• Steemit "Berlin Rape: The Hidden History of War"

  •       

     
     
     
     
     

    01.07.2016

    Gidlark

    Berlin Rape: The Hidden History of War



     
     
     





    BBC Russian's called a monument in Berlin Treptow "monument to the unknown perpetrator"

     

    Standing monument to the Liberator Soldier in the wreckage of the swastika, a soldier 12 meters high in one hand holding a sword, and on the other hand sits his little German girl.

    Here are buried five thousand out of 80 thousand Soviet soldiers killed in the Battle of Berlin in the period from 16 April to 2 May 1945.

    The colossal proportions of the monument reflects the scale of the victims. At the top of the pedestal, which is a long staircase, the entrance is visible in the memorial hall, illuminated by a religious shrine.

    My attention was attracted by an inscription, reminding that the Soviet people have saved the civilization of Europe from fascism.

    But for some in Germany this memorial - an excuse for other memories.

    Soviet soldiers raped countless women on the way to Berlin, but it is rarely talked after the war - both in Eastern and Western Germany. Today, few people talk about it in Russia.

    Diary Vladimir Gelfand

     

    Vladimir Gelfand wrote her diary with amazing sincerity in those days, when it was mortally dangerous

    Lieutenant Vladimir Gelfand, a young Jew, a native of Ukraine, since 1941 and until the end of the war led his recording with extraordinary sincerity, despite the then existing ban on the diaries in the Soviet army.

    Diary tells the lack of order and discipline in the regular army: poor diet, lice, anti-Semitism and endless routine theft. As he says, the soldiers stole even the boots of his comrades.

    In February 1945, a military unit based Gelfand near the Oder River, in preparation for an attack on Berlin. He recalls how his comrades surrounded and captured a German women's battalion.

    "The day before yesterday on the left acted women's battalion to break it to pieces, and the captive cat and the Germans declared themselves avenger of dead men on the front do not know what was done to them, but it would be necessary to execute negodyaek mercilessly.." - Wrote Vladimir Gelfand.

    One of the most illustrative stories Gelfand refers to April 25, when he was in Berlin. There Gelfand for the first time for a bike ride. Driving along the shore of the Spree river, he saw a group of women, taschivshih somewhere my bags and assemblies.

    "I asked the Germans, where they live, in broken German, and asked why they had gone out of his house, and they are terrified told about the mountain, which caused them foremost front the first night of arrival of the Red Army" - the author writes a diary .

    "They poked here, - explained the beautiful German woman, lifting up her skirt - They told me spoiled youth Among them were old, pimply, and all climbed on -. All night, and there were so many I was a girl -. She sighed and began to cry. I have all poked There were at least twenty, yes, yes, -., and burst into tears. "

    "They were raped in front of me my daughter - put in a poor mother - they can even come and again raped my girl -. From it all came back in horror, and bitter weeping swept from corner to corner of the cellar, which led me home." Stay here - suddenly he threw me a girl - you sleep with me. You can do with me whatever you want, but you're the one! "- Writes in his diary Gelfand.

    "The hour of revenge!"

    When the Red Army entered the "lair of the fascist beast," as then known as the Soviet press Berlin, posters encouraging furious soldiers ". The soldier, you are on German soil The hour of revenge!"

    In October 1944, the Red Army invaded East Prussia. For the first years of the war the Soviet soldiers set foot on German soil. At the border he had met egg poster possibly penned by Ilya Ehrenburg: "Here it is, the curse of Germany!". For greater clarity, the poster was crowned with a huge plywood pointing finger, facing in the direction of the hated West.

    The entire Red Army remembered the fiery line of Comrade Ehrenburg, sold millions of copies:

    "... We have understood: the Germans are not people. From now on the word "German" for us the most terrible curse. From now on the word "German" discharges the gun. Let's not talk. We will not be indignant. We will kill. If you do not kill for a day at least one German, your day is gone. If you think that for you Germans kill your neighbor, you do not understand the threat. If you do not kill the Germans, the Germans will kill you. He will take your and will torment them in their wretched Germany. If you can not kill a German bullet, kill a German bayonet. If your site lull, if you are waiting for the battle, kill a German before the fight. If you leave the Germans to live, hang German Russian man and Russian woman disgrace. If you kill one German, kill another - for us there is nothing more fun German corpses. Do not count days. Do not count miles. Think of one thing: the Germans killed thee. Kill the Germans! - It asks old mother. Kill the Germans! - It begs you child. Kill the Germans! - It screams native land. Do not miss. Do not miss. Kill! "(" Red Star ", 24 July 1942).

    In the fall of 1944, Ehrenburg, who, according to the British correspondent in Moscow, Alexander Werth, had a "brilliant talent to cause hatred of the Germans", declared: "We are on German soil, and in these words, all our hope: Germany little break, it is necessary to finish "(" The Great day ", 10.24.44). A month later, there is another "gem" of racial hatred: "We do not need blond hyena. We're going to Germany after the other: for Germany. And this blonde witch nesdobrovat "(" Blond Witch ", 25.11.44).

    And now this "cursed", "damn", "blonde" and also so invested, in Germany a strong kulak, stretched before the war inflamed, vodka and propaganda, armed to the teeth with a shovel.

    Political Department of the 19th Army, advancing on Berlin along the coast of the Baltic Sea, has announced that the real Soviet soldiers are so full of hate that the thought of sexual contact with German women is abhorrent to him. But this time the soldiers have proven that their ideologists were wrong.

    Writer Leo Kopelev, while the Soviet major, witness the death of East Prussia, wrote in his memoirs stunning:

    "By the evening we drove into Neidenburg. The city was light from the fire: burning entire neighborhoods. And here our ignited. The town is small. Sidewalks branched trees planted. On one of the side streets, a patterned front garden fence lay the corpse of an old woman: the torn dress, between skinny legs - an ordinary telephone. The tube was trying to stick to the crotch.Soldiers in groups and singly slowly walked from house to house, dragging some components or suitcases. One talkative explained that the German - spy, caught her on the phone "

    Alexander Solzhenitsyn, while the captain of the Red Army, was then also in Neidenburg, perhaps somewhere near Major Kopelev who tried to stop the brutality of the Soviet military. Solzhenitsyn also have something to say about this East Prussian city:

    "Heringshtrasse, house 22. He was not burned, just looted, devastated. The sobs of the wall, half muffled: the mother of the wounded, barely alive. Little girl on a mattress, dead. How many of them were on it? Platoon, company? The girl turned into a woman, the woman turned into a corpse ... The mother begs, 'Soldier, kill me! "".

    American revisionist historian William Pierce writes about East Prussia in January 1945-th:

    "When the Soviet troops intercepted the column fleeing to the west of the German refugees, they used to do those things which are not seen in Europe since the Mongol invasions in the Middle Ages. All men - most of them farmers or Germans engaged in essential occupations and thus exempted from military service - usually just killed on the spot. All women, almost without exception, were gang-raped. Such was the fate of girls and eight years, and octogenarians old women, and women in the last stages of pregnancy. Women who resisted rape had their throats cut or were shot. Often, after being gang-raped, women were killed. Many women and girls were raped by so many times that they are one of the die.

    Sometimes Soviet tank columns simply crushed caterpillars fleeing refugees. When the Soviet Army occupied the settlements of East Prussia, they started a bestiality, bestial orgy of torture, rape and murder, it is not possible to fully describe in this article. Sometimes they castrated men and boys before killing them. Sometimes they squeezed their eyes. Sometimes they burned them alive (in any teenage blond might suspect SS with all its consequences - AS). Some women after being gang-raped, crucified, nailed them more alive to the barn door, and then using them as a shooting target "(" Revisionist history: a view from the right ", M., 2003, p. 61).

    German historian Joachim Hoffmann, the author of the book ". Stalinist extermination war of 1941-45," wrote:

    "The invasion of the Red Army in East Prussia, West Prussia and Danzig, Pomerania, Brandenburg and Silesia everywhere equally accompanied with violence, the likes of which has to search for a new military history. The massacres of prisoners of war and civilians of all ages and gender, mass rape of women, even old women and children, with the hideous attendant phenomena, repeatedly, sometimes until death, the deliberate burning of houses, villages, neighborhoods and entire cities, systematic looting, pillaging and destruction private and public property, and finally, the mass deportation of men, women and young people in the labor slavery of the Soviet Union - usually with a separation of mothers from their children and to break family ties - such were the stand out features of the event, which is blatantly contrary to the principles of the orderly conduct of the war " .

    The Red Army moved farther to the west, according to Goffman, more resembling a hybrid of Asian militant hordes and bustling gypsy camp: that's sweeping the tanks, covered with expensive Persian carpets on which warriors sit with bottles of collection wine; and then in the columns of flash drunken soldiers in some Macs, and Napoleon's three-cornered hats, umbrellas, but the old carriage wheels, utaschennaya of some baronial family estate ...

      

    Watches and bicycles were the usual trophies in Berlin

    Historian Anthony Beevor, conducting research for his book "Berlin: drop," which was published in 2002, found in the Russian State Archive of reports about the epidemic of sexual violence in Germany. These reports in late 1944 sent by the NKVD Lavrenty Beria.

    "They passed on to Stalin - Beevor says -.. You can see by the marks, they were read or not they report the mass rapes in Eastern Prussia and how German women tried to kill themselves and their children, to avoid this fate."

    "The inhabitants of the Underground"

    Another blog of war, which led the bride German soldier tells how some women have adapted to this horrific situation in an attempt to survive.

    On 20 April 1945 a woman, whose name was not called, left the paper in its ruthless honesty of observation, perceptive and sometimes spiced with gallows humor.

    Blog author describes himself as "a pale blonde, always dressed in the same winter coat." She paints a vivid picture of the lives of their neighbors in a bomb shelter beneath their apartment building.

    Among its neighbors - "a young man in gray slacks and a thick rimmed glasses in, turn out to be a woman", and three older sisters, she writes, "all three of them - the dressmaker, tangled in a big black pudding".

    In anticipation of the approaching Red Army units woman joked: "The best Russian to me than the Yankees over me", having in mind that it is better to be raped than killed in carpet bombing by US aircraft.

    But when the soldiers entered their basement and tried to pull out women, they began to beg the author's diary to use her knowledge of the Russian language, to complain to the Soviet command.

    On the streets turned into ruins she manages to find a Soviet officer. He shrugs. Despite Stalin's decree prohibiting violence against the civilian population, as he says, "it's still going on."

    Nevertheless, the officer down with her to the basement and chastises soldiers. But one of them, beside himself with anger. "What are you talking Look what the Germans did to our women?! - He shouted -. They took my sister and ..." The officer takes his soothes and soldiers into the streets.

    But when the author of the diary out into the corridor to see whether or not they are gone, it had been waiting soldiers grabbed and violently raped and nearly strangled. neighbors are terrified, or "people of the dungeon," as she calls them, are hiding in the cellar, locking the door behind him.

    "Finally, it opened two iron bolt Everyone stared at me - she writes - My stockings are down, my hands hold the remains of the belt I am starting to shout..." You pig! I then raped twice in a row, and you leave me lying there like a piece of dirt! "

    As a result, the author of the diary comes to the conclusion that it is necessary to find a "wolf", to defend against the new gang rape "beast male".

    She is an officer from Leningrad, which divides the bed. Gradually, the relationship between the aggressor and the victim become less violent, more mutual and mixed. German and Soviet officer even discuss literature and the meaning of life.

    Many of her neighbors have concluded similar deals with the winners of the defeated Berlin.

    When the diary was published in Germany under the name "Woman in Berlin" in 1959, this candid story sparked allegations that he defamed the honor of German women. It is not surprising that the author, in anticipation of this, demanded not to publish more than a diary until his death.

    Eisenhower: shot on the spot

    Rape was a problem not only of the Red Army.

    Bob Lilly, a historian from the University of Northern Kentucky, was able to get access to the archives of the US military courts.

    His book (Taken by Force) has caused so much controversy that initially none of the American publishing house did not dare to publish it, and the first edition appeared in France.

    Lilly is estimated, about 14,000 rapes were committed by American soldiers in England, France and Germany from 1942 to 1945.

    "In England, cases of rape were quite small, but as soon as American troops crossed the English Channel, the number has increased dramatically," - says Lilly.

    According to him, the rape have become a problem not only the image but also the army discipline. "Eisenhower said soldiers shot at the crime scene and report executions in military newspapers, such as the Stars and Stripes in Germany was the peak of this phenomenon.", - He said.

    - And the soldiers were executed for rape?

    - Oh yeah!

    - But not in Germany?

    - No. Not a single soldier was not executed for the rape and murder of German citizens - recognizes Lilly.

    Today, historians continue to investigate the facts of the sexual crimes committed by the Allies in Germany.

    For many years, the topic of sexual violence by the Allied troops - American, British, French and Soviet soldiers - in Germany officially suppressed. Few people informed about this, and even fewer were willing to listen to all this.

     

    history  war   life




     







     
     








     
     

    01.07.2016

    Gidlark

    Berliner Raps: Die verborgene Kriegsgeschichte



     
     
     





    BBC Russisch heißt ein Denkmal in Berlin Treptow "Denkmal für den unbekannten Täter"

     

    Stehendes Denkmal für den Befreier-Soldaten in den Wracks des Hakenkreuzes, ein Soldat 12 Meter hoch in einer Hand mit einem Schwert, und auf der anderen Seite sitzt sein kleines deutsches Mädchen.

    Hier sind begraben fünftausend von 80 Tausend sowjetischen Soldaten, die in der Schlacht von Berlin in der Zeit vom 16. April bis 2. Mai 1945 getötet wurden.

    Die kolossalen Proportionen des Denkmals spiegeln das Ausmaß der Opfer wider. An der Oberseite des Sockels, der eine lange Treppe ist, ist der Eingang in der Gedenkhalle sichtbar, die von einem religiösen Schrein beleuchtet wird.

    Meine Aufmerksamkeit wurde von einer Inschrift angezogen, die daran erinnert, dass das sowjetische Volk die Zivilisation Europas vor dem Faschismus gerettet hat.

    Aber für einige in Deutschland dieses Denkmal - eine Entschuldigung für andere Erinnerungen.

    Sowjetische Soldaten vergewaltigten unzählige Frauen auf dem Weg nach Berlin, aber es ist selten nach dem Krieg gesprochen - sowohl in Ost- als auch in Westdeutschland. Heute reden nur wenige Menschen in Russland.

    Tagebuch Vladimir Gelfand

     

    Vladimir Gelfand schrieb ihr Tagebuch mit erstaunlicher Aufrichtigkeit in jenen Tagen, als es tödlich gefährlich war
     

    Leutnant Wladimir Gelfand, ein junger Jude, der aus der Ukraine stammt, seit 1941 und bis zum Ende des Krieges führte seine Aufzeichnung mit außerordentlicher Aufrichtigkeit trotz des damals bestehenden Verbots der Tagebücher in der sowjetischen Armee.

    Tagebuch erzählt den Mangel an Ordnung und Disziplin in der regulären Armee: schlechte Ernährung, Läuse, Antisemitismus und endlose Routine Diebstahl. Wie er sagt, stahlen die Soldaten sogar die Stiefel seiner Kameraden.

    Im Februar 1945 wurde eine militärische Einheit Gelfand in der Nähe der Oder in Vorbereitung auf einen Angriff auf Berlin. Er erinnert sich, wie seine Kameraden ein deutsches Frauenbataillon umgeben und gefangen haben.

    "Vorgestern auf der linken Seite war das Frauenbataillon gehandelt, um es in Stücke zu brechen, und die gefangene Katze und die Deutschen erklärten sich von toten Männern an der Front, wussten nicht, was mit ihnen gemacht wurde, aber es wäre notwendig, negodyaek auszuführen Gnadenlos .. "- schrieb Vladimir Gelfand.

    Eine der illustrativsten Geschichten Gelfand bezieht sich auf den 25. April, als er in Berlin war. Dort Gelfand zum ersten Mal für eine Radtour. Am Ufer der Spree zu fahren, sah er eine Gruppe von Frauen, taschivshih irgendwo meine Taschen und Versammlungen.

    "Ich fragte die Deutschen, wo sie wohnten, in gebrochenem Deutschen und fragten, warum sie aus seinem Haus gegangen waren, und sie haben Angst über den Berg erzählt, der ihnen vorne die erste Nacht der Ankunft der Roten Armee verursacht hat - Der Autor schreibt ein Tagebuch.

    "Sie haben hier geschossen, - erklärte die schöne deutsche Frau und hob den Rock auf - Sie sagten mir verwöhnte Jugend. Unter ihnen waren alt, scharf, und alle kletterten auf - Die ganze Nacht, und da war so viele war ich ein Mädchen Seufzte und fing an zu weinen, ich habe alle gestoßen. Es waren mindestens zwanzig, ja, ja, - und brach in Tränen aus. "

    "Sie wurden vor mir meine Tochter vergewaltigt - in eine arme Mutter gesteckt - sie können sogar kommen und wieder vergewaltigen mein Mädchen - daraus kehrte alles entsetzt zurück, und bitteres Weinen kehrte von Ecke zu Ecke des Kellers, der führte Mich nach Hause. " Bleib hier - plötzlich warf er mir ein Mädchen - du schläfst bei mir. Du kannst mit mir machen was du willst, aber du bist derjenige! "- schreibt in seinem Tagebuch Gelfand.

    "Die Stunde der Rache!"

    Als die Rote Armee in die "Höhle des faschistischen Tieres" eintrat, wie damals die sowjetische Presse Berlin, die Plakate, die wütende Soldaten ermutigen. "Der Soldat, du bist auf deutschem Boden Die Stunde der Rache!"

    Im Oktober 1944 fiel die Rote Armee in Ostpreußen ein. Für die ersten Kriegsjahre setzten sich die sowjetischen Soldaten auf den deutschen Boden. An der Grenze hatte er Eierplakat vielleicht von Ilya Ehrenburg geplagt: "Hier ist es, der Fluch Deutschlands!". Zur besseren Klarheit wurde das Plakat mit einem riesigen Sperrholz mit dem Finger in die Richtung des verhassten Westens gekrönt.

    Die ganze Rote Armee erinnerte sich an die feurige Linie des Genossen Ehrenburg, verkaufte Millionen von Kopien:

    "... Wir haben verstanden: Die Deutschen sind keine Menschen, von nun an das Wort" Deutsch "für uns der schrecklichste Fluch, von nun an wird das Wort" Deutsch "die Pistole entladen, lass uns nicht reden, wir werden nicht entrüstet sein Wir werden es töten, wenn du nicht für einen Tag mindestens einen Deutschen tötest, ist dein Tag weg, wenn du denkst, dass für dich die Deutschen deinen Nachbarn töten, verstehst du die Bedrohung nicht, wenn du die Deutschen nicht tötest Die Deutschen werden dich töten, er wird dich nehmen und wird sie in ihrem elenden Deutschland quälen, wenn du eine deutsche Kugel nicht töten kannst, töte ein deutsches Bajonett, und wenn du auf die Schlacht warst, töte ich einen Deutschen vor dem Wenn du die Deutschen zum Leben weisst, hängst du den deutschen russischen Mann und die russische Frau Schande, wenn du einen Deutschen tötest, tötest einen anderen - für uns gibt es nichts mehr Spaß deutsche Leichen, zähle keine Tage, zähle keine Meilen Eins: Die Deutschen haben dich getötet, töten die Deutschen - es fragt die alte Mutter, tötet die Deutschen - es bittet dich, die Deutschen zu töten! - Es schreit Heimatland Nicht verpassen. Nicht verpassen. Töten! "(" Roter Stern ", 24. Juli 1942).

    Im Herbst 1944 hatte Ehrenburg, der nach dem britischen Korrespondenten in Moskau Alexander Werth ein "brillantes Talent hatte, den Deutschen zu hassen", erklärte: "Wir sind auf deutschem Boden und in all diesen Worten Hoffnung: Deutschland kleine Pause, es ist notwendig zu beenden "(" Der große Tag ", 10.24.44). Einen Monat später gibt es noch einen "Edelstein" des Rassenhasses: "Wir brauchen keine blonde Hyäne, wir gehen nach Deutschland nach Deutschland: für Deutschland und diese blonde Hexe Nesdobrovat" ("Blond Witch", 25.11.44 ).

    Und nun ist dieses "verfluchte", "verdammt", "blond" und auch so investiert, in Deutschland ein starker Kulak, vor dem Krieg entzündet, Wodka und Propaganda, bewaffnet auf die Zähne mit einer Schaufel.

    Politische Abteilung der 19. Armee, die an Berlin an der Ostseeküste vorankommt, hat angekündigt, dass die wirklichen sowjetischen Soldaten so voller Hass sind, dass der Gedanke an sexuellen Kontakt mit deutschen Frauen ihm verabscheuungswürdig ist. Aber diesmal haben die Soldaten bewiesen, dass ihre Ideologen falsch waren.

    Schriftsteller Leo Kopelev, während der sowjetische Major, Zeuge der Tod von Ostpreußen, schrieb in seinen Memoiren atemberaubend:

    "Am Abend fuhren wir nach Neidenburg, die Stadt war Licht vom Feuer, brennen ganze Nachbarschaften, und hier entzündet sich die Stadt, die Stadt ist klein, die Gehwege verzweigten Bäume gepflanzt, an einer der Seitenstraßen lag ein gemusterter Vorgarten Leiche einer alten Frau: das zerrissene Kleid, zwischen den dünnen Beinen - ein gewöhnliches Telefon, die Röhre versuchte, in den Gabelung zu stecken.Soldals in Gruppen und ging langsam langsam von Haus zu Haus, zog einige Komponenten oder Koffer, ein Gespräch erklärte das Der Deutsch - Spion, fing sie am Telefon "

    Alexander Solschenizyn, während der Kapitän der Roten Armee war damals auch in Neidenburg, vielleicht irgendwo in der Nähe von Major Kopelev, der die Brutalität des sowjetischen Militärs zu stoppen versuchte. Solschenizin hat auch etwas über diese ostpreußische Stadt zu sagen:

    "Heringshtrasse, Haus 22. Er wurde nicht verbrannt, nur geplündert, verwüstet, die Schluchzen der Mauer, halb gedämpft: die Mutter der Verwundeten, kaum lebendig, kleines Mädchen auf einer Matratze, tot. Wie viele von ihnen waren drauf? Platoon, Firma? Das Mädchen verwandelte sich in eine Frau, die Frau verwandelte sich in eine Leiche ... Die Mutter bittet: "Soldat, töte mich!" ".

    Der amerikanische revisionistische Historiker William Pierce schreibt im Januar 1945 über Ostpreußen:

    "Als die sowjetischen Truppen die Säule, die nach Westen der deutschen Flüchtlinge fliehen, abgefangen haben, haben sie die Dinge getan, die in Europa seit den mongolischen Invasionen im Mittelalter nicht gesehen werden. Alle Männer - die meisten von ihnen Landwirte oder Deutsche, Berufe und damit aus dem Wehrdienst befreit - in der Regel nur an Ort und Stelle getötet, alle Frauen, fast ausnahmslos, wurden vergewaltigt, das war das Schicksal der Mädchen und acht Jahre, und oktogenarische alte Frauen und Frauen in den letzten Schwangerschaftsstadien Die Frauen, die sich der Vergewaltigung widersetzten, hatten ihre Kehlen geschnitten oder wurden geschossen, oft wurden sie nach der Verfolgung von Frauen getötet. Viele Frauen und Mädchen wurden so oft vergewaltigt, dass sie einer der sterben.

    Manchmal haben sowjetische Panzersäulen einfach die Raupen, die Flüchtlinge fliehen. Als die sowjetische Armee die Siedlungen Ostpreuens besetzte, begannen sie eine Bestialität, bestialische Orgie von Folter, Vergewaltigung und Mord, es ist nicht möglich, in diesem Artikel vollständig zu beschreiben. Manchmal kastrierten sie Männer und Jungen, bevor sie sie töteten. Manchmal drückten sie ihre Augen. Manchmal verbrannten sie sie lebendig (in jedem Teenager-Blond könnte die SS mit all ihren Konsequenzen vermuten - AS). Einige Frauen, nachdem sie gangvergewaltigt, gekreuzigt worden waren, nagelten sie lebendiger an die Scheunentür und nutzten sie dann als Schießziel "(" Revisionistische Geschichte: ein Blick von rechts ", M., 2003, S. 61).

    Deutscher Historiker Joachim Hoffmann, der Verfasser des Buches "Stalinistischer Vernichtungskrieg von 1941-45", schrieb:

    "Die Invasion der Roten Armee in Ostpreußen, Westpreußen und Danzig, Pommern, Brandenburg und Schlesien überall gleichermaßen mit Gewalt begleitet, deren Vorlieben nach einer neuen Militärgeschichte zu suchen haben, die Massaker von Kriegsgefangenen und Zivilisten aller Alter und Geschlecht, Massenvergewaltigung von Frauen, sogar alte Frauen und Kinder, mit den schrecklichen Begleiterscheinungen, immer wieder bis zum Tod, die absichtliche Verbrennung von Häusern, Dörfern, Nachbarschaften und ganzen Städten, systematische Plünderungen, Plünderungen und Zerstörungen privates und öffentliches Eigentum , Und schließlich die Massendeportation von Männern, Frauen und Jugendlichen in der Arbeitsknechtschaft der Sowjetunion - in der Regel mit einer Trennung von Müttern von ihren Kindern und zum Bruch der Familienbindungen - das waren die herausragenden Merkmale des Ereignisses Eklatant im Widerspruch zu den Grundsätzen des ordentlichen Verhaltens des Krieges ".

    Die Rote Armee zog weiter nach Westen, nach Goffman, mehr ähnelnd eine Mischung aus asiatischen militanten Horden und geschäftigen Zigeunerlager: das ist die Panzer, die mit teuren persischen Teppichen bedeckt sind, auf denen Krieger mit Flaschen Sammelwein sitzen, Und dann in den Spalten von betrunkenen Soldaten in einigen Macs und Napoleons dreieckigen Hüten, Regenschirmen, aber die alten Wagenräder, utaschennaya von irgendeinem baronialen Familienbesitz ...

      

    Uhren und Fahrräder waren die üblichen Trophäen in Berlin
     

    Historiker Anthony Beevor, der für sein Buch "Berlin: drop", das 2002 veröffentlicht wurde, forschte, fand im russischen Staatsarchiv Berichte über die Epidemie der sexuellen Gewalt in Deutschland. Diese Berichte wurden Ende 1944 von der NKVD Lavrenty Beria geschickt.

    "Sie haben nach Stalin gegangen - Beevor sagt - Sie können die Marks sehen, sie wurden gelesen oder nicht, sie melden die Massenvergewaltigungen in Ostpreußen und wie die deutschen Frauen versuchten, sich und ihre Kinder zu töten, um dieses Schicksal zu vermeiden."

    "Die Bewohner der U-Bahn"

    Ein weiterer Blog des Krieges, der die Braut des deutschen Soldaten führte, erzählt, wie sich einige Frauen an diese schreckliche Situation angepasst haben, um zu überleben.

    Am 20. April 1945 verließ eine Frau, deren Name nicht genannt wurde, das Papier in ihrer rücksichtslosen Ehrlichkeit der Beobachtung, scharfsinnig und manchmal mit Galgen Humor gewürzt.

    Blog-Autor beschreibt sich selbst als "eine blasse Blondine, immer gekleidet im selben Wintermantel." Sie malt ein lebendiges Bild von dem Leben ihrer Nachbarn in einem Bombenschutz unter ihrem Wohnhaus.

    Unter seinen Nachbarn - "ein junger Mann in grauen Hose und eine dicke umrandete Brille, entpuppe sich als Frau" und drei ältere Schwestern, schreibt sie, "alle drei von ihnen - die Schneiderin, verwickelt in einem großen schwarzen Pudding" .

    In Erwartung der nahenden Red Army-Einheiten scherzte Frau: "Die besten Russen für mich als die Yankees über mich", im Hinterkopf, dass es besser ist, vergewaltigt zu werden, als bei Teppichbomben durch US-Flugzeuge getötet zu werden.

    Als aber die Soldaten in den Keller traten und die Frauen herausziehen wollten, begannen sie, das Tagebuch des Autors zu bitten, ihre Kenntnisse über die russische Sprache zu benutzen, um sich mit dem sowjetischen Kommando zu beschweren.

    Auf den Straßen, die in Trümmer verwandelt wurden, schafft sie es, einen sowjetischen Offizier zu finden. Er zuckt mit den Schultern. Trotz Stalins Dekret, das Gewalt gegen die Zivilbevölkerung verbietet, wie er sagt, "geht es noch weiter".

    Trotzdem ist der Offizier mit ihr in den Keller und züchtigt Soldaten. Aber einer von ihnen, außer sich vor Wut. "Was redest du, was die Deutschen für unsere Frauen getan haben?" - Er schrie - Sie haben meine Schwester genommen ... "Der Offizier nimmt seine Beruhigungen und Soldaten auf die Straße.

    Aber als der Verfasser des Tagebuchs in den Korridor hinausging, um zu sehen, ob sie weg sind oder nicht, wartete man, dass Soldaten gepackt und heftig vergewaltigt und fast erwürgt wurden. Nachbarn sind erschrocken, oder "Leute des Kerkers", wie sie sie nennt, verstecken sich im Keller und verriegeln die Tür hinter ihm.

    "Schließlich öffnete es zwei Eisenbolzen Jeder starrte mich an - sie schreibt - Meine Strümpfe sind unten, meine Hände halten die Reste des Gürtels Ich fange an zu schreien ..." Du Schwein! Ich habe dann zweimal in einer Reihe vergewaltigt, und du läßt mich wie ein Stück Schmutz liegen! "

    Als Ergebnis kommt der Autor des Tagebuchs zu dem Schluss, dass es notwendig ist, einen "Wolf" zu finden, um gegen die neue Bande Vergewaltigung "Tier männlich" zu verteidigen.

    Sie ist ein Offizier aus Leningrad, der das Bett teilt. Allmählich wird die Beziehung zwischen dem Angreifer und dem Opfer weniger heftig, mehr gegenseitig und gemischt. Deutscher und sowjetischer Offizier diskutieren auch Literatur und den Sinn des Lebens.

    Viele ihrer Nachbarn haben ähnliche Geschäfte mit den Siegern des besiegten Berlin geschlossen.
     

    Als das Tagebuch in Deutschland unter dem Namen "Frau in Berlin" im Jahre 1959 erschien, löste diese offene Geschichte Behauptungen, dass er die Ehre der deutschen Frauen verleumdet habe. Es ist nicht verwunderlich, dass der Verfasser, in Erwartung davon, verlangte, nicht mehr als ein Tagebuch bis zu seinem Tod zu veröffentlichen.

    Eisenhower: Schuss auf die Stelle

    Vergewaltigung war ein Problem nicht nur der Roten Armee.

    Bob Lilly, ein Historiker der Universität von Nord-Kentucky, konnte Zugang zu den Archiven der US-Militärgerichte bekommen.

    Sein Buch (Taken by Force) hat so viel Kontroversen verursacht, dass zunächst keiner der amerikanischen Verlage nicht wagte, es zu veröffentlichen, und die erste Auflage erschien in Frankreich.

    Lilly wird geschätzt, etwa 14.000 Vergewaltigungen wurden von den amerikanischen Soldaten in England, Frankreich und Deutschland von 1942 bis 1945 begangen.

    "In England waren Fälle von Vergewaltigung ziemlich klein, aber sobald amerikanische Truppen den Ärmelkanal überquerten, hat sich die Zahl dramatisch erhöht", sagt Lilly.

    Ihm zufolge ist die Vergewaltigung ein Problem geworden, nicht nur das Bild, sondern auch die Armeedisziplin. "Eisenhower sagte, Soldaten schossen auf den Tatort und berichten Hinrichtungen in militärischen Zeitungen, wie die Stars und Stripes in Deutschland war der Höhepunkt dieses Phänomens", - sagte er.

    - Und die Soldaten wurden wegen Vergewaltigung hingerichtet?

    - Oh ja!

    - Aber nicht in Deutschland

    - Nein. Kein einziger Soldat wurde nicht für die Vergewaltigung und den Mord an deutschen Staatsbürgern hingerichtet - erkennt Lilly.

    Heute untersuchen die Historiker weiterhin die Fakten der von den Alliierten in Deutschland begangenen sexuellen Verbrechen.

    Seit vielen Jahren wird das Thema der sexuellen Gewalt durch die alliierten Truppen - amerikanische, britische, französische und sowjetische Soldaten - in Deutschland offiziell unterdrückt. Nur wenige Leute haben darüber informiert, und noch weniger waren bereit, all das zu hören.
     
     
     
     

    history  war   life





     

     

     











  •     Dr. Elke Scherstjanoi "Ein Rotarmist in Deutschland"
  •     Stern  "Von Siegern und Besiegten"
  •     Märkische Allgemeine  "Hinter den Kulissen"
  •     Das Erste /TV/  "Kulturreport"
  •     Berliner Zeitung  "Besatzer, Schöngeist, Nervensäge, Liebhaber"
  •     SR 2 KulturRadio  "Deutschland-Tagebuch 1945-1946. Aufzeichnungen eines Rotarmisten"
  •     Die Zeit  "Wodka, Schlendrian, Gewalt"
  •     Jüdische Allgemeine  "Aufzeichnungen im Feindesland"
  •     Mitteldeutsche Zeitung  "Ein rotes Herz in Uniform"
  •     Unveröffentlichte Kritik  "Aufzeichnungen eines Rotarmisten vom Umgang mit den Deutschen"
  •     Bild  "Auf Berlin, das Besiegte, spucke ich!"
  •     Das Buch von Gregor Thum "Traumland Osten. Deutsche Bilder vom östlichen Europa im 20. Jahrhundert"
  •     Flensborg Avis  "Set med en russisk officers øjne"
  •     Ostsee Zeitung  "Das Tagebuch des Rotarmisten"
  •     Leipziger Volkszeitung  "Das Glück lächelt uns also zu!"
  •     Passauer Neue Presse "Erinnerungspolitischer Gezeitenwechsel"
  •     Lübecker Nachrichten  "Das Kriegsende aus Sicht eines Rotarmisten"
  •     Lausitzer Rundschau  "Ich werde es erzählen"
  •     Leipzigs-Neue  "Rotarmisten und Deutsche"
  •     SWR2 Radio ART: Hörspiel
  •     Kulturation  "Tagebuchaufzeichnungen eines jungen Sowjetleutnants"
  •     Der Tagesspiegel  "Hier gibt es Mädchen"
  •     NDR  "Bücher Journal"
  •     Kulturportal  "Chronik"
  •     Sächsische Zeitung  "Bitterer Beigeschmack"
  •     Deutschlandradio Kultur  "Krieg und Kriegsende aus russischer Sicht"
  •     Berliner Zeitung  "Die Deutschen tragen alle weisse Armbinden"
  •     MDR  "Deutschland-Tagebuch eines Rotarmisten"
  •     Jüdisches Berlin  "Das Unvergessliche ist geschehen" / "Личные воспоминания"
  •     Süddeutsche Zeitung  "So dachten die Sieger"
  •     Financial Times Deutschland  "Aufzeichnungen aus den Kellerlöchern"
  •     Badisches Tagblatt  "Ehrliches Interesse oder narzisstische Selbstschau?"
  •     Freie Presse  "Ein Rotarmist in Berlin"
  •     Nordkurier/Usedom Kurier  "Aufzeichnungen eines Rotarmisten ungefiltert"
  •     Nordkurier  "Tagebuch, Briefe und Erinnerungen"
  •     Ostthüringer Zeitung  "An den Rand geschrieben"
  •     Potsdamer Neueste Nachrichten  "Hier gibt es Mädchen"
  •     NDR Info. Forum Zeitgeschichte "Features und Hintergründe"
  •     Deutschlandradio Kultur  "Politische Literatur. Lasse mir eine Dauerwelle machen"
  •     Konkret "Watching the krauts. Emigranten und internationale Beobachter schildern ihre Eindrücke aus Nachkriegsdeutschland"
  •     Dagens Nyheter  "Det oaendliga kriget"
  •     Utopie-kreativ  "Des jungen Leutnants Deutschland - Tagebuch"
  •     Neues Deutschland  "Berlin, Stunde Null"
  •     Webwecker-bielefeld  "Aufzeichnungen eines Rotarmisten"
  •     Südkurier  "Späte Entschädigung"
  •     Online Rezension  "Das kriegsende aus der Sicht eines Soldaten der Roten Armee"
  •     Saarbrücker Zeitung  "Erstmals: Das Tagebuch eines Rotarmisten"
  •     Neue Osnabrücker Zeitung  "Weder Brutalbesatzer noch ein Held"
  •     Thüringische Landeszeitung  "Vom Alltag im Land der Besiegten"
  •     Das Argument  "Wladimir Gelfand: Deutschland-Tagebuch 1945-1946. Aufzeichnungen eines Rotarmisten"
  •     Deutschland Archiv: Zeitschrift für das vereinigte Deutschland "Betrachtungen eines Aussenseiters"
  •     Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte  "Von Siegern und Besiegten"
  •     Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst. Rezensionen
  •     Online Rezensionen. Die Literaturdatenbank
  •     Literaturkritik  "Ein siegreicher Rotarmist"
  •     RBB Kulturradio  "Ein Rotarmist in Berlin"
  •     Українська правда  "Нульовий варiант" для ветеранiв вiйни / Комсомольская правда "Нулевой вариант" для ветеранов войны"
  •     Dagens Nyheter.  "Vladimir Gelfand. Tysk dagbok 1945-46"
  •     Ersatz  "Tysk dagbok 1945-46 av Vladimir Gelfand"
  •     Borås Tidning  "Vittnesmåil från krigets inferno"
  •     Sundsvall (ST)  "Solkig skildring av sovjetisk soldat frеn det besegrade Berlin"
  •     Helsingborgs Dagblad  "Krigsdagbok av privat natur"
  •     2006 Bradfor  "Conference on Contemporary German Literature"
  •     Spring-2005/2006/2016 Foreign Rights, German Diary 1945-1946
  •     Flamman  "Dagbok kastar tvivel över våldtäktsmyten"
  •     Expressen  "Kamratliga kramar"
  •     Expressen Kultur  "Under våldets täckmantel"
  •     Lo Tidningen  "Krigets vardag i röda armén"
  •     Tuffnet Radio  "Är krigets våldtäkter en myt?"
  •     Norrköpings Tidningar  "En blick från andra sidan"
  •     Expressen Kultur  "Den enda vägens historia"
  •     Expressen Kultur  "Det totalitära arvet"
  •     Allehanda  "Rysk soldatdagbok om den grymma slutstriden"
  •     Ryska Posten  "Till försvar för fakta och anständighet"
  •     Hugin & Munin  "En rödarmist i Tyskland"
  •     Theater "Das deutsch-russische Soldatenwörtebuch" / Театр  "Русско-немецкий солдатский разговорник"
  •     SWR2 Radio "Journal am Mittag"
  •     Berliner Zeitung  "Dem Krieg den Krieg erklären"
  •     Die Tageszeitung  "Mach's noch einmal, Iwan!"
  •     The book of Paul Steege: "Black Market, Cold War: Everyday Life in Berlin, 1946-1949"
  •     Телеканал РТР "Культура"  "Русско-немецкий солдатский разговорник"
  •     Аргументы и факты  "Есть ли правда у войны?"
  •     RT "Russian-German soldier's phrase-book on stage in Moscow"
  •     Утро.ru  "Контурная карта великой войны"
  •     Телеканал РТР "Культура":  "Широкий формат с Ириной Лесовой"
  •     Museum Berlin-Karlshorst  "Das Haus in Karlshorst. Geschichte am Ort der Kapitulation"
  •     Das Buch von Roland Thimme: "Rote Fahnen über Potsdam 1933 - 1989: Lebenswege und Tagebücher"
  •     Das Buch von Bernd Vogenbeck, Juliane Tomann, Magda Abraham-Diefenbach: "Terra Transoderana: Zwischen Neumark und Ziemia Lubuska"
  •     Das Buch von Sven Reichardt & Malte Zierenberg: "Damals nach dem Krieg Eine Geschichte Deutschlands - 1945 bis 1949" 
  •     Lothar Gall & Barbara Blessing: "Historische Zeitschrift Register zu Band 276 (2003) bis 285 (2007)"
  •     Kollektives Gedächtnis "Erinnerungen an meine Cousine Dora aus Königsberg"
  •     Das Buch von Ingeborg Jacobs: "Freiwild: Das Schicksal deutscher Frauen 1945"
  •     Закон i Бiзнес "Двічі по двісті - суд честі"
  •     Радио Свобода "Красная армия. Встреча с Европой"
  •     DEP "Stupri sovietici in Germania (1944-45)"
  •     Explorations in Russian and Eurasian History "The Intelligentsia Meets the Enemy: Educated Soviet Officers in Defeated Germany, 1945"
  •     DAMALS "Deutschland-Tagebuch 1945-1946"
  •     Das Buch von Pauline de Bok: "Blankow oder Das Verlangen nach Heimat"  
  •     Das Buch von Ingo von Münch: "Frau, komm!": die Massenvergewaltigungen deutscher Frauen und Mädchen 1944/45"
  •     Das Buch von Roland Thimme: "Schwarzmondnacht: Authentische Tagebücher berichten (1933-1953). Nazidiktatur - Sowjetische Besatzerwillkür"
  •     История государства "Миф о миллионах изнасилованных немок"
  •     Das Buch Alexander Häusser, Gordian Maugg: "Hungerwinter: Deutschlands humanitäre Katastrophe 1946/47"
  •     Heinz Schilling: "Jahresberichte für deutsche Geschichte: Neue Folge. 60. Jahrgang 2008"
  •     Jan M. Piskorski "WYGNAŃCY: Migracje przymusowe i uchodźcy w dwudziestowiecznej Europie"
  •     Deutschlandradio "Heimat ist dort, wo kein Hass ist"
  •     Journal of Cold War Studies "Wladimir Gelfand, Deutschland-Tagebuch 1945–1946: Aufzeichnungen eines Rotarmisten"
  •     ЛЕХАИМ "Евреи на войне. Солдатские дневники"
  •     Частный Корреспондент "Победа благодаря и вопреки"
  •     Перспективы "Сексуальное насилие в годы Второй мировой войны: память, дискурс, орудие политики"
  •     Радиостанция Эхо Москвы & RTVi "Не так" с Олегом Будницким: Великая Отечественная - солдатские дневники"
  •     Books Llc "Person im Zweiten Weltkrieg /Sowjetunion/ Georgi Konstantinowitsch Schukow, Wladimir Gelfand, Pawel Alexejewitsch Rotmistrow"
  •     Das Buch von Jan Musekamp: "Zwischen Stettin und Szczecin - Metamorphosen einer Stadt von 1945 bis 2005"
  •     Encyclopedia of safety "Ladies liberated Europe in the eyes of Russian soldiers and officers (1944-1945 gg.)"
  •     Азовские греки "Павел Тасиц"
  •     Вестник РГГУ "Болезненная тема второй мировой войны: сексуальное насилие по обе стороны фронта"
  •     Das Buch von Jürgen W. Schmidt: "Als die Heimat zur Fremde wurde"
  •     ЛЕХАИМ "Евреи на войне: от советского к еврейскому?"
  •     Gedenkstätte/ Museum Seelower Höhen "Die Schlacht"
  •     The book of Frederick Taylor "Exorcising Hitler: The Occupation and Denazification of Germany"
  •     Огонёк "10 дневников одной войны"
  •     The book of Michael Jones "Total War: From Stalingrad to Berlin"
  •     Das Buch von Frederick Taylor "Zwischen Krieg und Frieden: Die Besetzung und Entnazifizierung Deutschlands 1944-1946"
  •     WordPress.com "Wie sind wir Westler alt und überklug - und sind jetzt doch Schmutz unter ihren Stiefeln"
  •     Олег Будницкий: "Архив еврейской истории" Том 6. "Дневники"
  •     Åke Sandin "Är krigets våldtäkter en myt?"
  •     Michael Jones: "El trasfondo humano de la guerra: con el ejército soviético de Stalingrado a Berlín"
  •     Das Buch von Jörg Baberowski: "Verbrannte Erde: Stalins Herrschaft der Gewalt"
  •     Zeitschrift fur Geschichtswissenschaft "Gewalt im Militar. Die Rote Armee im Zweiten Weltkrieg"
  •     Ersatz-[E-bok] "Tysk dagbok 1945-46"
  •     The book of Michael David-Fox, Peter Holquist, Alexander M. Martin: "Fascination and Enmity: Russia and Germany as Entangled Histories, 1914-1945"
  •     Елена Сенявская "Женщины освобождённой Европы глазами советских солдат и офицеров (1944-1945 гг.)"
  •     The book of Raphaelle Branche, Fabrice Virgili: "Rape in Wartime (Genders and Sexualities in History)"
  •     БезФорматаРу "Хоть бы скорей газетку прочесть"
  •     Все лечится "10 миллионов изнасилованных немок"
  •     Симха "Еврейский Марк Твен. Так называли Шолома Рабиновича, известного как Шолом-Алейхем"
  •     Annales: Nathalie Moine "La perte, le don, le butin. Civilisation stalinienne, aide étrangère et biens trophées dans l’Union soviétique des années 1940"
  •     Das Buch von Beata Halicka "Polens Wilder Westen. Erzwungene Migration und die kulturelle Aneignung des Oderraums 1945 - 1948"
  •     Das Buch von Jan M. Piskorski "Die Verjagten: Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhundert"
  •     Уроки истории. ХХ век. Гефтер. "Антисемитизм в СССР во время Второй мировой войны в контексте холокоста"
  •     Ella Janatovsky "The Crystallization of National Identity in Times of War: The Experience of a Soviet Jewish Soldier"
  •     Всеукраинский еженедельник Украина-Центр "Рукописи не горят"
  •     Bücher / CD-s / E-Book von Niclas Sennerteg "Nionde arméns undergång: Kampen om Berlin 1945"
  •     Das Buch von Michaela Kipp: "Großreinemachen im Osten: Feindbilder in deutschen Feldpostbriefen im Zweiten Weltkrieg"
  •     Петербургская газета "Женщины на службе в Третьем Рейхе"
  •     Володимир Поліщук "Зроблено в Єлисаветграді"
  •     Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst. Katalog zur Dauerausstellung / Каталог постоянной экспозиции
  •     Clarissa Schnabel "The life and times of Marta Dietschy-Hillers"
  •     Еврейский музей и центр толерантности. Группа по работе с архивными документами 
  •     Эхо Москвы "ЦЕНА ПОБЕДЫ: Военный дневник лейтенанта Владимира Гельфанда"
  •     Bok / eBok: Anders Bergman & Emelie Perland "365 dagar: Utdrag ur kända och okända dagböcker"
  •     РИА Новости "Освободители Германии"
  •     Das Buch von Jan M. Piskorski  "Die Verjagten: Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhundert"
  •     Das Buch von Miriam Gebhardt "Als die Soldaten kamen: Die Vergewaltigung deutscher Frauen am Ende des Zweiten Weltkriegs"
  •     Petra Tabarelli "Vladimir Gelfand"
  •     Das Buch von Martin Stein "Die sowjetische Kriegspropaganda 1941 - 1945 in Ego-Dokumenten"
  •     The German Quarterly "Philomela’s Legacy: Rape, the Second World War, and the Ethics of Reading"
  •     MAZ LOKAL "Archäologische Spuren der Roten Armee in Brandenburg"
  •     Deutsches Historisches Museum "1945 – Niederlage. Befreiung. Neuanfang. Zwölf Länder Europas nach dem Zweiten Weltkrieg"
  •     День за днем "Дневник лейтенанта Гельфанда"
  •     BBC News "The rape of Berlin" / BBC Mundo / BBC O`zbek  / BBC Brasil / BBC فارْسِى "تجاوز در برلین"
  •     Echo24.cz "Z deníku rudoarmějce: Probodneme je skrz genitálie"
  •     The Telegraph "The truth behind The Rape of Berlin"
  •     BBC World Service "The Rape of Berlin"
  •     ParlamentniListy.cz "Mrzačení, znásilňování, to všechno jsme dělali. Český server připomíná drsné paměti sovětského vojáka"
  •     WordPress.com "Termina a Batalha de Berlim"
  •     Dnevnik.hr "Podignula je suknju i kazala mi: 'Spavaj sa mnom. Čini što želiš! Ali samo ti"                  
  •     ilPOST "Gli stupri in Germania, 70 anni fa"
  •     上 海东方报业有限公司 70年前苏军强奸了十万柏林妇女?很多人仍在寻找真相
  •     연합뉴스 "BBC: 러시아군, 2차대전때 독일에서 대규모 강간"
  •     Telegraf "SPOMENIK RUSKOM SILOVATELJU: Nemci bi da preimenuju istorijsko zdanje u Berlinu?"
  •    Múlt-kor "A berlini asszonyok küzdelme a szovjet erőszaktevők ellen"
  •     Noticiasbit.com "El drama oculto de las violaciones masivas durante la caída de Berlín"
  •     Museumsportal Berlin "Landsberger Allee 563, 21. April 1945"
  •     Caldeirão Político "70 anos após fim da guerra, estupro coletivo de alemãs ainda é episódio pouco conhecido"
  •     Nuestras Charlas Nocturnas "70 aniversario del fin de la II Guerra Mundial: del horror nazi al terror rojo en Alemania"
  •     W Radio "El drama oculto de las violaciones masivas durante la caída de Berlín"
  •     La Tercera "BBC: El drama oculto de las violaciones masivas durante la caída de Berlín"
  •     Noticias de Paraguay "El drama de las alemanas violadas por tropas soviéticas hacia el final de la Segunda Guerra Mundial"
  •     Cnn Hit New "The drama hidden mass rape during the fall of Berlin"
  •     Dân Luận "Trần Lê - Hồng quân, nỗi kinh hoàng của phụ nữ Berlin 1945"
  •     Český rozhlas "Temná stránka sovětského vítězství: znásilňování Němek"
  •     Historia "Cerita Kelam Perempuan Jerman Setelah Nazi Kalah Perang"
  •     G'Le Monde "Nỗi kinh hoàng của phụ nữ Berlin năm 1945 mang tên Hồng Quân"
  •     Эхо Москвы "Дилетанты. Красная армия в Европе"
  •     Der Freitag "Eine Schnappschussidee"
  •     باز آفريني واقعيت ها  "تجاوز در برلین"
  •     Quadriculado "O Fim da Guerra e o início do Pesadelo. Duas narrativas sobre o inferno"    
  •     Majano Gossip "PER NON DIMENTICARE…….. LE PORCHERIE COMUNISTE !!!!!"
  •     Русская Германия "Я прижал бедную маму к своему сердцу и долго утешал"
  •     Das Buch von Nicholas Stargardt "Der deutsche Krieg: 1939 - 1945"
  •     The book of Nicholas Stargardt "The German War: A Nation Under Arms, 1939–45"
  •     Das Buch "Владимир Гельфанд. Дневник 1941 - 1946"
  •     BBC Русская служба "Изнасилование Берлина: неизвестная история войны" / BBC Україна "Зґвалтування Берліна: невідома історія війни"
  •     Гефтер. "Олег Будницкий: «Дневник, приятель дорогой!» Военный дневник Владимира Гельфанда"
  •     Гефтер "Владимир Гельфанд. Дневник 1942 года"
  •     BBC Tiếng Việt "Lính Liên Xô 'hãm hiếp phụ nữ Đức'"
  •     Эхо Москвы "ЦЕНА ПОБЕДЫ: Дневники лейтенанта Гельфанда"
  •     Renato Furtado "Soviéticos estupraram 2 milhões de mulheres alemãs, durante a Guerra Mundial"
  •     Вера Дубина "«Обыкновенная история» Второй мировой войны: дискурсы сексуального насилия над женщинами оккупированных территорий"
  •     Еврейский музей и центр толерантности "Презентация книги Владимира Гельфанда «Дневник 1941-1946»"
  •     Еврейский музей и центр толерантности "Евреи в Великой Отечественной войне"
  •     Сидякин & Би-Би-Си. Драма в трех действиях. "Атака"
  •     Сидякин & Би-Би-Си. Драма в трех действиях. "Бой"
  •     
  •     Сидякин & Би-Би-Си. Драма в трех действиях. "Победа"
  •     Сидякин & Би-Би-Си. Драма в трех действиях. Эпилог
  •     Труд "Покорность и отвага: кто кого?"
  •     Издательский Дом «Новый Взгляд» "Выставка подвига"
  •     Katalog NT "Выставка "Евреи в Великой Отечественной войне " - собрание уникальных документов"
  •     Вести "Выставка "Евреи в Великой Отечественной войне" - собрание уникальных документов"
  •     Радио Свобода "Бесценный графоман"
  •     Вечерняя Москва "Еще раз о войне"
  •     РИА Новости "Выставка про евреев во время ВОВ открывается в Еврейском музее"
  •     Телеканал «Культура» "Евреи в Великой Отечественной войне" проходит в Москве"
  •     Россия HD "Вести в 20.00"
  •     GORSKIE "В Москве открылась выставка "Евреи в Великой Отечественной войне"
  •     Aгентство еврейских новостей "Евреи – герои войны"
  •     STMEGI TV "Открытие выставки "Евреи в Великой Отечественной войне"
  •     Национальный исследовательский университет Высшая школа экономики "Открытие выставки "Евреи в Великой Отечественной войне"
  •     Независимая газета "Война Абрама"
  •     Revista de Historia "El lado oscuro de la victoria aliada en la Segunda Guerra Mundial"
  •     Лехаим "Война Абрама"
  •     Libertad USA "El drama de las alemanas: violadas por tropas soviéticas en 1945 y violadas por inmigrantes musulmanes en 2016"
  •     НГ Ex Libris "Пять книг недели"
  •     Брестский Курьер "Фамильное древо Бреста. На перекрестках тех дорог…"
  •     Полит.Ру "ProScience: Олег Будницкий о народной истории войны"
  •     Олена Проскура "Запiзнiла сповiдь"
  •     Полит.Ру "ProScience: Возможна ли научная история Великой Отечественной войны?"
  •     Das Buch "Владимир Гельфанд. Дневник 1941 - 1946"
  •     Ahlul Bait Nabi Saw "Kisah Kelam Perempuan Jerman Setelah Nazi Kalah Perang"
  •     北京北晚新视觉传媒有限公司 "70年前苏军强奸了十万柏林妇女?"
  •     Преподавание истории в школе "«О том, что происходило…» Дневник Владимира Гельфанда"
  •     Вестник НГПУ "О «НЕУБЕДИТЕЛЬНЕЙШЕЙ» ИЗ ПОМЕТ: (Высокая лексика в толковых словарях русского языка XX-XXI вв.)"
  •     Archäologisches Landesmuseum Brandenburg "Zwischen Krieg und Frieden" / "Между войной и миром"
  •     Российская газета "Там, где кончается война"
  •     Народный Корреспондент "Женщины освобождённой Европы глазами советских солдат: правда про "2 миллиона изнасилованых немок"
  •     Fiona "Военные изнасилования — преступления против жизни и личности"
  •     军情观察室 "苏军攻克柏林后暴行妇女遭殃,战争中的强奸现象为什么频发?"
  •     Независимая газета "Дневник минометчика"
  •     Независимая газета "ИСПОДЛОБЬЯ: Кризис концепции"
  •     Olhar Atual "A Esquerda a história e o estupro"
  •     The book of Stefan-Ludwig Hoffmann, Sandrine Kott, Peter Romijn, Olivier Wieviorka "Seeking Peace in the Wake of War: Europe, 1943-1947"
  •     Steemit "Berlin Rape: The Hidden History of War"
  •     Estudo Prático "Crimes de estupro na Segunda Guerra Mundial e dentro do exército americano"
  •     Громадське радіо "Насильство над жінками під час бойових дій — табу для України"
  •     InfoRadio RBB "Geschichte in den Wäldern Brandenburgs"
  •     Hans-Jürgen Beier gewidmet "Lehren – Sammeln – Publizieren"
  •     Русский вестник "Искажение истории: «Изнасилованная Германия»"
  •     Vix "Estupro de guerra: o que acontece com mulheres em zonas de conflito, como Aleppo?"
  •     El Nuevo Accion "QUE LE PREGUNTEN A LAS ALEMANAS VIOLADAS POR RUSOS, NORTEAMERICANOS, INGLESES Y FRANCESES"
  •     Periodismo Libre "QUE LE PREGUNTEN A LAS ALEMANAS VIOLADAS POR RUSOS, NORTEAMERICANOS, INGLESES Y FRANCESES"
  •     DE Y.OBIDIN "Какими видели европейских женщин советские солдаты и офицеры (1944-1945 годы)?"
  •     NewConcepts Society "Можно ли ставить знак равенства между зверствами гитлеровцев и зверствами советских солдат?"
  •     搜狐 "二战时期欧洲,战胜国对战败国的妇女是怎么处理的"
  •     Эхо Москвы "Дилетанты. Начало войны. Личные источники"
  •     Журнал "Огонёк" "Эго прошедшей войны"
  •     Уроки истории. XX век "Книжный дайджест «Уроков истории»: советский антисемитизм"
  •