Armonk, M. E. Sharp 2002.
    [106]

    - GARF, f. 7021, op. 100, d. 53, 243 beachten.
    [107]

    - "Welche Möbel wollen Sie? Die Kaufmanns Angelov, first-Gildenhändler? s'i-i-i-bitte. [...] "In Angelov Ergriffen, 18. Dezember 1918: ein Flügel Becker No. 97012 mit seinen gepolsterten Stuhl; Büros, zwei; Schränke, vier, zwei Mahagoni; Chiffonnier-Kommode, ein ... etc. [...] "Wir haben auch ein Buchstabe V [...] sofort, Vm, Vn, Voritski, No. 48238. Vorobianinov Hippolyte Matwejewitsch, dein Vater, Gott hab ihn selig, war ein Mann mit einem großen Herzen .. . "Becker Grand Piano No. 54.809; Chinesische Vasen des Französisch Sèvres Fabrik, vier; Aubusson, acht, in verschiedenen Größen; Gobelins, zwei: Hirtin und Schäfer; Turkmenische Teppiche, zwei und Khorossan: einer; stopften Bären mit ihren flachen, ein; Voll Schlafzimmer, zwölf Stücke; Esszimmer, sechzehn Stücke; Salon, vierzehn Stücke von Walnuss, unterzeichnet Gambs I. ILF und I. Petrov, Die Zwölf Stühle, op. cit., p. 106-107.
    [108]

    - Die Möbel Eintrag Praktiken im Zuge der Revolution finden Sie in der bewundernswerten Wiederaufbau von Larissa Zakharova für einen noblen Gebäude in Petrograd, "The 26-28 Kamennoostrovski geführt. Die Leiden eines Gebäudes Revolution "in Meaux L. (Hrsg.), St. Petersburg. Geschichte, Spaziergänge, Anthologie und Wörterbuch, Paris, R. Laffont, 2003, S.. 473-505.
    [109]

    - In die Geschichten und Zeugnisse fügen Sie die berühmten Klischees, die Vertreter der alten Eliten sind, stehen auf dem Bürgersteig warten auf den Lastkahn gezwungen, über ihr Eigentum verfügen während des letzten Bürgerkrieg, um die Mindest erhalten von entscheidender Bedeutung.
    [110]

    - Der Direktor des Haus der alten Leute, für die war zugeordnet einer der zwölf Stühlen und verkauft sie zu einem Zeichen in dem Roman, der gibt sich als perekoupchtchik, das heißt, in den Augen der sowjetischen Gesetzgebung, ein Spekulant als Vermittler illegal Kauf einer Immobilie, die war oder nicht Staatseigentum, und verkaufen sie an einem Client und Tasche den Unterschied, I. ILF und I. Petrov, Die Zwölf Stühle, op. cit., p. 84.
    [111]

    - Der Roman führt uns in das Schicksal der anderen Charge von Stühlen Gambs gesucht irrtümlich von einem gierigen Priester: Anfälle bei einer Frau Stargorod Allgemeinen wurden sie zu einem individuellen, "Genosse Brouns, Ingenieur" verliehen welche die Stadt im Jahre 1923 nach Kharkov verlässt, wobei alle seine Möbel ", die er schien eine Menge zu halten" und Rostow, wo er seinen "hochqualifizierten" im Dienst einer großen Zementfabrik, bevor sie von Raffinerien in Baku aufgefordert Die Möbel von der General jetzt schmücken seinen komfortablen Datscha, ertrunken in die tropische Vegetation auf einem Hügel mit Blick auf Batumi, so Brouns ein Avatar kolonialen Eliten, ebd., S.. 110, 183, 246 und 341-345.
    [112]

    -. Was nicht der Theaterleiter in Frage, den Handel mit dem Verkauf illegal verhindert Individuen, hier die Helden verzweifelt nach der Partie, ebenda, S. 169, 196-200 und 334.
    [113]

    - Die russische Version der Artikel von L. Zakharova, "The 26-28 Kamennoostrovski ...", Art. cit., auch "Zwölf Stühle", wie der Roman, und damit seine Moral untrennbar in der sowjetischen und postsowjetischen Gewissen verbunden, von dem Zeitpunkt der Veröffentlichung und bis heute das Schicksal Eigentum der ehemaligen zaristischen Eliten.
    [114]

    - "Alles ist da! Alle Stargorod! Alle Möbel! Doe ergriff ab einem bestimmten Zeitpunkt, um Doe, der lange gegeben. Und hier ist der alphabetisch, wahre Spiegel des Lebens. [...] Es ist alles da, die ganze Stadt. Klaviere, Stühle, Hocker, Stühle, Sofas, Lampen, Spiegel ... Wir auch Gerichte "ILF I. und I. Petrov, Die Zwölf Stühle, op. cit., p. 106.
    [115]

    - Das Verschwinden ist offensichtlich eine variable Geschwindigkeit entsprechend der Umgebung, Alter, etc. Die Nostalgie, die Ausrüstung für die sowjetische Welt entwickelt ist bei weitem nicht zu unterbrechen sein Verschwinden, da es Teil einer westlichen Art der Vermarktung.






    Zusammenfassung




        
    Dieser Artikel befasst sich mit dem Zustrom und Bewegung von Objekten aus dem Ausland in der Sowjetunion der 1940er Jahre, die Sowjet Variante der Bau des Kriegsdruck in Objekte während Frage Zweiter Weltkrieg. Es zeigt, wie die Frage der Verteilung der humanitären Hilfe überlappen, dass der (Nicht-) Anerkennung des Völkermords an den sowjetischen Juden unter NS-Besatzung, sondern auch die stalinistischen soziale Hierarchien. Es erklärt, warum die Bedeckung der Herkunft und die genauen Umstände, die schließlich mit dem Eingang dieser Objekte in der sowjetischen Häusern führte zur im Schatten Verletzungen durch die Truppen der Roten Armee in Halten gegen geschlagen (s). Schließlich das Bild einer sowjetischen Gesellschaft, die zum ersten Mal den Luxus und die westliche Moderne zugunsten des Krieges entdeckt, der Rückkehr auf den Platz und das Schicksal solcher Objekte in der stalinistischen materiellen Zivilisation, korrigiert sie Zwischen den beiden Weltkriegen.












  •     Dr. Elke Scherstjanoi "Ein Rotarmist in Deutschland"
  •     Stern  "Von Siegern und Besiegten"
  •     Märkische Allgemeine  "Hinter den Kulissen"
  •     Das Erste /TV/  "Kulturreport"
  •     Berliner Zeitung  "Besatzer, Schöngeist, Nervensäge, Liebhaber"
  •     SR 2 KulturRadio  "Deutschland-Tagebuch 1945-1946. Aufzeichnungen eines Rotarmisten"
  •     Die Zeit  "Wodka, Schlendrian, Gewalt"
  •     Jüdische Allgemeine  "Aufzeichnungen im Feindesland"
  •     Mitteldeutsche Zeitung  "Ein rotes Herz in Uniform"
  •     Unveröffentlichte Kritik  "Aufzeichnungen eines Rotarmisten vom Umgang mit den Deutschen"
  •     Bild  "Auf Berlin, das Besiegte, spucke ich!"
  •     Das Buch von Gregor Thum "Traumland Osten. Deutsche Bilder vom östlichen Europa im 20. Jahrhundert"
  •     Flensborg Avis  "Set med en russisk officers øjne"
  •     Ostsee Zeitung  "Das Tagebuch des Rotarmisten"
  •     Leipziger Volkszeitung  "Das Glück lächelt uns also zu!"
  •     Passauer Neue Presse "Erinnerungspolitischer Gezeitenwechsel"
  •     Lübecker Nachrichten  "Das Kriegsende aus Sicht eines Rotarmisten"
  •     Lausitzer Rundschau  "Ich werde es erzählen"
  •     Leipzigs-Neue  "Rotarmisten und Deutsche"
  •     SWR2 Radio ART: Hörspiel
  •     Kulturation  "Tagebuchaufzeichnungen eines jungen Sowjetleutnants"
  •     Der Tagesspiegel  "Hier gibt es Mädchen"
  •     NDR  "Bücher Journal"
  •     Kulturportal  "Chronik"
  •     Sächsische Zeitung  "Bitterer Beigeschmack"
  •     Deutschlandradio Kultur  "Krieg und Kriegsende aus russischer Sicht"
  •     Berliner Zeitung  "Die Deutschen tragen alle weisse Armbinden"
  •     MDR  "Deutschland-Tagebuch eines Rotarmisten"
  •     Jüdisches Berlin  "Das Unvergessliche ist geschehen" / "Личные воспоминания"
  •     Süddeutsche Zeitung  "So dachten die Sieger"
  •     Financial Times Deutschland  "Aufzeichnungen aus den Kellerlöchern"
  •     Badisches Tagblatt  "Ehrliches Interesse oder narzisstische Selbstschau?"
  •     Freie Presse  "Ein Rotarmist in Berlin"
  •     Nordkurier/Usedom Kurier  "Aufzeichnungen eines Rotarmisten ungefiltert"
  •     Nordkurier  "Tagebuch, Briefe und Erinnerungen"
  •     Ostthüringer Zeitung  "An den Rand geschrieben"
  •     Potsdamer Neueste Nachrichten  "Hier gibt es Mädchen"
  •     NDR Info. Forum Zeitgeschichte "Features und Hintergründe"
  •     Deutschlandradio Kultur  "Politische Literatur. Lasse mir eine Dauerwelle machen"
  •     Konkret "Watching the krauts. Emigranten und internationale Beobachter schildern ihre Eindrücke aus Nachkriegsdeutschland"
  •     Dagens Nyheter  "Det oaendliga kriget"
  •     Utopie-kreativ  "Des jungen Leutnants Deutschland - Tagebuch"
  •     Neues Deutschland  "Berlin, Stunde Null"
  •     Webwecker-bielefeld  "Aufzeichnungen eines Rotarmisten"
  •     Südkurier  "Späte Entschädigung"
  •     Online Rezension  "Das kriegsende aus der Sicht eines Soldaten der Roten Armee"
  •     Saarbrücker Zeitung  "Erstmals: Das Tagebuch eines Rotarmisten"
  •     Neue Osnabrücker Zeitung  "Weder Brutalbesatzer noch ein Held"
  •     Thüringische Landeszeitung  "Vom Alltag im Land der Besiegten"
  •     Das Argument  "Wladimir Gelfand: Deutschland-Tagebuch 1945-1946. Aufzeichnungen eines Rotarmisten"
  •     Deutschland Archiv: Zeitschrift für das vereinigte Deutschland "Betrachtungen eines Aussenseiters"
  •     Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte  "Von Siegern und Besiegten"
  •     Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst. Rezensionen
  •     Online Rezensionen. Die Literaturdatenbank
  •     Literaturkritik  "Ein siegreicher Rotarmist"
  •     RBB Kulturradio  "Ein Rotarmist in Berlin"
  •     Українська правда  "Нульовий варiант" для ветеранiв вiйни / Комсомольская правда "Нулевой вариант" для ветеранов войны"
  •     Dagens Nyheter.  "Vladimir Gelfand. Tysk dagbok 1945-46"
  •     Ersatz  "Tysk dagbok 1945-46 av Vladimir Gelfand"
  •     Borås Tidning  "Vittnesmåil från krigets inferno"
  •     Sundsvall (ST)  "Solkig skildring av sovjetisk soldat frеn det besegrade Berlin"
  •     Helsingborgs Dagblad  "Krigsdagbok av privat natur"
  •     2006 Bradfor  "Conference on Contemporary German Literature"
  •     Spring-2005/2006 Foreign Rights, German Diary 1945-1946
  •     Flamman  "Dagbok kastar tvivel över våldtäktsmyten"
  •     Expressen  "Kamratliga kramar"
  •     Expressen Kultur  "Under våldets täckmantel"
  •     Lo Tidningen  "Krigets vardag i röda armén"
  •     Tuffnet Radio  "Är krigets våldtäkter en myt?"
  •     Norrköpings Tidningar  "En blick från andra sidan"
  •     Expressen Kultur  "Den enda vägens historia"
  •     Expressen Kultur  "Det totalitära arvet"
  •     Allehanda  "Rysk soldatdagbok om den grymma slutstriden"
  •     Ryska Posten  "Till försvar för fakta och anständighet"
  •     Hugin & Munin  "En rödarmist i Tyskland"
  •     Theater "Das deutsch-russische Soldatenwörtebuch" / Театр  "Русско-немецкий солдатский разговорник"
  •     SWR2 Radio "Journal am Mittag"
  •     Berliner Zeitung  "Dem Krieg den Krieg erklären"
  •     Die Tageszeitung  "Mach's noch einmal, Iwan!"
  •     The book of Paul Steege: "Black Market, Cold War: Everyday Life in Berlin, 1946-1949"
  •     Телеканал РТР "Культура"  "Русско-немецкий солдатский разговорник"
  •     Аргументы и факты  "Есть ли правда у войны?"
  •     RT "Russian-German soldier's phrase-book on stage in Moscow"
  •     Утро.ru  "Контурная карта великой войны"
  •     Телеканал РТР "Культура":  "Широкий формат с Ириной Лесовой"
  •     Museum Berlin-Karlshorst  "Das Haus in Karlshorst. Geschichte am Ort der Kapitulation"
  •     Das Buch von Roland Thimme: "Rote Fahnen über Potsdam 1933 - 1989: Lebenswege und Tagebücher"
  •     Das Buch von Bernd Vogenbeck, Juliane Tomann, Magda Abraham-Diefenbach: "Terra Transoderana: Zwischen Neumark und Ziemia Lubuska"
  •     Das Buch von Sven Reichardt & Malte Zierenberg: "Damals nach dem Krieg Eine Geschichte Deutschlands - 1945 bis 1949" 
  •     Lothar Gall & Barbara Blessing: "Historische Zeitschrift Register zu Band 276 (2003) bis 285 (2007)"
  •     Kollektives Gedächtnis "Erinnerungen an meine Cousine Dora aus Königsberg"
  •     Das Buch von Ingeborg Jacobs: "Freiwild: Das Schicksal deutscher Frauen 1945"
  •     Закон i Бiзнес "Двічі по двісті - суд честі"
  •     Радио Свобода "Красная армия. Встреча с Европой"
  •     DEP "Stupri sovietici in Germania (1944-45)"
  •     Explorations in Russian and Eurasian History "The Intelligentsia Meets the Enemy: Educated Soviet Officers in Defeated Germany, 1945"
  •     DAMALS "Deutschland-Tagebuch 1945-1946"
  •     Das Buch von Pauline de Bok: "Blankow oder Das Verlangen nach Heimat"  
  •     Das Buch von Ingo von Münch: "Frau, komm!": die Massenvergewaltigungen deutscher Frauen und Mädchen 1944/45"
  •     Das Buch von Roland Thimme: "Schwarzmondnacht: Authentische Tagebücher berichten (1933-1953). Nazidiktatur - Sowjetische Besatzerwillkür
  •     История государства "Миф о миллионах изнасилованных немок"
  •     Das Buch Alexander Häusser, Gordian Maugg: "Hungerwinter: Deutschlands humanitäre Katastrophe 1946/47"
  •     Heinz Schilling: "Jahresberichte für deutsche Geschichte: Neue Folge. 60. Jahrgang 2008"
  •     Jan M. Piskorski "WYGNAŃCY: Migracje przymusowe i uchodźcy w dwudziestowiecznej Europie"
  •     Deutschlandradio "Heimat ist dort, wo kein Hass ist"
  •     Journal of Cold War Studies "Wladimir Gelfand, Deutschland-Tagebuch 1945–1946: Aufzeichnungen eines Rotarmisten"
  •     ЛЕХАИМ "Евреи на войне. Солдатские дневники"
  •     Частный Корреспондент "Победа благодаря и вопреки"
  •     Перспективы "Сексуальное насилие в годы Второй мировой войны: память, дискурс, орудие политики"
  •     Радиостанция Эхо Москвы & RTVi "Не так" с Олегом Будницким: Великая Отечественная - солдатские дневники"
  •     Books Llc "Person im Zweiten Weltkrieg /Sowjetunion/ Georgi Konstantinowitsch Schukow, Wladimir Gelfand, Pawel Alexejewitsch Rotmistrow"
  •     Das Buch von Jan Musekamp: "Zwischen Stettin und Szczecin - Metamorphosen einer Stadt von 1945 bis 2005"
  •     Encyclopedia of safety "Ladies liberated Europe in the eyes of Russian soldiers and officers (1944-1945 gg.)"
  •     Азовские греки "Павел Тасиц"
  •     Вестник РГГУ "Болезненная тема второй мировой войны: сексуальное насилие по обе стороны фронта"
  •     Das Buch von Jürgen W. Schmidt: "Als die Heimat zur Fremde wurde"
  •     ЛЕХАИМ "Евреи на войне: от советского к еврейскому?"
  •     Gedenkstätte/ Museum Seelower Höhen "Die Schlacht"
  •     The book of Frederick Taylor "Exorcising Hitler: The Occupation and Denazification of Germany"
  •     Огонёк "10 дневников одной войны"
  •     The book of Michael Jones "Total War: From Stalingrad to Berlin"
  •     Das Buch von Frederick Taylor "Zwischen Krieg und Frieden: Die Besetzung und Entnazifizierung Deutschlands 1944-1946"
  •     WordPress.com "Wie sind wir Westler alt und überklug - und sind jetzt doch Schmutz unter ihren Stiefeln"
  •     Олег Будницкий: "Архив еврейской истории" Том 6. "Дневники"
  •     Åke Sandin "Är krigets våldtäkter en myt?"
  •     Michael Jones: "El trasfondo humano de la guerra: con el ejército soviético de Stalingrado a Berlín"
  •     Das Buch von Jörg Baberowski: "Verbrannte Erde: Stalins Herrschaft der Gewalt"
  •     Zeitschrift fur Geschichtswissenschaft "Gewalt im Militar. Die Rote Armee im Zweiten Weltkrieg"
  •     Ersatz-[E-bok] "Tysk dagbok 1945-46"
  •     The book of Michael David-Fox, Peter Holquist, Alexander M. Martin: "Fascination and Enmity: Russia and Germany as Entangled Histories, 1914-1945"
  •     Елена Сенявская "Женщины освобождённой Европы глазами советских солдат и офицеров (1944-1945 гг.)"
  •     The book of Raphaelle Branche, Fabrice Virgili: "Rape in Wartime (Genders and Sexualities in History)"
  •     БезФорматаРу "Хоть бы скорей газетку прочесть"
  •     Все лечится "10 миллионов изнасилованных немок"
  •     Симха "Еврейский Марк Твен. Так называли Шолома Рабиновича, известного как Шолом-Алейхем"
  •     Annales: Nathalie Moine "La perte, le don, le butin. Civilisation stalinienne, aide étrangère et biens trophées dans l’Union soviétique des années 1940"
  •     Das Buch von Beata Halicka "Polens Wilder Westen. Erzwungene Migration und die kulturelle Aneignung des Oderraums 1945 - 1948"
  •     Das Buch von Jan M. Piskorski "Die Verjagten: Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhundert"
  •     Уроки истории. ХХ век. Гефтер. "Антисемитизм в СССР во время Второй мировой войны в контексте холокоста"
  •     Ella Janatovsky "The Crystallization of National Identity in Times of War: The Experience of a Soviet Jewish Soldier"
  •     Всеукраинский еженедельник Украина-Центр "Рукописи не горят"
  •     Bücher / CD-s / E-Book von Niclas Sennerteg "Nionde arméns undergång: Kampen om Berlin 1945"
  •     Das Buch von Michaela Kipp: "Großreinemachen im Osten: Feindbilder in deutschen Feldpostbriefen im Zweiten Weltkrieg"
  •     Петербургская газета "Женщины на службе в Третьем Рейхе"
  •     Володимир Поліщук "Зроблено в Єлисаветграді"
  •     Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst. Katalog zur Dauerausstellung / Каталог постоянной экспозиции
  •     Clarissa Schnabel "The life and times of Marta Dietschy-Hillers"
  •     Еврейский музей и центр толерантности. Группа по работе с архивными документами 
  •     Эхо Москвы "ЦЕНА ПОБЕДЫ: Военный дневник лейтенанта Владимира Гельфанда"
  •     Bok / eBok: Anders Bergman & Emelie Perland "365 dagar: Utdrag ur kända och okända dagböcker"
  •     РИА Новости "Освободители Германии"
  •     Das Buch von Jan M. Piskorski  "Die Verjagten: Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhundert"
  •     Das Buch von Miriam Gebhardt "Als die Soldaten kamen: Die Vergewaltigung deutscher Frauen am Ende des Zweiten Weltkriegs"
  •     Petra Tabarelli "Vladimir Gelfand"
  •     Das Buch von Martin Stein "Die sowjetische Kriegspropaganda 1941 - 1945 in Ego-Dokumenten"
  •     The German Quarterly "Philomela’s Legacy: Rape, the Second World War, and the Ethics of Reading"
  •     Deutsches Historisches Museum "1945 – Niederlage. Befreiung. Neuanfang. Zwölf Länder Europas nach dem Zweiten Weltkrieg"
  •     День за днем "Дневник лейтенанта Гельфанда"
  •     BBC News "The rape of Berlin" / BBC Mundo / BBC O`zbek  / BBC Brasil / BBC فارْسِى "تجاوز در برلین"
  •     Echo24.cz "Z deníku rudoarmějce: Probodneme je skrz genitálie"
  •     The Telegraph "The truth behind The Rape of Berlin"
  •     BBC World Service "The Rape of Berlin"
  •     ParlamentniListy.cz "Mrzačení, znásilňování, to všechno jsme dělali. Český server připomíná drsné paměti sovětského vojáka"
  •     WordPress.com "Termina a Batalha de Berlim"
  •     Dnevnik.hr "Podignula je suknju i kazala mi: 'Spavaj sa mnom. Čini što želiš! Ali samo ti"                  
  •     ilPOST "Gli stupri in Germania, 70 anni fa"
  •     上 海东方报业有限公司 70年前苏军强奸了十万柏林妇女?很多人仍在寻找真相
  •     연합뉴스 "BBC: 러시아군, 2차대전때 독일에서 대규모 강간"
  •     Telegraf "SPOMENIK RUSKOM SILOVATELJU: Nemci bi da preimenuju istorijsko zdanje u Berlinu?"
  •    Múlt-kor "A berlini asszonyok küzdelme a szovjet erőszaktevők ellen"
  •     Noticiasbit.com "El drama oculto de las violaciones masivas durante la caída de Berlín"
  •     Museumsportal Berlin "Landsberger Allee 563, 21. April 1945"
  •     Caldeirão Político "70 anos após fim da guerra, estupro coletivo de alemãs ainda é episódio pouco conhecido"
  •     Nuestras Charlas Nocturnas "70 aniversario del fin de la II Guerra Mundial: del horror nazi al terror rojo en Alemania"
  •     W Radio "El drama oculto de las violaciones masivas durante la caída de Berlín"
  •     La Tercera "BBC: El drama oculto de las violaciones masivas durante la caída de Berlín"
  •     Noticias de Paraguay "El drama de las alemanas violadas por tropas soviéticas hacia el final de la Segunda Guerra Mundial"
  •     Cnn Hit New "The drama hidden mass rape during the fall of Berlin"
  •     Dân Luận "Trần Lê - Hồng quân, nỗi kinh hoàng của phụ nữ Berlin 1945"
  •     Český rozhlas "Temná stránka sovětského vítězství: znásilňování Němek"
  •     Historia "Cerita Kelam Perempuan Jerman Setelah Nazi Kalah Perang"
  •     G'Le Monde "Nỗi kinh hoàng của phụ nữ Berlin năm 1945 mang tên Hồng Quân"
  •     Эхо Москвы "Дилетанты. Красная армия в Европе"
  •     Der Freitag "Eine Schnappschussidee"
  •     باز آفريني واقعيت ها  "تجاوز در برلین"
  •     Quadriculado "O Fim da Guerra e o início do Pesadelo. Duas narrativas sobre o inferno"    
  •     Majano Gossip "PER NON DIMENTICARE…….. LE PORCHERIE COMUNISTE !!!!!"
  •     Русская Германия "Я прижал бедную маму к своему сердцу и долго утешал"
  •     The book of Nicholas Stargardt "The German War: A Nation Under Arms, 1939–45"
  •     Das Buch "Владимир Гельфанд. Дневник 1941 - 1946"
  •     BBC Русская служба "Изнасилование Берлина: неизвестная история войны" / BBC Україна "Зґвалтування Берліна: невідома історія війни"
  •     Гефтер. "Олег Будницкий: «Дневник, приятель дорогой!» Военный дневник Владимира Гельфанда"
  •     Гефтер "Владимир Гельфанд. Дневник 1942 года"
  •     BBC Tiếng Việt "Lính Liên Xô 'hãm hiếp phụ nữ Đức'"
  •     Эхо Москвы "ЦЕНА ПОБЕДЫ: Дневники лейтенанта Гельфанда"
  •     Renato Furtado "Soviéticos estupraram 2 milhões de mulheres alemãs, durante a Guerra Mundial"
  •     Вера Дубина "«Обыкновенная история» Второй мировой войны: дискурсы сексуального насилия над женщинами оккупированных территорий"
  •     Еврейский музей и центр толерантности "Презентация книги Владимира Гельфанда «Дневник 1941-1946»"
  •     Еврейский музей и центр толерантности "Евреи в Великой Отечественной войне"
  •     Сидякин & Би-Би-Си. Драма в трех действиях. "Атака"
  •     Сидякин & Би-Би-Си. Драма в трех действиях. "Бой"
  •     
  •     Сидякин & Би-Би-Си. Драма в трех действиях. "Победа"
  •     Сидякин & Би-Би-Си. Драма в трех действиях. Эпилог
  •     Труд "Покорность и отвага: кто кого?"
  •     Издательский Дом «Новый Взгляд» "Выставка подвига"
  •     Katalog NT "Выставка "Евреи в Великой Отечественной войне " - собрание уникальных документов"
  •     Вести "Выставка "Евреи в Великой Отечественной войне" - собрание уникальных документов"
  •     Радио Свобода "Бесценный графоман"
  •     Вечерняя Москва "Еще раз о войне"
  •     РИА Новости "Выставка про евреев во время ВОВ открывается в Еврейском музее"
  •     Телеканал «Культура» "Евреи в Великой Отечественной войне" проходит в Москве"
  •     Россия HD "Вести в 20.00"
  •     GORSKIE "В Москве открылась выставка "Евреи в Великой Отечественной войне"
  •     Aгентство еврейских новостей "Евреи – герои войны"
  •     STMEGI TV "Открытие выставки "Евреи в Великой Отечественной войне"
  •     Национальный исследовательский университет Высшая школа экономики "Открытие выставки "Евреи в Великой Отечественной войне"
  •     Независимая газета "Война Абрама"
  •     Revista de Historia "El lado oscuro de la victoria aliada en la Segunda Guerra Mundial"
  •     Лехаим "Война Абрама"
  •     Libertad USA "El drama de las alemanas: violadas por tropas soviéticas en 1945 y violadas por inmigrantes musulmanes en 2016"
  •     НГ Ex Libris "Пять книг недели"
  •     Брестский Курьер "Фамильное древо Бреста. На перекрестках тех дорог…"
  •     Полит.Ру "ProScience: Олег Будницкий о народной истории войны"
  •     Олена Проскура "Запiзнiла сповiдь"
  •     Полит.Ру "ProScience: Возможна ли научная история Великой Отечественной войны?"
  •     Das Buch "Владимир Гельфанд. Дневник 1941 - 1946"
  •     Ahlul Bait Nabi Saw "Kisah Kelam Perempuan Jerman Setelah Nazi Kalah Perang"
  •     北京北晚新视觉传媒有限公司 "70年前苏军强奸了十万柏林妇女?"
  •     Преподавание истории в школе "«О том, что происходило…» Дневник Владимира Гельфанда"
  •     Вестник НГПУ "О «НЕУБЕДИТЕЛЬНЕЙШЕЙ» ИЗ ПОМЕТ: (Высокая лексика в толковых словарях русского языка XX-XXI вв.)"
  •     Archäologisches Landesmuseum Brandenburg "Zwischen Krieg und Frieden" / "Между войной и миром"
  •     Российская газета "Там, где кончается война"
  •     Народный Корреспондент "Женщины освобождённой Европы глазами советских солдат: правда про "2 миллиона изнасилованых немок"
  •     Fiona "Военные изнасилования — преступления против жизни и личности"
  •     军情观察室 "苏军攻克柏林后暴行妇女遭殃,战争中的强奸现象为什么频发?"
  •     Независимая газета "Дневник минометчика"
  •     Независимая газета "ИСПОДЛОБЬЯ: Кризис концепции"
  •     Olhar Atual "A Esquerda a história e o estupro"
  •     The book of Stefan-Ludwig Hoffmann, Sandrine Kott, Peter Romijn, Olivier Wieviorka "Seeking Peace in the Wake of War: Europe, 1943-1947"
  •     Steemit "Berlin Rape: The Hidden History of War"
  •     Estudo Prático "Crimes de estupro na Segunda Guerra Mundial e dentro do exército americano"
  •     Громадське радіо "Насильство над жінками під час бойових дій — табу для України"
  •     InfoRadio RBB "Geschichte in den Wäldern Brandenburgs"
  •     Hans-Jürgen Beier gewidmet "Lehren – Sammeln – Publizieren"
  •     Русский вестник "Искажение истории: «Изнасилованная Германия»"
  •     Vix "Estupro de guerra: o que acontece com mulheres em zonas de conflito, como Aleppo?"
  •     El Nuevo Accion "QUE LE PREGUNTEN A LAS ALEMANAS VIOLADAS POR RUSOS, NORTEAMERICANOS, INGLESES Y FRANCESES"
  •     Periodismo Libre "QUE LE PREGUNTEN A LAS ALEMANAS VIOLADAS POR RUSOS, NORTEAMERICANOS, INGLESES Y FRANCESES"
  •     DE Y.OBIDIN "Какими видели европейских женщин советские солдаты и офицеры (1944-1945 годы)?"
  •     NewConcepts Society "Можно ли ставить знак равенства между зверствами гитлеровцев и зверствами советских солдат?"
  •     搜狐 "二战时期欧洲,战胜国对战败国的妇女是怎么处理的"
  •     Эхо Москвы "Дилетанты. Начало войны. Личные источники"
  •     Журнал "Огонёк" "Эго прошедшей войны"
  •     Уроки истории. XX век "Книжный дайджест «Уроков истории»: советский антисемитизм"
  •